SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Fragen und Antworten zu Hilfen zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII

Moderator: Regelteam

Klatsch17
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 15
Registriert: 01.12.2017, 19:10
Bewertung: 0

Re: SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Ungelesener Beitragvon Klatsch17 » 04.12.2017, 08:23

Okay, war wohl n bischen viel Text. Nein, so war das nicht. Aber für so ne Schräganmachen bist ja scheints bekannt hier, wenn man so quer liest. Danke für die Antwort

MarianneX
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.2017, 18:17
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: im wilden Osten

Re: SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Ungelesener Beitragvon MarianneX » 04.12.2017, 10:09

hallo, Klatsch,

Das jobcenter hat bisher gezahlt, ist wohl definitiv nicht mehr zuständig, da voraussichtlich länger als 6 monate nicht erwerbsfähig, seit längerem. Wobei erwerbsfähigkeit nie wirklich geprüft wurde, also in welchen Bereichen ja, in welchen eingeschränkt in welchen nein. Nun...aber genau das soll nun ja...sorry, sgb XII prüfen, also sozialamt, nicht als endgültige erwerbsunfähigkeit, sondern sie sagten mir, und das bestätigte auch Recherche der Abläufe sie müssen jetzt durch einen Rentenarzt prüfen, auch wenn ich mangels Beitragszeiten keine Rente beanspruchen kann. Dazu soll ich jetzt den SGB XII ( zahlen sind eh nicht meins, lateinische scheints auch nicht ;) -Antrag stellen.


Du kriegst also erstmal Sozialhilfe SGB zwölf, nach Kap.3 bis die Erwerbsfähigkeit endgültig geklärt ist. Das kann nur der Rentenarzt, dh. der Gutachter der Rentenversicherung. Auch wenn du keine Rentenansprüche hast, ist der dafür zuständig. So weit wären wir also.

Wenn du das eher so beschrieben hättest, wäre dein Fall auch besser verständlich.

Es scheint ja keine Zuständigkeitsfrage zu sein, sondernhängt sich einzig dran auf das denen angeblich jetzt Angaben nicht reichen, die vorher angeblich ausreichend sein sollten.


Dazu riet ich dir, geh mit dem Fax vom Amt zum Amt und lass dir eine Notauszahlung geben.

Inwieweit du beim Sozialamt angeben mußt, wo du dich aufhältst, kenn ich mich nicht aus. Was ist denn mit deiner Meldeadresse, gibt es da eine?

Mit freundlichen Grüßen MarianneX

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1008
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 9
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 04.12.2017, 11:30

Hallo Klatsch17,

muss schmunzeln, Du hast einen unfähigen Anwalt den Du aus dem Mandat entlässt, Du hast ein Sozialamt und ein JC sowie 2 Gutachten von Amtsärzten-
Ich habe es nicht nötig Dich schräg anzumachen, weil ich ausschließlich den offenen Schlagabtausch vorziehe.

Gibt es an meinen Ausführungen sachlich etwas auszusetzen? Wenn ja, was? Bitte fachlich begründen.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8792
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Ungelesener Beitragvon w12 » 04.12.2017, 12:20

Hallo

Nur grundsätzlich:

SGB II gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland notwendig.

SGB XII zuständig ist das Amt, in dessen Bereich man sich tatsächlich aufhält!

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Klatsch17
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 15
Registriert: 01.12.2017, 19:10
Bewertung: 0

Re: SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Ungelesener Beitragvon Klatsch17 » 04.12.2017, 13:19

Jo, dann wären die Zuständigkeiten soweit klärchen, Danke

CuttySark, jep, so genau. Da ist ( mir klar) ne menge " Folgen von " dabei...das liest sich in den Foren ect immer so toll und logisch wie die Abläufe sind, real wurde das bei mir höchst komisch, nicht nur mit dem Anwalt, sondern später auch z.b. Mit dem SOvd, und wenn man erst mal drinsteckt, und jemand der dazu da sein soll, einem zu helfen das Durcheinander zu richten stattdessen noch mehr Durcheinander erzeugt wirds halt irgendwann schwierig.

Aufenthaltsort haben sie meine Angaben jetzt akzeptiert, nun bin ich dabei den Rest der Papiere zu komplettieren. Hatte ein recht gutes Tel-Gespräch mit der Sachbearbeiterin wo sie sich genügend Zeit nahm mir exakt zu erklären was sie wie braucht...und wo sich dann auch die Unterlagen die ich schon eingereicht hatte promt wieder einfanden. Nun schauen wir mal :mrgreen:

Lieben Gruß Klatsch :weg:

Klatsch17
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 15
Registriert: 01.12.2017, 19:10
Bewertung: 0

Re: SGB VII Antrag, wohnungslos, nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltsortes

Ungelesener Beitragvon Klatsch17 » 04.12.2017, 13:24

@Marianne, nee, gibt keine Meldeadresse, ist nach Meldegesetzreform von 2015 nicht mehr so mal eben möglich...gilt der Terroristenverfolgung un so :poc:


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII“