"Umzug" aus dem Ausland

Fragen und Antworten zu Hilfen zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII

Moderator: Regelteam

Miriam1949
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2015, 14:57
Bewertung: 0

"Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Miriam1949 » 23.01.2015, 15:16

Ich bin kuerzlich Witwe geworden. Ich bekomme eine Rente von rund 500 Euro, von meinem vestorbenen Mann
450 Euro. Ich lebe seit 26 Jahren in Spanien, aber voll moebliert.
Nun moechte ich zurueck nach Deutschland. Wie kann ich von hier aus eine Wohnung (ich nehme an mit Kaution)
anmieten und was und wie bekomme ich eine Erstatsstattung von Moebeln? Von hier ist das alles schwer zu regeln.
Welche Moeglichkeiten bestehen fuer mich, ich kann ja nicht auf dem Fussboden schlafen.
Ausserdem brauche ich deutsche Winterkleidung, da natuerlich meine "duenne" Kleidung in Deutschland nicht angebracht ist.
Ich habe hier noch die Beerdigungskosten als Schulden.
Das Geld fuer das Flugticket muss ich mir sowieso leihen.
Wie geht also eine Abwicklung von hier aus?

Fuer freundliche Ratschlaege waere ich sehr dankbar.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 23.01.2015, 15:38

Hallo Miriam1949,

ich an Deiner Stelle würde mich ans Deutsche Konsulat bzw. an die Deutsche Botschaft in Spanien wenden, damit man Dir dort weiterhilft.

Mit einem Einkommen von zusammen 950 € wirst Du in Deutschland möglicherweise keine Sozialleistungen wie Grundsicherung im Alter bekommen. Wie es mit einmaligen Beihilfen aussieht, kann ich nicht sagen.

Laß Dir von der ständigen Vertretung Deutschlands in Spanien helfen :-):

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Miriam1949
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2015, 14:57
Bewertung: 0

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Miriam1949 » 23.01.2015, 18:50

Habe ich schon probiert. Sind nicht zustaendig.

wevell
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 744
Registriert: 02.08.2012, 07:56
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon wevell » 23.01.2015, 19:19

Hallo,

du kannst beim zuständigen SozA einen Antrag auf Erstausstattung für die Wohnung einschliesslich Haushaltsgeräten und Erstausstattung für Bekleidung stellen.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 24.01.2015, 08:06

Hallo Miriam1949,

hast Du Freunde oder Bekannte in Deutschland, die Dich unterstützen können? Nach meinem Wissen brauchst Du einen festen Wohnsitz in Deutschland um dort Leistungen beantragen zu können.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Miriam1949
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2015, 14:57
Bewertung: 0

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Miriam1949 » 24.01.2015, 12:33

Einen meinem Alter kann kann man keine Freunde mehr Ich will kaum alleine durch

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1316
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 24.01.2015, 13:40

Miriam1949 hat geschrieben:Einen meinem Alter kann kann man keine Freunde mehr Ich will kaum alleine durch


Hallo Miriam1949,

Deine letzten Worte verstehe ich nicht ganz. Wenn Du in Deutschland absolut niemanden hast, wende Dich nochmals an die Deutsche Botschaft. Wenn man sich dort erneut für nicht zuständig erklärt, verlange eine Auskunft darüber, wer deren Meinung nach zuständig ist!

Ansonsten fällt mir im Moment keine andere Behörde ein, die zuständig sein könnte. Falls Du einer Glaubensgemeinschaft (katholisch, evangelisch, etc.) angehört, könntest Du eine Email mit Beschreibung Deiner Situation an die entsprechende Kirche in Deutschland schicken. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man Dich im Regen stehen läßt.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Joachim
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 12
Registriert: 17.02.2015, 17:07
Bewertung: 0

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Joachim » 17.02.2015, 20:01

Man laesst nicht nur stehen auch regnen.
Als ich auf der Botschaft angefragt habe wie denn das alles so geht, hat man sich als nicht zustaendig erklaert. Ich brauche weder Flugtickethilfe noch wirklich andere Beihilfen so ich meine Rente bekomme. Wohnung koennte ich selbst wenn man durchsteigt was gruene und blaue Berechtigungsscheine sind, aber auch da ist alles was man ueber Deutschland so zu hoeren und lesen bekommt so fremdartig und so konfus das ja wohl keiner durchblickt der nicht ein PHD darueber abgelegt hat. Aber gerade von Seitens der Botschaft und staendigen Vertretungen nur schweigen, auch hier anscheinend keine Antworten. Es gibt ja noch das caritaswerk aber auch dort nur ohne Kohle kein Feuer was verstaendlich ist, es handelt sich ja um eine Private Einrichtung und die verkaufen Wissen das aber wiederrum nicht rechtlich eingeklagt werden kann.

Menschen besonders Aeltere welche nicht so wohlhabend sind und echte Hilfe benoetigen oder nicht die Kraft haben sich mit den total rundum beamteten Besoldungsgruppen bis aufs Messer rumzustreiten laesst man gerne im Regen stehen.
Jede/r die/der mal die staendige Niederlassung oder Botschaft als deutsche/r im Ausdland betreten hat kann da gerne La Paloma pfeiffen.

Ich bin desshalb hier um mich durchzufinden was denn wie in Deutschland gedacht wird, ist ja einmalig so auf der Welt. Ich will es nicht schlecht reden und auch nicht beschoenigen. Es ist kompliziert und gespickt mit Beamtenwillkuehr und wer sich da nicht genau auskennt oder sich keinen Anwalt leisten kann, wird glatt belogen und die Staatsdiener schaemen sich dabei noch nicht mal.
Zuletzt geändert von Joachim am 17.02.2015, 20:05, insgesamt 2-mal geändert.

CuttySark

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.02.2015, 07:18

Guten Morgen Joachim,

so wie Du es beschreibst kann ich es nicht nachvollziehen. Beamte und Angestellte des Öffentlichen Dienstes üben Ihren Beruf aus und es gibt unter ihnen engagierte, qualifizierte Mitarbeiter und andere, die nur ihren Job machen.

Du musst die Grundfrage klären, wer die Rückfahrt/Flug bezahlt und die Frage, wo Du "Unterschlupf" für eine Übergangszeit findest. Von Amerika aus wirst Du kaum etwas bewegen können. Das muss hier vor Ort geschehen.

LG Rolf

Joachim
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 12
Registriert: 17.02.2015, 17:07
Bewertung: 0

Re: "Umzug" aus dem Ausland

Ungelesener Beitragvon Joachim » 24.02.2015, 21:21

Ja, ne der Rueckflug ist kein Problem.
Ich plane erst mal rueberzukommen und in einer Pansion unterzukommen bis alle Formulare ausgefuellt und abgegeben sind. Dann gehe ich uebern Teich, verkaufe das Haeuschen (na ja viel ist das ja nicht), Auto und was man sonst noch so angehaeuft hat und komme dann wieder wenn alle notwendigen Genehmigungen erteilt sind.
Wie gesagt meine Mutter lebt im Altenheim und die Schwester ist bei der Tochter untergekommen. Ich muss da schon selbst sehen wie ich da weiterkomme.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII“