wohngeld/Eingliederungshilfe

Fragen und Antworten zu Hilfen zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII

Moderator: Regelteam

Hase1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 27
Registriert: 15.05.2017, 04:11
Bewertung: 0

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon Hase1 » 15.05.2017, 17:25

Hallo W12,

ich habe den Schwerbehindertenausweis/Grad von 70% ?

Grüsse

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8929
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon w12 » 15.05.2017, 18:35

Hallo Hase1

Ergänzend:
Es muss zwingend ein Mietvertrag gemacht werden.
Zahlungen nach Lage sind nicht möglich.

Es sollte die Höhe berücksichitgt werden, in der bisher Miete geflossen ist.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Hase1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 27
Registriert: 15.05.2017, 04:11
Bewertung: 0

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon Hase1 » 15.05.2017, 19:48

Hallo W12,

ich besitze aber den Behindertenausweis/Grad von 70%?!

vielen Dank
Grüsse

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8929
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon w12 » 16.05.2017, 13:04

Hallo Hase1

Wie ich bereits geschrieben habe, muss ich bei Frage 2 passen. :nixweis:

Ich denke, dass du dein ganzes Einkommen als alleinstehende Person einsetzen musst, da es sich um eine stationäre Einrichtung handelt und du vollumfänglich (Wohnung, Kleidung, Essen etc.)versorgt wirst. Die Eingliederungshilfe ist ja für die Kosten des “betreuenden Teil“ zuständig.

Da kein Mietvertrag vorliegt, hast du auch keine (zusätzlichen Mietkosten).
Da aber immer gezahlt worden ist (nachweislich?), wäre das ggf. als mündliche Vereinbarung zu werten.

Ob jetzt aber § 88 SGB XII angewendet wird oder etwas anderes in die Richtung, weiß ich nicht und raten will ich nicht.
Wie die Situation der anderen Menschen dort ist und hier ggf. Freibeträge zu gewähren sind, entzieht sich meiner Kenntnis.

Mir fällt aber auch kein Forum für die Frage ein.

Du könntest dich noch an eine Beratungsstelle, jetzt nenne ich auch mal Caritas, weil mir dazu nichts Wirkliches einfällt, ggf. an einen Anwalt für Sozialrecht oder aber auch an das Sozialamt wenden.
Es muss ja irgendwelche Unterlagen, Bescheide geben.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Hase1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 27
Registriert: 15.05.2017, 04:11
Bewertung: 0

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon Hase1 » 16.05.2017, 16:16

Hallo W12,

Danke schön !! ☺Liebe Grüsse

Hase1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 27
Registriert: 15.05.2017, 04:11
Bewertung: 0

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon Hase1 » 17.05.2017, 15:38

Hallo W12,

mir ist noch etwas/jemand eingefallen.
Wäre der VDK eine richtige Beratungsstelle dafür ?

Liebe Grüße & vielen Dank !

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8929
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon w12 » 17.05.2017, 18:10

Hallo Hase1

versuchen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

reja
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2017, 18:16
Bewertung: 0

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon reja » 17.05.2017, 18:49

Hallo W12,
darf ich Dich auch kurz zu Zuzahlung / Befreiung bei Medikamenten bei der Krankenkasse etwas fragen ?
Bei meiner Rente 690-, Euro / 70 % Behinderung,
zahle ich in diesem Fall 1% von meinem Brutto -oder Nettoeinkommen, oder gehöre ich schon zu den Härtefällen die ca. 40 -50 Euro nur selber zuzahlen müssen ?
Über Deine Hilfe wäre ich nochmal dankbar !

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8929
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon w12 » 17.05.2017, 19:21

Hallo reja

Es gilt 2% oder 1% (bei chronischer Krankheit) der Bruttoeinnehmen.
Also Bruttorente ? x 12, davon 1 oder 2 %.

Als Empfänger von Sozialhilfe gilt 98,16/49,08 (409 x 12 = 4908 Euro).

https://www.verbraucherzentrale.de/zuzahlung-befreiung

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Hase1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 27
Registriert: 15.05.2017, 04:11
Bewertung: 0

Re: wohngeld/Eingliederungshilfe

Ungelesener Beitragvon Hase1 » 25.05.2017, 05:02

Hallo w12

ich habe einen Anwalt ausgesucht da ich eine Rechtsschutzversicherung habe.

leider greift diese wohl nicht, weil egal was ist immer 150 Euro Selbstbehalt bei meiner Rechtschutzversichersicherung anfallen, auch für das Erstgesprach,;sagt der Anwalt .

Sind 75 Minuten angemessen für 20 Minuten ?

Auch habe ich die Auskunft erhalten, dass ich keine Kosten zurückerstatten kann.

Vielen Dank nochmal für Deine Hilfe !☺


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII“