Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Moderator: Regelteam

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1663
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.05.2016, 11:02

Moin, Moin Ihr Foren Interessierten,

mittlerweile dürfte es jedem dämmern, was in Deutschland vorgeht. Wir haben die Integration der ausländischen Bürger, die in Deutschland lebten bis heute nicht geschafft. Im Gegenteil wir haben Subkulturen aufgebaut, wie beispielsweise in Berlin oder Duisburg. Dazu das dümmliche Gefasel von:
WIR SCHAFFEN DAS!!!!!!!!! Aber was schaffen wir eigentlich?

2002 erklärte die CDU wir sind kein Einwanderungsland. Ein weiterer Aspekt ist dieser:

16. Oktober 2010, 19:28 Uhr
Integrations-Debatte
Merkel: "Multikulti ist absolut gescheitert"
Die Unionsspitze lässt nicht vom neuen, alten Lieblingsthema Integration: Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Seehofer, der seine Position in einem Artikel weiter ausformuliert.

http://www.sueddeutsche.de/politik/inte ... -1.1012736

Die Vorgänge haben sich seit 2010 nicht positiv verändert sondern sind schlechter geworden. Seit 2013 drängen wieder Tausende in unser Land. Mir stellt sich die Frage: WOLLEN WIR DIESE MENSCHEN HIER HABEN? Wenn ja, dann zu welchen Bedingungen? sie treten zwangsläufig mit unseren Einwohnern in einen Wettbewerb um Arbeitsplätze und um bezahlbaren Wohnraum. Diese Million Menschen sind nur die Speerspitze weiteren Zuzugs.
Wir werden unsere Gesellschaft verändern aber wollen wir das wirklich?

Bislang habe ich kein Land auf dieser Erde kennengelernt in dem Integration gelungen ist. Die Neuankömmlinge in den Staaten rotteten die Urbevölkerung aus, Menschen aus Afrika wurden versklavt und sind bis heute die Parasiten der Gesellschaft, wie Amerikas Justiz belegt. Nur wie wollen wir unsere Problematik lösen?

Liebe Grüße
Rolf :D
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

mofamann
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 64
Registriert: 22.05.2016, 08:10
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon mofamann » 26.05.2016, 16:17

Hallo Rolf,

ein aussterbendes Volk (Deutschland hat weltweit die geringste Geburtenrate) wird in der Geschwindigkeit, in der es ausstirbt, durch Zuwanderer aus anderen Ländern ersetzt. Das ist ganz normal und natürlich. Würden wir in Deutschland 40 bis 50 Kinder pro tausend Einwohner hinzu kriegen, so wie es heute in Afrika ist und würden die Afrikaner nur ca. 9 Kinder pro tausend Einwohner hinzu kriegen, so wie es heute in Deutschland ist, dann würden wir Deutsche uns langsam Afrika als Lebensraum erschließen. Die Zuwanderer haben sich das Land verdient, indem sie überwiegend nicht so verantwortungsscheu waren wie der überwiegende Teil der ehemaligen Bewohner des eroberten Landes, weil sie viele Kinder bekamen und groß zogen. Und wer hätte das gedacht: Je weniger Emanzipation der Frau in einem Land, umso mehr Nachwuchs gibt es dort.

So ist das nun mal. Von nix kommt auch nix

Gruß Mofamann
Emanzipation der Frau = kaum Kinder = Abschaffung der Familien = Hartz4 = Obermachos z.B. aus Nordafrika kommen = kinderlose Genderfrauen schuften wieder für Obermachos :D Wer hätte das gedacht, dass die Emanzipationsbewegung wegen der damit einher gehenden Verantwortungsscheuheit (kaum Kinder) wieder ein neues Machotum nach sich zieht?

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1663
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.05.2016, 19:58

Moin, Moin mofamann,

dann frage ich mich, wie beispielsweise Länder mit wesentlich weniger Menschen überleben können und deren Einwohner einen weitaus höheren Lebensstandard haben. Nimm beispielsweise Norwegen, Schweden, Finnland und die Schweiz.

Viel wichtiger ist es für die Menschen in unserem Land die Produktivität zu erhöhen und die erreicht man nicht durch Zuwachs sondern durch Technologie und Bildung.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

mofamann
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 64
Registriert: 22.05.2016, 08:10
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon mofamann » 27.05.2016, 08:05

Hallo Cs, angekommen, wir lassen es ohne Zuwanderung so weiter laufen und irgendwann sind dann nur noch 30 Millionen Einwohner in Deutschland. Das würde bedeuten, dass in Ermangelung von potentiellen Mietern 2 von 3 Wohnblocks abgerissen werden müssen und dass Unternehmen in Ermangelung von Arbeitskräften unter 80 Jahren abbauen müssten. Die Wohnungswirtschaft und die Unternehmensverbände hast du mit deinem Ansatz also schon mal gegen dich. Unabhängig davon würde die Umsetzung Deines Ansatzes schon bald zu enormen Versorgungsproblemen führen. Man denke nur an die Pflege oder auch die Kasse am letzten Supermarkt, der 20 km entfernt liegt. Und das Auto ist kaputt, weit und breit kein Mechaniker, auch kein Lkw-Fahrer, der die Ersatzteile bringen könnte. Statt dessen fast nur Senioren, die hungern und keinen Arzt finden um gesund zu bleiben. Dein Ansatz geht nicht. Gruß mofamann
Emanzipation der Frau = kaum Kinder = Abschaffung der Familien = Hartz4 = Obermachos z.B. aus Nordafrika kommen = kinderlose Genderfrauen schuften wieder für Obermachos :D Wer hätte das gedacht, dass die Emanzipationsbewegung wegen der damit einher gehenden Verantwortungsscheuheit (kaum Kinder) wieder ein neues Machotum nach sich zieht?

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8998
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 34
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon w12 » 27.05.2016, 12:21

Hallo

Stichwort KI (künstliche Intelligenz)

Roboter erledigen alle notwendigen Dinge des Alltags.
(Rasenmähen, Altenpflege, Kochen, Putzen, etc.)

Dazu zählt auch medizinische Versorgung (incl. betriebswirtschaftlicher Beurteilung der Reparatur eines Krankheitsfalles).

2 von 3 Wohnblocks sind heute schon verschimmelt und werden abgerissen um standesgemäßen Wohnraum zu schaffen (ca. 400 qm).

Kassen ohne Personal sind heute schon in der Einführung.

Roboter bauen Autos und reparieren diese natürlich auch.

Die Autos, incl. LKW fahren selbständig.

Das “Klonen“ ermöglicht eine Regierung und ein Parlament, das nur aus Merkels, Gabriels und Schäubles besteht.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

mofamann
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 64
Registriert: 22.05.2016, 08:10
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon mofamann » 27.05.2016, 16:12

Hallo w12, eine Alternative mit weniger Stromverbrauch wäre es, wenn der Staat Menschen zeugt (im Reagenzglas), die dann in staatlichen Anstalten von deinen künstlichen Robotern gewickelt, gepflegt und erzogen werden. Wenn die dann fertig sind, können die ganz ohne elektrischen Strom arbeiten. Dann gibts Nachwuchs genau entsprechend des prognostizierten Bedarfs und niemand muss mehr Eltern sein. Wäre das nicht ähnlich absurd wie deine "Vision"?

An den Fakten kommen wir auch mit Quatsch nicht vorbei. Oder meintest du das etwa ernst? Ich stelle mir gerade den Pflegerobotter vor, der aufgrund eines Defekts allen Bewohner einer Station die Arme bricht. Der Richter-Robotter im Gericht verkündet dann: "kein Schmerzensgeld,n der Kollege Roboter handelte ja nicht absichtlich".
Gruß mofamann
Emanzipation der Frau = kaum Kinder = Abschaffung der Familien = Hartz4 = Obermachos z.B. aus Nordafrika kommen = kinderlose Genderfrauen schuften wieder für Obermachos :D Wer hätte das gedacht, dass die Emanzipationsbewegung wegen der damit einher gehenden Verantwortungsscheuheit (kaum Kinder) wieder ein neues Machotum nach sich zieht?

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8998
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 34
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon w12 » 27.05.2016, 18:46

Hallo

Warum sollte ich scherzen?

Es gibt natürlich auch Forschungen, die sich damit befassen, wie Maschinen durch ein menschliches Gehirn direkt steuerbar sind, also nicht indirekt wie z.B. ein Operationsroboter durch den Arzt via Joystick.

Aufzucht von Menschen wäre nicht das Problem, sondern die Fremdsteuerung.

Diese ist auch heute schon möglich, sonst hätten wir nicht die jetzigen Probleme, aber gemeint ist natürlich die totale Ausschaltung aller Funktionen des Gehirns, die über die notwendige Befähigung zur Steuerung des Körpers und eines Denkprozesses zur Bewältigung des Einsatzes hinausgeht.

Warum soll der Computer der Zukunft nicht wie ein Gehirn aufgebaut sein (Biocomputer).
Die Hirnforschung schreitet immer weiter fort.

Natürlich können auch Computer “Fehler“ machen (der Programmierer).
Es gibt auch Pfleger, die nicht gerade ein Segen für die zu pflegenden Personen sind.
Roboter wären allerdings nicht so anfällig gegen Außeneinflüsse (Hitze, giftige Atmosphäre etc.), insofern die sinnvollere Arbeitsmaschine.

Es wird immer auf die Geburtenrate hingewiesen.
Die Menschen sterben dort auch mit 50.
Das ist optimal, da sie bis dahin in der Regel eine befriedigende Arbeitsleistung erbringen können.
Die Geburtenrate sorgt auch für genügend verfügbares Humankapital.
Alleine der Bedarf für das Testen neuer Medikamente ist enorm.

CuttySark stellt die Frage: WOLLEN WIR DIESE MENSCHEN HIER HABEN?
Das ist doch keine Frage, die man mit Ja oder Nein beantworten kann

Was sind denn die Menschen in der Dritten Welt.
Wenn man ehrlich ist, unsere menschlichen Roboter.

Wozu dient der ein Teil destechnologischen Fortschritts?
Um diese Länder klein zu halten, sie auszubeuten und im Endeffekt an unserer Festung zerschellen zu lassen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1663
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.05.2016, 19:15

Moin, Moin w12,

Du schreibst: <CuttySark stellt die Frage: WOLLEN WIR DIESE MENSCHEN HIER HABEN? Das ist doch keine Frage, die man mit Ja oder Nein beantworten kann>. Natürlich kann man diese Frage so stellen. Beantwortet man sie mit NEIN, so muss man Wege aufzeigen, wie diese Menschen in ihren Heimatländern so leben können, dass Auswanderung und Flucht nicht in Betracht kommen. Unser Wirtschaftssystem ist unmenschlich und beutet die Schwachen aus.

Ergo wäre zu überlegen, wie dieses System geändert werden könnte. Wird das nicht geschafft, so ist die logische Folge Krieg, Flucht oder Vertreibung.
Mir kommt gerade der DDR Spruch: <KOMMT DIE DM NICHT ZU UNS, SO GEHEN WIR ZUR DM.> So wird es sein. Unsere Systeme der sozialen Absicherung werden bei dieser "Zuwanderung" kollabieren.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

mofamann
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 64
Registriert: 22.05.2016, 08:10
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon mofamann » 27.05.2016, 20:26

CuttySark hat geschrieben:Moin, Moin w12,

So wird es sein. Unsere Systeme der sozialen Absicherung werden bei dieser "Zuwanderung" kollabieren.

LG Rolf


Hi Rolf,
Na das wäre doch mal eine sinnvolle Entwicklung und den Zuwanderern zu danken. Wenn die "soziale Absicherung" zerbricht, sind die Familien wieder dran. Und die ewige Langeweile der Dekadenz hätte ein Ende. Viele liebe Grüße, mofamann
Emanzipation der Frau = kaum Kinder = Abschaffung der Familien = Hartz4 = Obermachos z.B. aus Nordafrika kommen = kinderlose Genderfrauen schuften wieder für Obermachos :D Wer hätte das gedacht, dass die Emanzipationsbewegung wegen der damit einher gehenden Verantwortungsscheuheit (kaum Kinder) wieder ein neues Machotum nach sich zieht?

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1663
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Flüchtlinge - Asylanten - Migranten - einheimische Bevölkerung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 28.05.2016, 05:24

Moin, Moin mofamann,

welche Familien meinst Du? Die die es im klassischen Sinn nicht mehr existieren?
Die heutigen Familienmodelle sind andere:
Gleichgeschlechtlich, Pachtwork und klassisch mit abnehmender Tendenz sind,
wie Du es trefflich bemerkst, alle erwerbstätigen Einwohner eines Landes.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Forum für offene Diskussionen rund um Hartz IV“