AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Moderator: Regelteam

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2210
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 20.10.2017, 21:16

Hallo,

mich treibt mal wieder eine Frage umher.. Im Moment betrifft sie mich nicht, aber man weis ja nie.

Bin ich als AN krankgeschrieben also AU muss ich icht mal wenns mein Chef auch will zu ihm kommen zum Gespräch, bin ja krank bzw. arbeitsunfähig.

Anders sieht es da beim ALG II Empfänger aus. Er muss trotz AU Bewerbungen schreiben, VG´s wahrnehmen und auch Termine beim JC. Mit dem Argument ist ja keine Arbeit.

Wenn ich krankgeschrieben bin/ war bin wäre ich nicht in der Lage Bewerbungen zu schreiben oder gar irgendwelche VG´s wahrzunehmen. Denn wenn ich krank bin habe ich eine Darmspiegelung, Durchfall, irgendeine OP oder mir grade wieder mal was gebrochen,

Wie müsste denn eine AU für einen ALG II Empfänger aussehen damit das JC auch einsieht das Bewerbungen und irgendwelche Terminwahrnehmungen im Moment wirklich nicht machbar sind.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1496
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.10.2017, 06:47

Moin, Moin Angie,

wenn ich erkrankte, dann bin ich zu Besprechungen in die Firma gegangen, wenn es mir möglich und wichtig erschien. Beipielsweise kann ich mit gebrochenen Knochen, jede Besprechung mitmachen, aber nicht im Außendienst unterwegs sein.

Nicht anders handelte ich im Umgang mit den Sachbearbeitern im ALG 1 und ALG II. Ergaben sich Problematiken setzte ich mich mit den Sachbearbeitern nachweislich (Mail + Fax) in Verbindung, informierte Sie und fragte Sie, welche Belege sie haben wollten.

LG Rolf

In all den Jahren meines Leistungsbezuges hatte ich nie ein einziges Problem mit der Agentur für Arbeit oder dem JC. Differenzen löst man im Ge-
spräch bevor sie zum Problem werden. Jetzt habe ich erstmals ein Problem mit dem Grundsicherungsamt. Daran ist weder meine Sachbearbeiterin,
die ganz süß ist, noch ich Schuld. Das ist eine Frage der Juristen, die nun tätig werden und in 3 Jahren zu einer Lösung kommen.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2210
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 21.10.2017, 12:44

Hallo Cutty Sark,

selbstverständlich habe ich auch so gehandelt wie Du. Ein AG hat dafür Verständnis. Da habe ich auch keinerlei finanzielle Einbu0en hinzunehmen. Meine Lohnfortzahlung bzw. Krankengeld bekomme ich weiterhin.

Nur beim JC weis ich das nicht so. Da könnte meine Weigerung bzw. Nichtreaktion bedingrt durch die AU erst mal eine 10-30% ige Sanktion nach sich ziehen. Zumal ich dann nicht gleich und sofort das klären kann durch meine AU.

Deshalb dachte ich das ein ALG II Empfänger schon im Vorfeld dafüer Sorge tragen könnte das eben kein VV oder Termin in der Zeit der AU kommt.

Angela

PS: Falls Du mich mit Deiner süßen SB provozieren wolltest, mir ist es schnuppe wie ein/e SB ausssieht. Hauptsache man kommt mit dem/derjenigen klar und hat keine Nachteile.
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1496
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.10.2017, 21:24

Hallo meine LieblingsAngie,

ich die Frau provozieren, die ich geradezu vergöttere? Nie würde ich so etwas machen.Wie mein Sachbearbeiter aussah, war mir auch egal
aber meine SB...........

Natürlich könnte sie dich sanktionieren. Kläre das jetzt mit der SB und auch wenn Du krank bist, kannst Du reagieren. Eine Darmspiegelung
setzt dich ja nicht über Tage außer "Betrieb". Ich hatte immer die Mail Adressen meiner Sachbearbeiter und nie Termine unter 14 Tage Vorlauf.
Daher hatte ich nie Probleme. Gerade während meiner Zeit im ALG II Bezug bin ich häufig in die Schweiz geflogen. Wäre ich dort krank oder in
einen Unfall verwickelt worden, dann hätte ich Probleme bekommen, aber so doch nicht.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2210
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 21.10.2017, 22:07

Hallo CuttySark,

eine Darmspieglung dauert bei mir eigentlich 3 Tage.

Der 1. Tag, da wird der Darm gereinigt, ich muss dann schon seit dem Vormittag Abführmittel nehmen und am nächsten Tag bis kurz vor der Utersuchung. Dann bekomme ich eine Narkose und schlafe 2 Stunden. Meine Mutter darf mich dann mitnehmen und muss aber unterschreiben das ich 24 Stunden kein Auto fahre und ansonsten nichts mache wo irgendwelche Entscheidungen zu treffen sind. Bekomme ich aber einen VV vom JC muss ich innerhalb von 3 Tagen mich beim AG beworben haben. Verrate mir das Kunststück wie ich das denn machen soll?

Du schriebst:
Beipielsweise kann ich mit gebrochenen Knochen, jede Besprechung mitmachen, aber nicht im Außendienst unterwegs sein.


Na Du bist ja ein Spassvogel und wie kommt man mit gebrochenen Knochen zum Gespräch hin.?Weder mit der gebrochenen Hand, noch mit dem gebrochenen Bein hätte ich zur Arbeit bzw. zum JC kommen können. Auto kann man ja schlecht fahren und mit dem ÖPNV wäre das den mit gebrochenen Knochen sehr anstrrengend und eine halbe Weltreise. Dauert also entsprechend lange.

Ich erinnere mich noch wie ich mich freute das meine Mztter mich damals zum JC mit der Orthese und den 2 Gehhilfen zum JC fuhr.
Hatte wie immmer im Oktober 2012 meinen WBA gestelt. Am 3. Nobember d.J. brach ich mir das Handgelenk und Mitte Dezember 2012 das Sprunggelenk und dann kam noch am Tage meiner OP noch ne Aufforderung das angeblich dies und das fehle. Da ich damals operiert werden musste versuchte ich bei der Hotline einen Aufschub und Vorschuss zu erhalten. Weder das eine noch das andere bekam ich. Musste noch fast unter Lebensgefahr die schmale Treppe hoch zu meiner Wohnung wegen der Kontoauszüge. Man konnte und wolllte nicht warten. Wenn meine Mutter mich dann nicht gefahren hätte zum JC und ich mich nicht irgendwie dort hingequält hätte,, dann wäre meine Zahlung für den Bewilligungszeitraum ausgefallen wegen fehlender M;itwirkung- So hatte man mir damals das auch schriftlich mitgeteilt. Also Null Verständnis.

Dann hatte ich mal ein Gespräch zwischen 2 " SB´s mitgehört wie über eine Sankton beraten wurde. An dem Tag über den gesprochen wurde sollte da jemand aufschlagen. Es war wohl glatt und derjenige hatte einen Unfall und sagte noch telefonisch Bescheid.
Man bescloss ihm die Sanktion trotzdem zu geben. Er hätte ja dann zum JC kommen können wenn das mit dem PKW geklärt ist. Offenbar wusste man auch das ein Kumpel oder wer weis auch immer ihn von der Werkstatt nach Hause abgeholt hatte. Da war man der Meinung der Kumpl hätte ihn auch noch zum JC bringen können zum Termin,

An meinen Beispielen siehst Du wieviel Verständnis man beim JC für eine AU bzw. glättebedingten Unfall hat.

Angela
Zuletzt geändert von Angela1968 am 21.10.2017, 22:12, insgesamt 1-mal geändert.
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1496
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.10.2017, 11:25

Och meine LeblingsAngie.............

eine Darmspieglung ist eine 15 bis 30 minütige Untersuchung, die begleitet wird von einem Zeitfenster in das der Kranke eingespannt ist aber in diesem Zeitfensterann ich mich frei bewegen. Es ist, wie es immer ist:

Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe

Wie kommt man mit gebrochenen Knochen zum Termin. Taxi, Arbeitskollegen, Freunde, Frau, Nachbarn, Zweitfrau.Ich hatte wie gesagt diese Probleme nie, denn meine Ziele waren für mich klar formuliert. Nie wieder arbeiten, alle Weiterbildungen im Bereich PC und Bedienbarkeit mitnehmen, mir übertragene Aufgaben sofort und exzellent abzuwickeln damit mich niemand belangen konnte. Und darauf zu achten eine möglichst hohe Gewinnabschöpfung zu erreichen. Das heißt beispielsweise Krankenhausaufenthalte gewissenhaft in Kliniken planen, die einen 5* Sterne Standard haben,
wie Du sie in den Kliniksuchmasken auswählen kannst. Dann brauchst Du Ärzte, die dich einweisen und Ärzte und Personal in den Kliniken, wo Du der Sonnyboy bist. Und dann sind es die "Herzensdinge" die alles leicht machen: Begrüßung, Anstand, Ausdrucksweise, "Demut", usw........ Nur muss die Gegenseite konsequent wissen, was passiert wenn.

LG Rolf
Zuletzt geändert von CuttySark am 22.10.2017, 11:28, insgesamt 2-mal geändert.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2210
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 22.10.2017, 12:35

Hallo CuttaSark,

evtl. ist es bei mir so schwierig mit der Darmspieglung wegen der Colitis Ulcerosa. Da muss eben mehr beachtet werden als bei jemandem der das nicht hat. Da mag das so einfach wie von Dir beschrieben sein.

Klar finde ich Wege. Bisher hat mir meimne Mutter immer zur Seite gestanden wenn es Probleme gibt. Aber Du weist wie es momentan um sie steht und sie wird nicht jünger. Bekannte, Freunde habe ich nicht viel. Da war es schon schwierig mein Auto ins benachbarte Dorf zu bringen und das mich dann jemand wieder nach Hause bringt. Heutzutage habe ich nun meine Werkstatt im Ort.

Gut, Du hast mir nun aus dem Bauch und mit Gefühlen geholfen mein Problem zu lösen. Aber nun bräuchte ich von Experten noch so etwas wie Gesetze oder das man mir sagt das es einem ALG II Empfänger eigentlich nichts nutzt AU zu sein, da er nicht arbeitet kann er sich trotzdem bewerben , Termine beim JC wahrnehmen und Maßnahmen besuchen, egal wie krank er wirklich ist.

Trotzdem möchte ich mich bei Dir herzlichst bedabkern für Deine Gedasnkenanstösse.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1496
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.10.2017, 18:31

Ach Angie,

Du machst es "mich" aber richtig schwer...........

Angie es gibt nicht für alles im Leben Gesetze. Nenne mir bitte das Gesetz in dem geregelt wird, wo in einer Wohnung/Haus die Küche und das Bad sind? Da kannst Du alle Bauvorschriften zehnmal lesen und wirst nichts finden.

In deinem speziellen Fall wird dir kein Arzt eine pauschale Bescheinigung ausstellen, dass Du in diesem speziellen Fall frei von Terminen bist. Du kannst Dir, sollte dieser Fall wirklich mal eintreten, dann ein ärztliches Attest holen, dass den Sachverhalt bescheinigt. Du könntest Dir auch keinen Beleg von der Stadtverwaltung geben lassen, dass dein Mann am Montag den 23.10.2017 um 9 Uhr verstirbt und Du daher nicht zum Termin um 11 Uhr im JC sein kannst.

Ich finde Du übertreibst. Wir haben hier mit Menschen zu tun.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2210
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 22.10.2017, 18:42

Hallo CuttySArk,

Du Armer. Ich wollte Dir keine Schweissperlen auf Die Stirn treiben.

in einem anderen Forum hatte ich auch die Frage gestellt. Dort hat man mir sinngemäß geantwortet das es doch logisch ist das einem ALG II EMpfänger eine ARBEITSUNFÄHIHKEITSBESCHEINIGUNG nichts nutzt.

Das JC sieht nämlich das Bewerben, Wahrnehmen von VG´s und Terminen beim JC sowie die Teilnahme an Maßnahmen nicht als Arbeit, sondern als Beschäftigung an.

Nun überlege ich das ein ALG II Empfänger eher eine BESCHÄFTIGUNGSUNFÄHIGKEITSBESCHEINIGUNG benötigt. Nur die wird es ja wohl nicht geben, oder?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1496
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: AU ALG II Empfänger VS. AU AN

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 23.10.2017, 07:15

Boah ey meine LieblingsAngie,

Du mauserst Dich ja langsam aber sicher in Richtung Cindy aus Marzahn.BESCHÄFTIGUNGSUNFÄHIGKEITSBESCHEINIGUNG ,
die wirst Du noch erst einmal überdenken müssen, denn Du bist ja beschäftigt, selbst wenn Du nur pinkelst. Jetzt übertreibe bitte nicht und kläre das so, wie ich es Dir riet.

LG Rolf
und diesmal mit Kopf schütteln. Oder folge Heinrichs Rat, der in jedem Fall Gold wert wäre, gehe zu einer Sozialhilfeberatungsstelle oder hole dir einen Beratungsschein vom Amtsgericht.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Forum für offene Diskussionen rund um Hartz IV“