Frage wegen p-konto

Moderator: Regelteam

samantha2006
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 06.07.2016, 20:33
Bewertung: 0

Frage wegen p-konto

Ungelesener Beitragvon samantha2006 » 06.07.2016, 20:39

Hallo wir leben mit 4 Personen von Harzt 4. Bis letzten Monat waren wir aufstocker, jetzt wieder komplett. Ich habe ein Konto auf das alle Gelder kommen. Mein Mann hat kein Konto (die kids auch nicht, sind noch zu klein).
Ich habe schon länger ein P-Konto und seit einem halben jahr auch eine Pfändung drauf. Ich muss ja jetzt immer meinen Bescheid rein bringen. Hab ich heute wieder und mir wurde gesagt der kann leider nicht berücksichtigt werden. Das Konto läuft auf mich und Ansprechpartnerbei der ARGE ist mein Mann. das wäre nicht zulässig und am sofort gilt das Konto wieder nur auf eine statt auf 4 Personen. Was soll ich denn jetzt machen? die werden mir ja nicht noch einen Bescheid ausstellen auf meinen namen. Aber mit der Pfändungshöhe für eine Person komm ich vorne und hinten nicht hin..

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1281
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Frage wegen p-konto

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 07.07.2016, 05:28

Hallo samantha2006,

ich kann mir so ansatzweise vorstellen, was da los ist.

Mein Tipp: Der "Vorsitzende" der Bedarfsgemeinschaft (hier Dein Mann) und Inhaber des P-Kontos sollten ein und dieselbe Person sein. Dann können sich die geschilderten Probleme nicht mehr ergeben.

Deshalb sollte sich Dein Mann ein Girokonto (ggf. auch P-Konto?) zulegen oder Du müßtest mit dem Jobcenter kommunizieren, daß der Ansprechpartner der Bedarfsgemeinschaft geändert wird.

Alternativ läßt sich vielleicht Dein Mann als Kontoinhaber zu Deinem hinzufügen? Stichwort Geschmeinschaftskonto.

Wiederum alternativ kannst Du versuchen, vom Jobcenter eine Bescheinigung zu bekommen, aus welcher hervorgeht, daß der Pfändungsschutz für alle 4 Personen nötig ist. Ob man dort "nicht noch einen Bescheid" ausstellt, kannst Du nicht wissen, ehe Du es nicht versucht hast. ;)

Zudem gibt es m.W.n. auch die Möglichkeit, die entsprechenden Pfändungs-Freibeträge via Gerichtsbeschluß auf dem Konto dauerhaft einrichten zu lassen, ohne daß jedes Mal ein Beleg des Jobcenters beigebracht werden muß. Genaueres dazu jedoch ggf. von anderen hier oder in anderen themenorientierten Foren.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Ludwig012
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 50
Registriert: 03.07.2016, 13:40
Bewertung: 0

Re: Frage wegen p-konto

Ungelesener Beitragvon Ludwig012 » 07.07.2016, 08:18

Guten Morgen!

Die Auskunft der Bank ist m.E. falsch.

Du hast gegenüber Deiner Familie Unterhaltspflichten, und zwar sowohl gegenüber Deinem Mann als auch gegenüber Deinen Kindern.

Lass Dir vom Jobcenter eine "Bescheinigung nach § 850k Abs. 5 ZPO über die gemäß § 850k Abs. 2 ZPO im jeweiligen Kalendermonat nicht erfassten Beträge auf einem Pfändungsschutzkonto" ausstellen. Das ist ein von allen Sozialbehörden verwendetes Formblatt. Du kannst mit den JC-Bescheid auch zum Sozialamt gehen. Das kann/muss die Bescheinigung (einschließlich Kindergeld) auch ausstellen.

In dieser Bescheinigung wird neben dem Freibetrag für Dich auch das Kindergeld aufgeführt.

Und zudem - das ist der entscheidende Punkt - auch die weiteren Freibeträge für die Personen,
denen aufgrund Gesetzes Unterhalt gewährt wird (§ 850k Abs. 2 Nr. 1a ZPO)
oder
für die der Schuldner (also DU) Leistungen nach SGB II / XII entgegennimmt.

Wenn dieLeistungen des JC auf Dein Konto gezahlt werden, dann nimmst Du - und das steht auch in dem JC-Bescheid - die Leistungen für Deine Familie entgegen!

Das ergibt sich - wie gesagt - bereits aus dem JC-Bescheid, in dem der Zahlungsempfänger - also Du bzw. Dein Bankkonto - angegeben ist. Weise die Bank darauf hin, am besten unter Vorlage der oben genannten Bescheinigung. Weise die Bank auch darauf hin, dass sie für fälschlich an Deine Gläubiger ausgezahlte, dem Pfändungsschutz unterliegende Beträge haftet.

Es kommt also gar nicht darauf an, wer in dem Bescheid als Vorstand der Bedarfsgemeinschaft angegeben ist.

Viel Glück
Gruß
Ludwig012
Zuletzt geändert von Ludwig012 am 07.07.2016, 08:28, insgesamt 3-mal geändert.


Zurück zu „Forum für offene Diskussionen zu sonstigen Themen“