Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Moderator: Regelteam

Rückwanderer x
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2018, 19:51
Bewertung: 0

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Rückwanderer x » 22.01.2018, 20:44

Danke Elfriede.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.01.2018, 21:18

Guten Abend Rückwanderer,

ich "kenne" alle Foren in Deutschland und kann Dir sagen, dass dieses Forum von Uwe Kruppa und w12 fachlich sehr kompetent geleitet wird und die hier engagierten, sich allesamt bemühen den Beitrag Einstellenden optimal zu beraten. Natürlich machen auch wir Fehler, das wird niemand ausschließen. Ob diese Fehler dann auf uns zurückzuführen sind oder durch fehlende Sach- und Gefühlsinhalte des Beitrags Einstellers sei dahin gestellt. Jeder, der hier schreibt, hat Lebenserfahrung, ist fachlich in dem Bereich engagiert oder Betroffener mit eigenen Lebensproblematiken.

Ich schreibe dies nicht um über meine Kollegen oder Kolleginnen herzuziehen, sondern um Dir zu verdeutlichen, dass wir Deine Problematiken menschlich nachvollziehen können. Angela1968 ist selber behindert, Elfriede betreut Ihre Tochter, die behindert ist. Ich selber habe Stiefkinder und eine Tochter. Die Problematiken mit Kindern kenne ich aus eigenen aus Erfahrungen. Meine erste Ehe ist an meinem Stiefsohn gescheitert, dessen Leben ich nicht verstand. Die Fehler, die ich mit ihm gemacht habe verstand meine Frau nicht. Viel schlimmer aber war, dass er dieselben Fehler, wie ich machte, und genauso daran scheiterte. Ehe kaputt, Haus musste verkauft werden...........

Also martere Dein Gehirn und wenn Dir das Kind nicht jetzt schon ans Herz gewachsen ist, wird es in Deutschland gewaltig krachen. Bitte denke intensiv darüber nach, zumal Du gesundheitlich angeknackst bist.

Liebe Grüße und weise Entscheidungen!
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Rückwanderer x
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2018, 19:51
Bewertung: 0

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Rückwanderer x » 22.01.2018, 22:36

Danke für die Aufklärung Rolf,aber du scheinst es auch nicht zu verstehen,der Junge lebt 6 Jahre bei mir, im Gegensatz zu seinen Eltern bemühe ich mich mit allen mir gegebenen Mitteln ihm zu helfen,er behandelt mich wie Luft,nach 6 Jahren hab ich mich damit abgefunden das da nichts zurück kommt,ich nehme es wie es ist weil ich keine Kraft mehr habe,das hat aber weder was damit zu tun das ich ihn nicht mag oder aufgebe,sondern lediglich resigniere was die gemeinsame Kommunikation angeht,muss mich halt damit abfinden,es wird im Moment leicht besser,denke es liegt daran das er erwachsener wird.Werde es in Deutschland mit einem Psychiater angehen.Asberger ist es nicht sagt der Kirchenpsychologe,aber die haben keine Ahnung hier.Aber einiges verhält sich so, habe versucht meine Lebensgefährtin zu bewegen sich mehr mit ihm zu beschäftigen was diese Dinge angehen,aber die stört das nicht weiter,aber wenn wir nicht beide daran arbeiten wird's nicht viel besser und ich schaffe nicht allein.Und jetzt nochmal,diese Sache gehört nicht hier hin und geht Fremde in erster Linie auch nichts an,der Bub bleibt bei uns,ist akzeptiert,das war nie die Frage,sonst hätte ich das keine 6 Jahre mitgemacht,es ist schwierig weil er andere ausschliesst , aber wir werden das auch in Deutschland professioneller angehen muss man nehmen wie es kommt,ich lass ihn nie im Stich aber was ich in den 6 Jahren durchgemacht habe,ich kann nicht mehr um seine Gunst kämpfen wie vorher,ich bleibe dran und geb nicht auf,aber der grosse Kampfgeist ist gebrochen.aber es gab nie die Frage ob ich ihn akzeptiere,das hab ich und dabei bleib ich.er ist trotzdem das Hauptproblem was die Papiere angeht,und nur so war das gemeint,habe ja geschrieben warum.versteh nicht warum ich ihn adoptieren soll (möchte ich nur vermeiden weil der Vater das nicht oder nur unter Bezahlung zulassen würde wenn überhaupt,natürlich wenn alle stricke reissen müsste man auch das in Erwägung ziehen) aber meine Lebensgefährtin hat das Sorgerecht und er hat schriftlich einer Dauerausweise zugestimmt,also wenn er bei seiner Mutter lebt die mit mir verheiratet ist müsste das doch auch gehen.keine Ahnung,werd's schon rausfinden.

Rückwanderer x
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2018, 19:51
Bewertung: 0

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Rückwanderer x » 22.01.2018, 22:46

Was die Lebenserfahrung angeht,die haben wir alle mehr oder weniger, aber im Ausland ticken die Uhren anders,das könnt ihr weder verstehen noch nachvollziehen,wenn ihr nicht selbst einige Jahre dort gelebt habt,und das ist meine Lebenserfahrung,ich habe die halbe Welt gesehen dort gelebt und gearbeitet,lange habe ich versucht meinen Freunden und Bekannten was zu vermitteln,auch da hab ich resigniert ,das kann nur der nachvollziehen der es selbst erlebt hat ,um zu verstehen.Aber das gehört auch nicht in dieses Forum denke ich.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2354
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 22.01.2018, 22:54

Hallo Rückwanderer,

ich sehe, Du machst Dir doch mehr Gedanken um Deien Stiefsohn als es nach Deinen Beiträgen hier den Anschein hatte. Habe nur nach meinem Bauchgefühl und nach Deinen Beiträgen geantwortet.

Du schreibst, es gehört nicht hierher und geht Fremde nichts an. Dich beschäftigt aber das Problem und da ist es auch ab und an gut sich mit Fremden auszutauschen die den Sachverhalt mit Deinem Stiefsohn mit Abstand sehen können. Du bist persönlich involviert, wir nicht.

Sehe ich auch bei mir persönlich, Arbeite in einer Seniorentagespflege als Betreuungsfachkraft, Meine Tagesgäste und ihr Schicksal sehe ich aus einem gewissen Abstand. Daher ist es mir möglich diese proffessionell zu betreuen und zu pflegen.

Als meine Mutter im vorigen Jahr eine Herzklappen OP hatte ging eine Zeit drauf ehe ich mich um meine Mutter auch proffesionwell kümmern konnte nach dem KH und der Reha. Aber ich bekam das sehr schnell mit, habe mich mit meiner Chefin, in dem Falle eine Fremde, unterhalten. Dadurch hat sie mich unterstützt und ich fand Techniken das ich zumindestens bei der Pflege unsd Betreuung den nötigen Abstand zu meiner Mutter gefunden habe um auf die sachliche und nicht emotionale Schiene zu kommen.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Rückwanderer x
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2018, 19:51
Bewertung: 0

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Rückwanderer x » 22.01.2018, 22:55

Ja mit dem verstehen der Kinder Rolf,denke das hat jeder mehr oder weniger,ich hab noch nen 23 jährigen Sohn mit meiner ersten philippinischen Frau,der ist seinen Weg prima gegangen,war auch nicht immer seiner Meinung aber das muss man auch nicht,Toleranz,Liebe,und immer für Sie da sein wenn sie einen brauchen,damit bin ich bis jetzt gut gefahren,bei meinem Vater war das anders,die Welt müsste sich drehen wie er das wollte,und alle anderen auch.gibt halt solche und solche.

Rückwanderer x
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2018, 19:51
Bewertung: 0

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Rückwanderer x » 22.01.2018, 23:00

Denke ich habe es nicht falsch geschrieben sondern ihr es falsch interpretiert,aber das ist beim Schreiben schon hin und wieder möglich das da was falsch rüberkommt,da kann man aber nachfragen ohne jemand gleich zu verurteilen.das warum ich mich mit so ner Frau eingelassen habe regt mich immer noch auf,aber ich will mich nicht weiter damit auseinandersetzten.habe auch nichts dagegen mit anderen über gewisse private Dinge zu reden,aber nicht auf der Basis mich zusammen falten zu lassen ohne das man sich näher kennt.

Rückwanderer x
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 20
Registriert: 20.01.2018, 19:51
Bewertung: 0

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Rückwanderer x » 22.01.2018, 23:20

Ja Angela,dein Seniorenheim kann ich nachvollziehen,meine erste philippinische Frau hat 3 Jahre in einem Altenpflegeheim gearbeitet,ich habe sie Gott sei Dank dazu bewegen können in ein Krankenhaus zu wechseln.Ich werde nie diese armen alten Menschen vergessen können,wie traurig das alles ansehen zu müssen,vor allem die Abgründe der Angehörigen ,kamen einmal im Jahr die Mama ,Oma ,besuchen nur um ne Unterschrift zu kassieren um sich an irgendwas zu bereichern,wie die Geier ums Aas.was hat das immer weh getan,sind gestorben wie die Fliegen,so liebe Menschen.waren auch lustige Sachen dabei,werde sie nie vergessen,die eine alte Dame hat sich nicht verbieten lassen den Blumen im Flur jeden Tag Wasser zu geben,was haben wir gelacht,alle Erklärungen ihr weiss zu machen das es Plastikblumen seien scheiterten,sie wurden jeden Tag gegossen ob Plastik oder nicht.ja ohne Abstand könnte man das kaum ertragen.Andererseits ich könnte keinen Abstand dazu bekommen.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2354
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 22.01.2018, 23:23

Hallo Rückwanderer,

evtl. ist es bei Dir auch falsch rübergekommen. Ich selber musste mich aus gesundheitlichen Gründen gegen KInder entscheiden. Es gab noch andere Gründe. Ich stehe zu der Entscheidung und habe sie nicht bereut. Nur wäre ich dann in der Wahl meiner Partner sehr vorsichtig gewesen.

Ich z.B, war froh das die Kinder meines jetzigen EXes zu dem Zeitpunkt wo wir eine Beziehung hatten schon ziemlich erwachsen waren, Für mich wäre es nun mal nicht in Frage gekommen, ich selbst musste und wollte mich dann gegen Kinder entscheiden und muss mich dann mir fremden Kindern rumärgern.

Offenbar habe ich Entscheidungen meines Lebens unbeabsichtigt auf Dich projeziert und weil Du mich ja auch nicht so kennst wurde das falsch interpretiert von Dir,

Du schriebt das Du hier sehr persönliche Dinge offengelegt hast die eigentlich in kein Forum gehören. Du selbst hast sie offen gelegt obwohl wir nicht gefragt haben danach. Also musst Du doch ein gewisses Vertrauen zu uns gehabt haben und wolltest darüber reden, weil sie Dich evtl. belastet haben.

Wie Du jetzt bemerkst, habe ich daher auch sehr persönliche Dinge offengelegt, damit Du merkst das zumindestens ich es gut finde das Du Dich geöffnet hat. Also gebe ich das gerne zurück und bin genauso ehrlich zu Dir.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Rückwanderung von Costa Rica nach Frankfurt am Main

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 23.01.2018, 07:14

Hallo Rückwanderer,

siehst Du man(n) muss nur miteinander reden, dann lassen sich Probleme leichter lösen und jeder Beteiligte bekommt ein Gefühl für den Anderen. Zumindest sind wir wieder im "Redefluss".

<im Gegensatz zu seinen Eltern bemühe ich mich mit allen mir gegebenen Mitteln ihm zu helfen, er behandelt mich wie Luft, nach 6 Jahren hab ich mich damit abgefunden das da nichts zurückkommt, >

Also liegt zwischen Euch eine starke Störung vor, die Du noch verstärkst in dem Du das Kind nach Deutschland "verschleppst". Raus aus seiner vertrauten Umgebung, Abschied von Freunden und Bekannten in eine unbekannte Welt, die das Kind in seinen Grundfesten ängstigen wird, da es nirgendwo Halt hat und durch mangelnde Sprachkenntnisse nichts versteht. Irgendwo musst Du doch an Dir sehen, dass Du versuchst Deine Haut zu retten, was auch sinnvoll und logisch ist. Leider gibt es aber noch 3 andere Menschen mit eigenen Empfindungen.

Wie wäre folgender Vorschlag;

Du brichst zuerst einmal nach Deutschland auf und suchst Dir/Euch eine Wohnung. Regelst Deine gesundheitlichen Probleme, so sie zu regeln sind und klärst Fragen, wie Schule, Sprachunterricht, Arbeit, stellst die entsprechenden Anträge und holst dann die Familie nach Deutschland.

Diese Lösung halte ich für weitaus besser, als irgendwo an einem Flughafen zu stehen und nicht zu wissen, was mache ich jetzt. Mit American Express, Visa, Bargeld in Hülle und Fülle in der Tasche, zwei quengelnden Kindern und einer Frau, die "nichts machen kann" wäre das schon eine große Herausforderung aber ohne Geld unmöglich.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Forum für offene Diskussionen zu sonstigen Themen“