Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Moderator: Regelteam

Dieter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2011, 17:04
Bewertung: 0

Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon Dieter » 10.10.2011, 18:20

Im Deutsch-Türkischen zwischenstaatlichem Sozialversicherungsabkommen ist u.a. vereinbart, dass ein hier wohnhaft und gemeldeter türk.Staatsbürger seine in der Türkei lebende Familie, nicht nur Frau und Kinder auch deren Eltern und Geschwister, kostenlos in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mitversichert sind. Im Krankheitsfall erstattet der deut.Staat den türk. Krankenkassen die entstandenen Leistungen. (sog.Sachleistungshilfe)

Des weiteren können sich alle noch zusätzlich in Deutschland bei dem Familienmitglied mit anmelden.(Einwohnermeldeamt)

Nun meine Frage.
Kann dieser Personenkreis, weil hier zusätzlich gemeldet, auch Sozialhilfe beantragen und erhält sie dann auch??

Gruß
Dieter

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9107
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon w12 » 11.10.2011, 10:28

Hallo Dieter

Dieses Abkommen hat nichts mit der Sozialhilfe zu tun.

Im SGB II und im SGB XII kommt es auf den gewöhnlichen Aufenthalt bzw. sogar auf den tatsächlichen Aufenthaltsort an. Gemeint ist der “körperliche“ Aufenthalt.

Eine Anmeldung ersetzt das nicht.

Im übrigen ist in dem Abkommen geregelt, dass die Türkei bestimmt wer zur “Familie“ gehört. Solange die Regierung der Türkei nicht bestimmt, dass alle türkischen Staatsbürger eine große Familie sind, werden wir das überleben (wobei hier durchaus mal kritisch hingeschaut werden muss). :mrgreen:

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Dieter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2011, 17:04
Bewertung: 0

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon Dieter » 14.10.2011, 08:36

Hallo W12

Erkundige dich einmal richtig. Der türk.Staat bestimmt, wer zur Familie gehört. Schau die einmal die Bestimmungen an.
Und die Krankheitskosten für den deut.Staat sind weit über 600 Mio. Euro. Ganz genaue Zahlen gibt es nicht, weil dieses niemand festhält oder will.
Würde auch gerne meine erwachsenen Kinder und Eltern bei mir krankenversichern. Geht nicht, warum aber bei türk.Staatsbürgern?

Gruß
D.

Dieter
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2011, 17:04
Bewertung: 0

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon Dieter » 14.10.2011, 08:39

Hallo W12

du hast mir eine "super" Mail geschickt, wegen Zwangsversteigerung. Habe nie einen Beitrag hier eingesetzt. Schreibe besser den Richtigen an.

Anonymous17

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon Anonymous17 » 14.10.2011, 08:54

Dieter,

schau mal im Forum nach dem aktuellen Thread zum Thema Zwangsversteigerung und, sofern dieser gemeint ist, kontaktierte den Poster zwecks Weiterleitung der erhaltenen Mail, wenn Du so freundlich bist.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9107
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 42
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon w12 » 14.10.2011, 16:19

Hallo Dieter

Bleib mal cool! :mrgreen:

Ich finde diese Zusammenstellung ganz gut.
http://www.zukunftskinder.org/?page_id=9604

Hier erfährst du auch, dass nicht nur Türken betroffen sind.

Wenn du es genauer haben möchtest, dann musst du die entsprechenden Drucksachen lesen und die Eintragungen im Bundesgesetzblatt.

Ich behaupte auch nicht, dass dieses nicht diskussionswürdig ist, aber nicht auf dem Niveau diverser Foren, die Sarrazin als Papst ansehen oder rechtsradikal sind.

Im übrigen wende dich an unsere Politiker.

Sie müssen nur das Gesetz ändern und schon wird der Umfang der Familienversicherung ebenfalls erweitert.


Ich habe dir keine E-Mail geschrieben.

Entweder ein technischer Fehler (was ich nicht glaube) oder du hast meinen Beitrag über die automatische Benachrichtigung erhalten.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Harry
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3860
Registriert: 24.08.2007, 19:58
Bewertung: 0

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon Harry » 14.10.2011, 20:03

Hi,

wie ist es denn wenn er Arbeitnehmer in der Türkei arbeitet, und dort Sozialversichert ist, und die Familie hier lebt, bekommt dann die deutsche Versicherung Geld aus der Türkei ?

Turtle

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon Turtle » 14.10.2011, 21:59

Dieter hat geschrieben:du hast mir eine "super" Mail geschickt, wegen Zwangsversteigerung. Habe nie einen Beitrag hier eingesetzt. Schreibe besser den Richtigen an.


Wenn du dich hier im Mailverteiler anmeldest, dann bekommst du alle neuen Beiträge per Mail, egal, ob sie dich interessieren oder nicht. Daher sollte man aufpassen, was man alles so anklickt. Und nicht anderen unterstellen, dass sie einem ungefragt Mails senden.

Das ist so ähnlich, wie wenn du im Internet ein Gewinnspiel mitmachst. Wenn du da noch zusätzlich anklickst "Ich bin einverstanden, von der Fa. xxxxx weiterhin Angebote per Mail oder Post zu erhalten.", dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn du außer zu dem Gewinnspiel noch andere Mails und Briefe bekommst!

Turtle

CuttySark

Re: Deutsch-Türkisches Sozialabkommen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.01.2012, 16:04

Harry hat geschrieben:Hi,

wie ist es denn wenn er Arbeitnehmer in der Türkei arbeitet, und dort Sozialversichert ist, und die Familie hier lebt, bekommt dann die deutsche Versicherung Geld aus der Türkei ?


Hi Harry,

das wird unsere Regierung natürlich perfekt für uns gelöst haben.
Meine geschiedene Frau bekommt auch die Rente ihres verstorbenen Mannes aus der Schweiz.
Ergo werden die Russland Deutschen von der russischen Regierung ihre Renten gezahlt bekommen und wir natürlich auch von der Türkei und dann sind in der Krankenversicherung natürlich alle mitversichert.
Das versteht sich doch von selber.

Ich grüble gerade nur, wer die Renten der DDR Bevölkerung bezahlt, weil der Staat ja nicht mehr existiert...............oder ist diese Rentenzahlung auch eine Sozialleistung der BRD?
Frage mich nur in meiner bildungsfernen Erziehung, warum geht keiner dagegen an? Vor allem, weil befragt man die richtigen Leute, die DDR in viel geringerem Umfang verschuldet war, wie die BRD. Ich zitiere mal die Mail eines Hardliners an mich auf Facebook die da auszugsweise lautet:


Auszug aus einer persönlichen Mail an mich:
< Der Bremer Professor Arno Peters hat schon 1964 und dann noch mal 1989 in der „Bremer Initiative“, an der sich 55 Professoren der Bremer Universität und fünf Senatoren der Hansestadt, mit dem damaligen Bürgermeister Dr. Scherf einen längst fälligen Lastenausgleich begründet (er bezifferte diese westliche Schuld mit Zins und Zinseszins mit 727 Milliarden DM). Nach zu lesen im Neuen Deutschland vom 25.06.1994.

Die DDR hat sich im internationalem Vergleich, obwohl bekämpft und teilweise erfolgreich Isoliert gut behauptet. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf nur knapp hinter England und weit vor den EU-Ländern Spanien, Griechenland und Portugal.

Warum sollte die DDR dann Pleite gewesen sein?

Die Nettoverschuldung gegenüber westlichen Valutaländern war 19,9Milliarden Valutamark, was einer Dollargröße von 12 Milliarden entsprach. Das hat der ehemalige, stellvertretende Vorsitzende der DDR-Plakoordination, Siegfried Wenzel 1999 veröffentlicht. Er stützte sich auf den autorisierten Bericht über die Zahlungsbilanz der ehemaligen DDR 1975 bis 1989 der Deutschen Bundesbank.
Auf der Guthabenseite befanden sich 3,6 Milliarden DM gegenüber der UdSSR und (mindestens 6,8 Milliarden DM) anderen RGW-Ländern, aus vorgelegten Investitionen beim Bau der transkontinentalen Erdgas- und Erdölleitungen.

Als 1983 Franz-Josef Strauß den Milliardenkredit besorgte, war die Kreditwürdigkeit der DDR zweifellos vorhanden, weil die Milliarde noch nicht mal ein Fünftel des Guthabens ausmachte, welches nach Unterlagen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel bestand. >

Möchte wissen, was mit diesen Milliarden gemacht wurde???????

Gruß
Zuletzt geändert von CuttySark am 26.01.2012, 16:05, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Fragen an das Regelteam und den Betreiber“