Seite 1 von 1

Beantragung einer Pflegestufe - Wie und wer berät?

Verfasst: 11.01.2018, 08:39
von CuttySark
Moin, Moin,

ich habe mittlerweile alles um meiner Meinung nach eine Pflegestufe zu beantragen. Da ich im SoVD organisiert bin, der mich bislang sehr gekonnt beraten hat, würde ich auch gern diese Organisation einbinden. Mir fehlt jedoch eines, was mir extrem wichtig ist um Entscheidungen nachvollziehen zu können:

DAS WISSEN UM DIE PFLEGESTUFEN, DIE CHANCEN DER EINSTUFUNG UND DIE FOLGEN FÜR MICH

Mit den Folgen meine ich beispielsweise, die Höhe der Pflegegeldzahlung und deren Verwendung.

Ich habe, was meine Erkrankungen angeht alles langfristig fachärztlich "absegnen" lassen und das durch Ärzte verschiedener Fachgebiete, die sich gegenseitig bestätigen.

Gibt es neutrale Pflegegeldberatungen, gern auch durch die Bundesregierung finanziert?

Liebe Grüße
Rolf

Re: Beantragung einer Pflegestufe - Wie und wer berät?

Verfasst: 11.01.2018, 09:34
von Elfriede
Hallo Rolf
Wir sind in der Barmer Krankenkasse,und da sind sehr ausführlich
Infos für die Beratung.
Es gibt auch pflege punkte in den städten behörden für infos.
War ich abernoch nie gewesen
Dir alles liebe und gute wünsche ich.

Re: Beantragung einer Pflegestufe - Wie und wer berät?

Verfasst: 11.01.2018, 21:18
von Angela1968
Hallo CuttySark,

aus meiner Kentnis heraus würde ich mich bei einem Pflegeberater, der einem Pflegeunternehmen "angegliedert" ist, einem Pflegesttützpunkt, meistens zu finden bei den Landkreisen oder von der Pflegekasse die den jeweiligen Krankenkassen "angehören" beraten lassen.

Solltest Du noch weitere Auskünfte wünschen frage mich einfach. Du weist ja wie man mich "kontaktieren" kann.

Angela

PS: Jetzt sind es nicht mehr Pflegestufen, sondern "PFLEGEGRADE"