Umzug abgelehnt zum 2.

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1944
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Umzug abgelehnt zum 2.

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 14.05.2017, 23:00

Hallo Shanaya,

Du meinst jetzt aber nicht die Antwort vom 13.05.2017 um 13:44?

Gut die Antwort ist etwas lang, aber nach meiner Meinung doch verständlich und zum Teil ist W12 doch schon drauf eingegangen das Auszug aus dem Elternhaus mit 28 auch ein wichtiger Grund ist. Also scheint es doch verständlich zu sein was ich geschrieben habe. Soweit kenne ich W12 das er mich dann bestimmt auch um Präzisierung der Antwort gebeten hätte.

Aber soweit ich mich errrinnere hat Dich W12 auch schon gefragt was Du als Auszugsgrund angegen hast. Soweit ich Deine Antworten gelesen habe bist Du leider auch nicht drauf eingegangen oder ich habs überlesen. Aber evtl. war Dir das was W12 geschriebn hat auch zu hoch und Du standest auf dem Schlauch und wirst erst morgen drauf antworten?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 718
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 4

Re: Umzug abgelehnt zum 2.

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.05.2017, 06:42

Moin, Moin Shanaya,

Du schreibst:
WENN die einen aber Absagen gerade WEIL man kein Auto hat. Sobald du denen sagst du hast kein Auto möchtest aber hinziehen wird es eben nichts. Das habe ich leider zu genügend durch!

Ja wenn das sooooooooooooo, dann solltest Du mit der Suche aufgeben, denn dann hat es wirklich keinen Zweck mehr. Vielleicht solltet Du dies der
Rentenversicherung schreiben und um vorverlegten Rentenbeginn bitten wegen Aussichtslosigkeit Deiner Bemühungen. Das werden die sicher wohl-
wollend prüfen und verstehen. Shanaya mit dieser Einstellung kannst Du nur Dein Ableben nachdenken. Hunderttausende leben in Deutschland ohne
Führerschein und Auto. Dann schaffe Dir diese Möglichkeiten, denn diese Menschen überleben auch.

LG Rolf

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1944
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Umzug abgelehnt zum 2.

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 15.05.2017, 10:10

Hallo CuttySark,

ich gehe ja davon aus das die Absagegründe, wie ich es ja schon irgnedwo weiter vorne schrieb, vorgeschoben sind. Musste grade daran denken das mir ein AG schon vor der Kündigung angekündigt hat mir kündigen zu müssen. Also bewarb ich mich noch und nöcher, denn aus Arbeit heraus eine neue zu finden ist ja leichter als dann aus der Arbeitslosigkeit heraus.

Ein pot. AG schaute sich meine Unterlagen an und meinte, sie haben doch noch Arbeit und warum bewerbn sie sich dann bei mir? Habe dann was angegben in der Richtung will mal was neues asuprobieren, suche neue Herausforderung, hab chon viel positives von seiner firma gehört etc. Der pot. AG schüttelte den Kopf und meinte sinngemäß, das ich bei ihm bessere Chancen hätte wenn ich arbeitslos sei.

Einige Moante später hatte ich trotz intensivster Bewerbungsaktivitäten immer noch keine Arbeit und da ich nun auch offiziell arbeitslos war errinnere ich mich an den AG der mich einstellen wollte wenn ich denn keine Arbeit habe. Ja der AG errinnere sich an mich, aber leider nicht mehr an seine damalige Aussage. Er wunderte sich mir gegenüber das er deise Ausssage getroffen haben solte, denn er stelle grundsätzlic keine arbeitslosen ein. Er würde viel leber auf Leute bei Bwerbungen zurückgreifen die noch nicht arbeitslos sind. Als ich ihn dann dan errinere das ich damals ja noch nicht arbetislos war und er mich ja trotzdem nicht einstellte, wussste er angeblich auch nicht mehr warum.

Ich muss zugeben das es mir damals trotz meiner Lage ein innrer Vorbeimarsch war ihn so vorzuführen udn in Verlegenheit zu bringen. Mir war klar das ich diesen AG nicht wieder aufsuchen werde.

Und ich vermut mal wenn sich die AG daran "Aufhängen" das sie nicht Auto fahren kann wird sich mit dem Umzug es sich auch kein AG anders überlgen und sie dann einsellen. Denn sie ist zwar dann umgezogen, aber kann ja immer noch nicht Auto fahren bzw. auch wenn das dann keine rolle mehr spiel wird dann ein andrer Grund vorgeschoben.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8666
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Umzug abgelehnt zum 2.

Ungelesener Beitragvon w12 » 15.05.2017, 11:31

Hallo

Die Frage ist, darf ein Ü25 nur bei den Eltern ausziehen, wenn er/sie ein konkretes Arbeitsangebot hat?

Darf er/sie das nicht, dann kann es sein, das er sein Leben lang mit den Eltern verbringen muss und die können ihn oder sie noch nicht mal ins Heim stecken.

Der Gesetzgeber hat dadurch, dass er keine klare Ansage macht, bewusst die Probleme auf den Rücken der betroffenen Menschen gelastet.

Die Gerichte umgehen die grundsätzliche Frage dadurch, dass sie andere vorhandene Gründe benutzen, um den Auszug zu genehmigen.

Die Eltern sind nicht unterhaltspflichtig, sie haben auch ein Recht auf ein eigenes Leben, wie das erwachsene Kind auch.
Die Kinder werden auch Recht bekommen, aber untere den realen Bedingungen des Wohnungsmarkts und den Wartezeiten vor Gericht, wird das alles nicht so einfach.

Alle anderen Überlegungen sind nicht relevant.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Shanaya
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 9
Registriert: 12.05.2017, 16:04
Bewertung: 0

Re: Umzug abgelehnt zum 2.

Ungelesener Beitragvon Shanaya » 18.05.2017, 17:23

@W12
Also ich habe mich mit meiner Fallmanagerin mal kurzgeschlossen.
Sie hatte mit meiner Sachbearbeiterin gesprochen, und ich darf jetzt Wohnungsangebote reingeben.
Natürlich hattest du auch eine sehr gute Idee,- und zwar das ich dann einen Brief mit rein gebe,- der dann eben von meinen Eltern stammt.
Warum ich ausziehen sollte, das möchte meine Sachbearbeiterin haben das ist auch ok. Einerseits unnötig da ich ja über 25 bin,- wenn das aber meine Chancen erhöht um so besser.

Also begebe ich mich jetzt auf Wohnungssuche,- wird nicht einfach werden aber unmöglich ist das natürlich nicht.
Denn mit ü25 habe ich einfach das Recht auszuziehen,- mich kann keiner hier festketten. Mit einer Arbeit wäre das natürlich einfacher.

@Angela
Ja stimmt es werden immer Gründe genannt um den jenigen vll. nicht einzustellen. Aber ich bin mir jetzt felsenfest sicher, dass ich in einer größeren Stadt einfach bessere Chancen habe, EGAL ob mit oder ohne Auto!
(mit Auto ist die Chance größer das mag dann stimmen,- aber jetzt bin ich guter Dinge, dass nur positives Denken mich weiter bringt im Leben. Aber auch das muss man erst einmal lernen)


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste