Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

InaElena
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 25
Registriert: 30.09.2006, 13:38
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Kontaktdaten:

Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Ungelesener Beitragvon InaElena » 14.12.2017, 23:02

Hallo Ihr Lieben,

es geht um eine junge Frau, die z.Zt. Hartz IV bezieht. Sie wohnt in einer WG und bekommt die Miete für ihren WG-Anteil vom Sozialamt bezahlt.
Aufgrund von größeren Problemen möchte sie schnellstmöglich ausziehen, d.h. sie wohnt schon bei Freunden auf der Couch.
Sie hat eine Wohnung angeboten bekommen, die im Bereich der zu bewilligenden Unterkunftskosten liegt und unwesentlich teurer ist, als ihr WG-Anteil.
Allerdings möchte der Vermieter zu der Kaltmiete einen separaten Möblierungszuschlag haben, so dass die Gesamtmiete über dem Satz liegt.
Er sagte, dass er auch schon mehrfach Wohnungen mit dem Möblierungszuschlag vermietet hätte, denn das Sozialamt würde die Kaltmiete zugrunde legen und würde die Wohnung, auch wenn sie mit dem Möblierungszuschlag eigentlich zu teuer sei, genehmigen.
Könnt Ihr hierzu etwas sagen ??? Im Netz habe ich leider nichts gefunden.

Liebe Grüße
Ina-Elena

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1491
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.12.2017, 04:27

Guten Morgen InaElena,

Warum macht die junge Frau nicht einfach, was ihr geraten wurde. Mehr als eine Absage kann sie nicht bekommen.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

InaElena
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 25
Registriert: 30.09.2006, 13:38
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Kontaktdaten:

Re: Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Ungelesener Beitragvon InaElena » 15.12.2017, 12:00

Hallo lieber CuttySark,

Sie möchte keine Probleme und hat Angst, dass ihr die Wohnung nicht genehmigt wird.Wenn sie eine Absage erhält und den Vermieter danach dazu bringen könnte (???) dass er den Moblierungszuschlag rausnimmt, sieht das irgendwie komisch aus, meint sie.
Ich hatte gehofft, das jemand hier vieleicht schon eine ähnliche Sache hatte und etwas dazu sagen kann.

Liebe Grüße
Ina-lena

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8932
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Ungelesener Beitragvon w12 » 15.12.2017, 12:12

Hallo InaElena

In der Regel muss die Wohnung incl. Zuschlag angemessen sein.

Die mündliche Aussage des Vermieters ist unerheblich, also vom Amt genehmigen lassen.

Gruß
W12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1229
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 23
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 15.12.2017, 12:46

Hallo InaElena,

eventuell läßt sich das Problem umgehen, indem der Möblierungszuschlag aus dem Regelsatz gezahlt wird. Kommt natürlich drauf an, wie hoch er ist.

Dadurch wäre die Wohnung aber nicht mehr zu teuer.

Mit dem Amt absprechen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1491
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kaltmiete + Möblierungszuschlag

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 17.12.2017, 09:16

Guten Morgen Heinrich,

ich finde, Dein Vorschlag zielt in die falsche Richtung, denn der Regelsatz ist aufgrund seiner üppigen Ausstattung nicht dazu geeignet ihn als Geldmittel zu nutzen, denn eine junge Frau will natürlich auf Events und muss hip gekleidet sein um nicht als Aschenputtel herumzulaufen. Dazu käme, dass sie auch nach Jahren keine Möbel hätte, was natürlich dumm wäre.

Ich würde im Fall von InaElena auf jeden Fall zum Kauf einer Eigentumswohnung raten, wie es auch Alexander Graf Lambsdorff sinnvoll vorschlägt.

https://www.youtube.com/watch?v=iDXKZwspLDE

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“