ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

PAule1992
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 11.10.2016, 11:44
Bewertung: 0

ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Ungelesener Beitragvon PAule1992 » 11.10.2016, 11:57

Hallo liebe Freunde,

ich möchte euch kurz meine Situation erklären. Meine Verlobte und ich wohnen gemeinsam in einer Wohnung und werden voraussichtlich am 14.10.2016 heiraten. Sie ist Niederländerin und studiert in den Niederlanden. Ich bin seit 2 Monaten Arbeitssuchen und habe aber zum 01.11.2016 einen Job gefunden. Für die kommenden zwei Monaten bräuchte ich allerdings Hilfe von Jobcenter, weil das Geld einfach nicht zum Leben reicht. Ich kriege aktuell 806€ (verheiratet dann 850€) Arbeitslosengeld. Davon muss ich 544€ für die Warmmiete und 60€ für Strom zahlen. Die anderen kosten, wie Handy Vertrag, bu Versicherung, etc. will ich gar nicht erst dazu zählen. Have schon alles was geht vorerst gekündigt. Ich habe den Jobcenter darum gebeten, mir bitte doch wenigstens für die 2 Monate etwas zu helfen. Ich bestehe nicht mal auf die Grundsicherung , 200€ würden mir schon vollkommen reichen obwohl mir eigentlich 420€ oder so zustehen. Das Jobcenter will mir aber nicht helfen, weil meine Verlobte studiert. wir müssen uns erstmal erkundigen ob wir Bafög kriegen. Nur was mich an diese ganzen Sache stört ist dass ich das Bafög zurückzahlen muss obwohl ich so schon ziemlich verschuldet bin und weil ich doch mein lebenslang in die Sozialversicherungskasse einzahlen werde und nur für 2 Monate Hilfe benötige!!!! Während andere 20-30 Jahre Hilfe bekommen. Das Bafög Amt habe ich bisher nicht erreicht, aber morgen wird es soweit sein. Jedenfalls weiß ich dass das Bafög dann ohnehin FEÜHESTENS nach 6 Wochen erst genehmigt wird. Wenn ich das ganze Geld rückwirkend kriegen würde wäre es nicht schlimm, dann würde ich es mir bei einem Freund solange leihen bis ich es kriege. Aber ich will einfach nicht dass Geld, was mir zu steht, nur als Darlehen bekommen weil es einfach ungerecht is. !! Ich benötige nur für 2 Monate Hilfe und werde mein Leben lang steuern zahlen. Ich wollte euch jetzt nur fragen ob man da irgendwas anderes machen kann, also ohne den Weg über Bafög Amt zu gehen?

Mit freundlichen Grüßen

Paule1992

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1622
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 11.10.2016, 13:40

Moin, Moin Paule1992,

das Jobcenter kann Dir helfen, wenn die Voraussetzungen vorliegen, was Du auf jedem ALG II Rechner nachrechnen.
Gegebenenfalls hättest Du einen Anspruch, der zu prüfen wäre. Regelsatz + 1/2 Monatsmiete = eventueller Anspruch
abzüglich ALG I.

Dir helfen können derzeit nur die Eltern, Freunde, Bekannten alternativ die Hausbank über eine Erhöhung des Dispo.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1274
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 12.10.2016, 06:08

Hallo PAule1992,

wie kommt Du auf einen ALG 2 - Anspruch von 420€?

Wenn Du alleine leben würdest, hättest Du einen Anspruch von 404 € Regelsatz + 544 € Warmmiete (sofern diese in Deiner Kommune noch als angemessen gilt) - 806 € ALG 1 = 142 €.

Da Du mit Deiner Verlobten zusammenlebst, wird sich die vom Jobcenter zu zahlende Warmiete hälftig reduzieren, so daß sich Dein Anspruch nach meiner Rechnung erledigt hat.

Strom ist immer aus dem Regelsatz zu zahlen.

Empfehlung: versucht's mit Wohngeld ;)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

PAule1992
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 11.10.2016, 11:44
Bewertung: 0

Re: ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Ungelesener Beitragvon PAule1992 » 12.10.2016, 09:15

Wohngeld kann mir leider auch nicht helfen. Die haben mir gesagt das was sie mir geben können deckt meinen tegelsatz nicht ab. Sie meinten die könnten mir Max 300 auszahlen aber das würde halt den regelsatz nicht abdecken weil es zu wenig ist. Sie teilte mir mit dass mein Regelsatz bei Ca. 420€ liegt. So kam ich übrigens auch auf den regelbarer

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1274
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 12.10.2016, 11:34

Hallo PAule1992,

der ALG 2 - "Eckregelsatz" liegt aktuell bei 404 € mtl. zzgl. "angemessener" "Kosten der Unterkunft und Heizung" (Warmmiete, exkl. Strom). Was an Warmmiete "angemessen" ist, entscheidet jede Kommune für sich.

Wenn Deine/Eure Warmmiete bei 544 € insgesamt liegt (nicht etwa ggf. pro Person?), dann betrüge dein ALG 2 - Anspruch nach meinem Kenntnisstand aktuell 404 € + 272 € = 676 €.

Da Ihr jedoch wohl in wenigen Tagen heiratet, würde sich Deine Regelsatz auf aktuell ca. 370 € mtl. reduzieren (Paare/Verheiratete kriegen pro Person weniger, da man bspw. Waschpulver nur 1 x kaufen muß) und dementsprechend läge Dein Gesamtanspruch dann bei 642 €.

Da Dein ALG 1 über Deinem jew. Gesamtanspruch deutlich drüber liegt, sehe ich persönlich keine Chance für Dich, zusätzlich ALG 2 zu bekommen.

In meinen Berechnungen sind Einkommen Deiner zukünftigen Frau nicht berücksichtigt. Auch ist mir nicht bekannt, inwieweit ihr Studentenstatus evtl. von Bedeutung ist. Ansonsten alles Vorstehende nach bestem Wissen und Gewissen.

Anspruch auf Wohngeld müßte jedoch bestehen, egal, was man auf der Wohngeldstelle sagt.

Mein Tipp wäre: Wohngeld schriftlich beantragen, Bescheid abwarten und ggf. Widerspruch einlegen. Dauert aber auch alles etwas, und Du willst ja eine kurzfristige Lösung.

Noch eine persönliche Anmerkung:

PAule1992 hat geschrieben:weil ich doch mein lebenslang in die Sozialversicherungskasse einzahlen werde

Das ist die Wunschvorstellung von jeder bzw. von jedem. Ob es sich realisieren läßt, wird sich erweisen, und es hat leider nichts mit dem Jetzt zu tun.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1622
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: ALG 1 reicht nicht, hartz 4 wird abgelehnt

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 12.10.2016, 14:18

Moin, Moin PAule1992,

ich hatte Dir bereits mit meiner Zuschrift klargemacht, dass Du keinen Anspruch auf ALG II hast.
Nur hast Du dich nicht mit der Berechnung auseinandergesetzt, wobei ich von 404 € Regelsatz
ausgegangen bin + 1/2 Miete = 272 € = insgesamt 676,00 €.

Also bleibt es dabei, wie ich es ausführte. Ran an Eltern, Freunde, Bekannte oder an die Hausbank,
die Dir gern hilft.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“