Neuen Mietvertrag vorlegen

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

flobg
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: 13.04.2009, 19:41
Bewertung: 0

Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon flobg » 03.04.2017, 15:00

Hallo,

ich muss aus meiner alten Wohnung ausziehen, da diese aus Eigenbedarf gekündigt wurde. Wie läuft das jetzt mit einer neuen Wohnung ab?

Ich habe morgen eine Besichtigung, die Mietkosten befinden sich im Rahmen der vom JC vorgegebenen Miete. Angenommen ich sage zu, und der Vermieter bittet mich am Freitag zur Unterschrift, wie handhabe ich das mit dem Jobcenter? Generell wurde bereits ein "wichtiger Grund" für einen Umzug anerkannt".

Ich gelesen, dass man den neuen Mietvertrag erst dem JC vorlegen müsste. Ich möchte aber den neuen Vermieter nicht gleich misstrauisch machen bzw. hinhalten. Ich weis ja nicht wie lange das JC da was prüfen will, das kann ja ewig dauern.

Reicht es nicht, wenn ich dem JC einfach die qm, Kaltmiete, NK und HK mitteile, ohne vorab eine Kopie des Vertrages zu schicken? Was anderes würde im Vertrag ja auch nicht stehen, und falls doch, unterschreibe ich halt einfach nicht. Wichtig ist ja nur, dass es sich im Rahmen des vom JC erlaubten befindet.

Oder bin ich gezwungen, den Mietvertrag erst mit nach Hause zu nehmen, eine Kopie an das JC zu schicken, warten bis das genehmigt wurde, um anschließend einen neuen Termin mit dem Vermieter auszumachen? Ich denke halt, das wäre aus Vermietersicht irgendwie seltsam... Hinterher können Sie ja dann die Kopie haben - steht ja nichts anderes drinn, als ich vorab mitgeteilt habe.
Zuletzt geändert von flobg am 03.04.2017, 15:01, insgesamt 1-mal geändert.

Elfriede
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 372
Registriert: 04.05.2014, 19:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hessen

Re: Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon Elfriede » 03.04.2017, 15:56

Hallo flopg
Ich lege de m Amt meinen unterschribenen Mitvertrag vor
Geh da nur auf Nummer sicher.gruss elfriede

Phil.1977
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 118
Registriert: 07.12.2016, 16:12
Bewertung: 0

Re: Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon Phil.1977 » 03.04.2017, 16:36

Hallo!

Auf Nummer sicher funktioniert nur mit nicht unterschriebenen Vertrag!

Der sichere Weg empfiehlt sich zweifelsohne. Auch wenn dies bei einem erforderlichen Umzug in eine angemessene Wohnung nicht unbedingt nötig ist.

Es gibt aber mit einem Umzug verbundene Ansprüche, die eine vorherige Zustimmung des Jcs erfordern. Etwa ein Mietkautoonsdarlen

Deshalb würde ich empfehlen, mit dem Mietangebot oder einem noch nicht unterzeichneten Mietvertrag zum JC zu gehen und alles prüfen zu lassen.

Gruß
P.
Zuletzt geändert von Phil.1977 am 03.04.2017, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.
Refugees welcome! - Wider jede Logorrhoe!

Elfriede
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 372
Registriert: 04.05.2014, 19:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hessen

Re: Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon Elfriede » 03.04.2017, 17:27

Hallo phil
Ja, und die wohnung ist weg,kein Mietvertrag abgeschlossen,und das wo essehr schwer ist
Überhaubt novh günstige Wohnungen zu bekommen.gruss elfriede

flobg
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 49
Registriert: 13.04.2009, 19:41
Bewertung: 0

Re: Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon flobg » 03.04.2017, 18:19

Danke für die Antworten-

Ja das ist eben die Frage. Mir ist schon klar, dass das JC die Mietverträge vorab sehen möchte bzgl. der Kosten. Nur wenn diese im Rahmen der Mietobergrenze sind, hat sich mir halt die Frage gestellt, ob man den Mietvertrag nicht auch im Nachhinein zukommen lassen kann, wenn man vorab mitteilt, das sich die Kosten auf XXXX im Rahmen der Mietobergrenze belaufen.

Ich bin jetzt wahrscheinlich nicht der Einzige, der eine Wohnung sucht, und als Vermieter-Sicht würde mir das seltsam vorkommen, wenn mein neuer Mieter ewig braucht um den Mietvertrag zu unterschreiben.

Bin Aufstocker, und so lange man mich nicht fragt, würde ich das JC gerne dem Vermieter gegenüber noch außen vor lassen. Wenn ich sehe, dass im Mietvertrag was ganz anderes steht, als mündlich/ in der Anzeige vereinbart an Kosten, würde ich es ja auch nicht unterschreiben.

Nur wie man das praktisch, in der Realität handhabt, ohne dem Vermieter bei dem angespannten Wohnungsmarkt gleich vor den Kopf zu stoßen, dass ist die Frage... (Mietkaution + Umzug übernehme ich selbst, lediglich die Wohnung wird teurer als die jetzige, bleibt aber im Rahmen der Mietobergrenze).
Zuletzt geändert von flobg am 03.04.2017, 18:22, insgesamt 3-mal geändert.

Phil.1977
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 118
Registriert: 07.12.2016, 16:12
Bewertung: 0

Re: Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon Phil.1977 » 03.04.2017, 19:50

Hallo!

Stimmt. Auf Nummer sicher gehen und flexibel sein passen nicht unbedingt zusammen.

Andererseits: Den Mietvertrag erst unterschreiben, die vertragliche Verpflichtung also eingehen, bevor man das JC deswegen kontaktiert ist eben das Gegenteil von Nummer sicher.

Allerdings: In der Praxis funktioniert das besser als hier vermutet wird.

Gleichwohl: Wenn der Umzug erforderlich ist, bedarf es - mit den oben dargelegten Einschränkungen - einer Zusicherung des JC nicht. Du kannst also unbesorgt den Mietvertrag unterschreiben. Und ihn erst danach dem JC zum Nachweis Deines KdU-Bedarf vorlegen. Wegen der örtlichen Richtlinien zur Angemessenheit der Aufwendungen für die Unterkunft solltest Du Dir dann aber sicher sein.

Gruß
P.
Refugees welcome! - Wider jede Logorrhoe!

Harry
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3856
Registriert: 24.08.2007, 19:58
Bewertung: 0

Re: Neuen Mietvertrag vorlegen

Ungelesener Beitragvon Harry » 03.04.2017, 23:11

Hi,

ich bin damals auch auf Nummer sicher gegangen, mit den Mietvertrag zum Amt und direkt mit der Zusage nach Hause.

Ob man eine Mietkaution oder wie ich Übernahme der Umzugkosten braucht, kann man in der Zeit der Kündigungsfrist erledigen.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“