mehrbedarf wohnraum

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

mia01
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 19
Registriert: 16.08.2017, 12:37
Bewertung: 0

mehrbedarf wohnraum

Ungelesener Beitragvon mia01 » 15.01.2018, 14:54

hallo zusammen,

mein mann und ich haben beide das merkzeichen "g", ich wegen einer gehbehinderung und er wegen einer starken sehbehinderung.

wir würden gerne die wohnung wechseln. jetzt die frage, haben wir anspruch auf höhere wohnkosten, als es die kosten der unterkunft vorsehen. in berlin sind die mietpreise explodiert und es wird sehr schwer werden, wohnraum zu finden.

ich benutze oft den rollator in der wohnung und unsere wohnung hat überall stufen und schwellen und mit dem rollator komme ich nichts ins badezimmer, bei einem schweren schub bin ich allerdings darauf angewiesen.

vielen dank fürs lesen

Elfriede
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 370
Registriert: 04.05.2014, 19:07
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hessen

Re: mehrbedarf wohnraum

Ungelesener Beitragvon Elfriede » 15.01.2018, 15:46

Hallo Mia
Versuchen kannst du es
Uns stehen 75 qm zu wegen meiner schwerstbehinderten tochter
Die Mehrkosten musste ich aus eigener Tasche zahlen.
Gruss elfriede.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1282
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: mehrbedarf wohnraum

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 15.01.2018, 15:57

Hallo mia01,

lies' mal hier unter "Mehrbedarf Wohnraum Behinderte".

Leider weiß ich nicht, wie aktuell das ist.

Ähnliches steht jedoch in diesem Link, der hoffentlich aktuell ist.

Ich würde die Behörde ansprechen bzw. einen Antrag auf Umzugsgenehmigung stellen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1626
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: mehrbedarf wohnraum

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.01.2018, 19:36

Hallo mia01,

Ich würde Dir zu folgender Vorgehensweise raten:

Mitgliedschaft im SoVD oder VDK beantrage

Ich kenne nur den Preis für die Einzelperson und der ist 6 €. Diese 6 € beispielsweise zahlst Du und bekommst sie durch Anrechnung als Kosten vollumfänglich ersetzt.

Arzt Eures Vertrauens bitten, ein Attest mit Umzugsempfehlung auszusprechen

Alles so beschreiben, wie Du es bereits gemacht hast.

Sozialamt

Den Sozialverband Eurer Wahl bitten die Sache einzustielen.

Bitte lies die beiden Links durch:

https://www.myhandicap.de/barrierefrei- ... hinderung/

https://www.myhandicap.de/barrierefrei- ... hnflaeche/

Meine persönliche Empfehlung

Setzt Dich mit Deinem Mann zusammen und überlegt, was Ihr wollt und was nicht. Bei den geschilderten Problematiken wäre es vielleicht sinnvoll in eine Art betreutes Wohnen zu gehen, wo ihr jederzeit Hilfe bekommen könntet. Nebenbei werden die Wohnungsgrößen und Mieten unter Nebenaspekten betrachtet. Hintergrund sind meine Erfahrungen mit meinen Eltern. Mutter Krebs und Vater Blutkrebs und blind. Sie lebten in ihrem Einfamilienhaus und hatten niemanden, der sie versorgte. (Ich wohnte 130 km entfernt). Lange Rede kurzer Sinn. Mutter fiel aus dem Bett und mein Vater konnte ihr nicht helfen. Im betreuten Wohnen seid ihr spitzenmäßig versorgt und müsstet nicht irgendwann wieder umziehen.

Liebe Grüße
Rolf
Zuletzt geändert von CuttySark am 15.01.2018, 19:38, insgesamt 2-mal geändert.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

mia01
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 19
Registriert: 16.08.2017, 12:37
Bewertung: 0

Re: mehrbedarf wohnraum

Ungelesener Beitragvon mia01 » 27.01.2018, 19:35

danke für die antworten.

betreutes wohnen ist absolut nichts für mich.
es gibt diese seniorenwohnungen, die einiges bieten, allerdings ist mein mann erst mitte 40 und die preise für diese art wohnungen sind mit grundsicherung nicht drin.

es war nur eine allgemeine frage, weil jemand das angesprochen hat, das man mit merkzeichen "g" einen mehrbedarf hat.
wir haben ja jetzt erdgeschosswohnung, knapp 60qm und so eingerichtet, das ich mich auch mit rollator, wenn ich garnicht laufen kann, bewegen kann.

soll wohl für rollstuhlfahrer und auch menschen mit rollator gelten. aber wie der herr auf dem grundsicherungsamt schon sagte, die stadt berlin biete keine mehr an (wahrscheinlich waren das städische wohnungen, die berlin verkauft hat)

ich träume davon, belrin zu verlassen. mir reichen 22 jahre berlin, ein bisschen wneiger hektik, mehr gemütlichkeit, das wäre was.

aber schwer mit grundsicherungsergänzung zu realisieren

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1626
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: mehrbedarf wohnraum

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.01.2018, 20:46

Grüß Dich mia01,

<betreutes wohnen ist absolut nichts für mich> Ja wenn das soooooooo ist. Für mich wäre eine Querschnittslähmung auch nichts und die relative Armut in der ich leben muss sicherlich auch nichts. Nur kann ich daran etwas ändern? Betreutes Wohnen hat nichts mit dem Thema Alter zu tun. Was macht Dein Mann ohne Dich, wenn Du ins Krankenhaus oder zu Rehabilitation müsstest? Wie ernährt er sich, wie pflegt er die Wohnung usw.
Betreutes Wohnen ist ja nichts anderes als eine normale Wohnung oder Immobilie, die von einem Pflegedienst betreut wird, der nur bei Bedarf tätig wird.
Ergo ist eine normale Wohnung nichts für Dich/Euch. Wie lebt Ihr denn jetzt? Ich kenne bislang nur Wohnungen und Häuser, die vermietet werden oder im Privatbesitz sind. Wie ist es in Eurem Fall?

Dann scheint bei Euch mit der Schwerbehinderung etwas nicht zu stimmen. mein mann und ich haben beide das merkzeichen "g", ich wegen einer gehbehinderung und er wegen einer starken sehbehinderung. Bitte den eingestellten Link lesen:

https://www.myhandicap.de/recht-behinde ... rkzeichen/

In meiner Stadt werden Mietkosten für Singles bis ca. 440 € bezahlt. Würde ich, was ich derzeit anstrebe, in ein betreutes Wohnen gehen, würden bis zu 720 € gezahlt.

Also meinen Empfehlungen folgen und Beratung suchen. Was spricht dagegen?

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“