Teurere Wohnung wegen Umzug (vorher befristeter Vertrag)

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

daniel82
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 29.01.2018, 20:00
Bewertung: 0

Teurere Wohnung wegen Umzug (vorher befristeter Vertrag)

Ungelesener Beitragvon daniel82 » 29.01.2018, 20:09

Guten Tag Zusammen,

ich habe jetzt einige Monate bei einem Kumpel (er wohnt mit 2 anderen zusammen, alles keine JC-Empfänger) gewohnt. Der Untermiet-Vertrag wurde jetzt zum 28.02.2018 gekündigt, weil er selbst raus will - er wollte schon länger raus aus der Wohnung.

Ich habe jetzt zusammen mit meinem Kumpel einen neuen Mietvertrag abgeschlossen für eine andere Wohnung. Wir sind beide als Hauptmieter eingetragen. Ich habe leider keinen Antrag bezüglich des Umzuges gestellt - mir war es aber auf Grund des befristeten Vertrages ja auch nicht möglich, nicht umzuziehen.

Die Kosten der neuen Unterkunft liegen über den angemessenen KDU aber unter dem entsprechenden Mietspiegel.

Um meine Obdachlosigkeit zu verhindern, bin ich natürlich mit in den Mietvertrag. Alleine als H4ler in einer so großen Stadt zum 01.03 eine neue Wohnung zu finden, schien unmöglich.

Soll ich am besten mir einen Bescheid holen (wo das JC die neuen Kosten sicherlich ablehnt..) und dann ab zum Sozial-Recht Anwalt? Denn meines Erachtens müssen die Kosten ja übernommen werden, damit ich nicht in die Obdachlosigkeit abrutsche.

Viele Grüße,
Daniel

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Teurere Wohnung wegen Umzug (vorher befristeter Vertrag)

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 29.01.2018, 20:43

Hallo daniel82,

dann warte ab, was passieren wird und handle dementsprechend. Dass Du Dich falsch verhalten hast, weißt Du. Jetzt heißt es abwarten. Rudi Carrell sagte immer: LASS DICH ÜBERRASCHEN!

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

daniel82
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 29.01.2018, 20:00
Bewertung: 0

Re: Teurere Wohnung wegen Umzug (vorher befristeter Vertrag)

Ungelesener Beitragvon daniel82 » 29.01.2018, 20:57

Hallo CuttySark,

warum habe ich mich deiner Meinung nach falsch Verhalten? Ich habe eine Wohnungskündigung erhalten und sah die Chance, nicht Obdachlos sein zu müssen.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Teurere Wohnung wegen Umzug (vorher befristeter Vertrag)

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 30.01.2018, 05:53

Guten Morgen daniel82,

stellst Du die Frage ernsthaft? Ich habe schon als Kleinkind in meinem Elternhaus gelernt, dass ich fragen muss, wenn ich mir etwas kaufen will und kein Geld dafür habe. Du bist bereits im Sozialhilfebezug und hast Unterlagen bekommen aus denen hervorgeht, wie Du Dich zu verhalten hast. Deine Vorgehensweise war nicht klug.

Sorge Dich nicht und lebe, wie Dale Carnegie schreibt also: LASS DICH ÜBERRASCHEN! Wir schreiben hier nur über Geld. Mehr ist es nun wirklich nicht. Das Jobcenter wird Dich schon verstehen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1405
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Teurere Wohnung wegen Umzug (vorher befristeter Vertrag)

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 30.01.2018, 06:06

Hallo daniel82,

daniel82 hat geschrieben:Soll ich am besten mir einen Bescheid holen (wo das JC die neuen Kosten sicherlich ablehnt..) und dann ab zum Sozial-Recht Anwalt? Denn meines Erachtens müssen die Kosten ja übernommen werden, damit ich nicht in die Obdachlosigkeit abrutsche.

ganz so einfach läuft's nicht unbedingt - allerdings ist das auch wiederum nicht unbedingt falsch.

Einen Bescheid "holt" man sich nicht - sondern man stellt einen Antrag und nach Bearbeitung wird ein Bescheid "erlassen". Oder meinst Du mit "Bescheid" einen "Beratungsschein" für einen Anwalt?

Lange Rede - kurzer Sinn: Du hättest Dir trotz der Situation den Umzug vom JC genehmigen lassen müssen. Nun wird das JC zunächst nur die bisherigen KdU weiterzahlen.

Ich würde nunmehr beim JC eine Änderungsmeldung mit den neuen KdU einreichen (Nachweise + schriftliche Umzugsbegründung anbei) und dann sehen, wie reagiert wird. Bei Ablehnung evtl. tatsächlich ab zum Anwalt.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“