KDU Wohnwagen - was wird übernommen (Aufschlüsselung)?

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

NamelessOne
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 15.02.2018, 14:57
Bewertung: 0

KDU Wohnwagen - was wird übernommen (Aufschlüsselung)?

Ungelesener Beitragvon NamelessOne » 15.02.2018, 15:14

Hallo in die Runde :)

Ich hab schon das Internet durchforstet, konnte aber nicht wirklich eine Antwort finden.
Vorab: das BGH-Urteil bezüglich KDU Wohnmobil (Az: B 14 AS 79/09 R) ist mir bekannt, hilft mir aber nicht richtig weiter.

Folgende Frage: Was genau übernimmt das JC als KDU bei einem gemieteten Wohnwagen? Wird sowohl Stellplatzkosten und Versicherung als auch die monatliche Miete für den Wagen gezahlt? Oder übernimmt das JC nur die Pacht des Platzes?

Beispiel:
Anmieten des Wohnwagens von einer Privatperson. Der Wohnwagen kommt dann auf einen Stellplatz auf ausgewiesenem Ganzjahresplatz (kein Campingplatz). Somit würde die KDU sich aus zwei verschiedenen Zahlungsverpflichtungen ergeben. Einmal Stellkosten (+NK) und einmal Nutzung des WW. Würde alles zusammen als KDU zählen?

Sollte jemand Erfahrung haben mit den KDU eines gemieteten Wohnwagens, wäre ich dankbar über eine Aufschlüsselung und vielleicht auch über den einen oder anderen Hinweis, welche Kosten man ausser zB Gasverbrauch und Versicherung noch beachten sollte. :)

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9020
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 39
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: KDU Wohnwagen - was wird übernommen (Aufschlüsselung)?

Ungelesener Beitragvon w12 » 16.02.2018, 14:29

Hallo NamelessOne

Du solltest dich an das entsprechende Amt wenden in dessen Bereich du dann wohnen willst.

Grundsätzlich kann man die zu übernehmenden Kosten den entsprechenden KDU-Richtlinien entnehmen.

In dem Urteil des BSG ging es um Eigentum.
Wie jetzt der Fall einer Anmietung zu betrachten ist, weiß ich nicht.
Das BSG hat grundsätzlich analog des Bedarfs eines Mieters entschieden.

Wenn jetzt aber nur das Wohnmobil zu Wohnzwecken vermietet wird, dann stellen sich für mich eine Reihe von Fragen für den Vermieter.
Die nächste Frage ist, ob auf dem Dauerstellplatz überhaupt ein Hauptwohnsitz gegründet werden kann.

Mir sind in dieser Konstellation aber keine Entscheidungen bekannt.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“