Deutscher Auslandsrückkehrer

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

DanielW
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2018, 14:41
Bewertung: 0

Deutscher Auslandsrückkehrer

Ungelesener Beitragvon DanielW » 27.03.2018, 14:58

erlauben Sie mir mich hilfesuchend an Sie zu wenden. Ich bin Deutscher Staatsbürger und lebe seit einigen Jahren in Afrika. Hier habe ich eine kleines Forschungsprojekt zwischen Deutschland und dem Land hier geleitet, bezahlt wurde ich als Ortskraft vor Ort. Ich bin verheiratet , Vater von zwei deutschen Kindern, abgeschlossenes Studium.

Mein Vetrag hat geendet und weitere Bewerbungen bleiben seit drei Monaten erfolglos. Mein Konto weist derzeit 2000 Euro auf. Dies beunruhigt mich als Vater und Versorger meiner Familie. Ich will wieder nach Deutschland zurück kehren, habe aber keine Vorstellungen vom Ablauf.

In Deutschland bin ich seit Jahren offiziell abgemeldet, an meinem letzten Wohnsitz sehe ich kaum berufliche Perspektiven für mich, deshalb moechte ich im Grossraum Berlin Chancen suchen. Ich konnet mich jetzt mit der Familie ins Flugzeug setzen, aber wie gehts dann weiter? Ausgangspunkt ist nun, dass ich keine Wohnung in Deutschland und keine Arbeit habe. Wo wende ich mich hin? Selbst wenn ich mit meiner Familie nach Deutschland zurück kehre, wo ist meine Anlaufstation, wo kann ich hin, bis ich eine Wohnung, einen Job finde? Welche Hilfe kann ich erwarten? Mein Sohn ist 3 und muesste dieses Jahr in der Kindergarten etc. etc. Was kann ich tun um mich auf den persönlichen Supergau vorzubereiten?

Bitte helfen Sie mir eine klare Vorstellung von den Herausforderungen zu bekommen die mir bevorstehen und zu verstehen wie ich vorgehen muss um aus dieser Kriese wieder raus zu kommen.

Mit freundliche Grüssen

TGT
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 292
Registriert: 13.04.2010, 17:56
Bewertung: 0

Re: Deutscher Auslandsrückkehrer

Ungelesener Beitragvon TGT » 27.03.2018, 15:12

Hallo,
da tun sich viele Fragen auf. In welchem Land lebst du jetzt? Bist du mit einer Afrikanerin verheiratet, ist die Ehe in DE anerkannt etc. Ich rate dir, dich im Forum www.info4alien.de zu registrieren (kostenlos) Dort sitzen Fachleute der Ausländerbehörde, Botschaft etc. Die können dir kompetente Auskünfte über die einzelnen Schritte geben.
MfG

DanielW
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2018, 14:41
Bewertung: 0

Re: Deutscher Auslandsrückkehrer

Ungelesener Beitragvon DanielW » 27.03.2018, 15:36

Lebe in Aethiopien, und bin mit einer Aethioperin verheiratet, Ehe anerkannt, Kinder Deutsch.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Deutscher Auslandsrückkehrer

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.03.2018, 16:25

Hallo DanielW,

wenn dem so ist, dann kann es im Grunde genommen losgehen. Die Familie und Du erhalten Leistungen nach dem SGB II auch Hartz IV genannt. Diese Leistungen ermöglichen es Euch zu überleben. Das größte Problem sind derzeit die wenigen bezahlbaren Mietwohnungen. Hast Du noch Verbindungen zu Verwandten, Freunden, Bekannten, die Euch unter die Arme greifen können um eine Wohnung zu beschaffen? Wenn ja, würde ich diese bitten bei der Stadtverwaltung anzurufen und nach der Sozialmiete fragen für 4 Personen.

Hier kannst Du überschlägig Deinen/Euer Einkommen berechnen. ALG II Rechner nennt sich diese Funktion. Dann wäre es sicherlich ganz wichtig, dass Frau und Kinder sprachliche Nachhilfe bekommen aber diese Sache hängt von der Gegend ab, in der Du lebst. In einem Dorf im bayerischen Wald dürfte das wesentlich schwieriger als in Berlin, München, Frankfurt oder Hamburg.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

DanielW
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2018, 14:41
Bewertung: 0

Re: Deutscher Auslandsrückkehrer

Ungelesener Beitragvon DanielW » 27.03.2018, 16:51

Lieber Rolf,
Ich danke fuer die Ratschlaege. Ich bin zutiefst beunruhigt, muss aber einen kuehlen Kopf bewahren und die relevanten Informationen sortieren. Ich habe etliche Bewerbungen geschrieben, bisher jedoch nur absagen erhalten. Sicher gibt es Familie und Freunde, sorry das sagen zu muessen, kommt auch ein wenig Scham hinzu, zugeben zu muessen dass man als Vater mit zwei Kinder sich selbst in diese Situation gebracht hat. Meine Frau ist Aethiopierin, unsere Kinder Deutsche, unsere ist von der Botschaft beglaubigt. Erlaubt mir zusammen zu fassen.
1. es wird uns Freizuegigkeit gewaehrt, ich kann also mit der Familie hin wo ich fuer uns die besten Zukunftschancen sehe
2.Ich muss einen Wohnung mieten, erst mal selbst zahlen und mich bei Einwohnermeldeamt (zur Zeit bin ich in Deutschland abgemeldet, da ja im Ausland lebend) an der neuen Wohnung anmelden.
3.Dann kann ich Hilfe fuer die Familie beantragen Lebensunterhalt etc betragen, Kindergartenplatz
4.Dann muss ich mich arbeitslos melden und kann auf Arbeitssuche gehen
5.kann meine Frau nicht mit uns ausreisen, wenn sie noch kein Visum hat

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1668
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Deutscher Auslandsrückkehrer

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.03.2018, 21:49

Hallo DanielW,

Deine Beunruhigung bringt Dir absolut nichts. Im Gegenteil sie ist kontraproduktiv. Kann Dich in der Situation sehr gut verstehen. Habe das gerade mitgemacht. Musste in die Herzklinik zur Elektrokardioversion. In Narkose wird dem Herzen ein Stromstoß verpasst, man ist 0,38 Sekunden tot und dann schlägt das Herz wieder im normalen Rhythmus. Was glaubst, wie braun meine Hosen waren..............

Die Probleme Wohnung und Arbeitsstelle unter einen Hut zu bringen halte ich für die schwierigsten. Du hast eine Wohnung in Frankfurt und bekommst Arbeit in Dresden, dass würde bedeuten getrennt leben zu müssen. Zumindest eine Zeitlang, denn es ist Deiner Frau und den Kindern nicht zuzumuten hier alles allein zu schaffen. Deswegen würde ich mich auf eine kurze Zeit der Arbeitslosigkeit einrichten.

Deswegen sprach ich Eltern, Verwandte und Freunde an, wo Du mit Deiner Familie kurzzeitig unterkommen könntest. Du hättest damit einen erstmal festen Ankerplatz von dem Du starten könntest.

Nö, der Weg wäre ein anderer. (Wohnung/Bleibe vorausgesetzt damit Du Dich anmelden kannst)

1) Anmeldung beim städtischen Einwohnermeldeamt + anschließend ein Konto eröffnen bei der Bank die Du möchtest.

2) sofort beim Jobcenter der Stadt aufschlagen und den Antrag auf ALG II stellen. Damit meldest Du Dich arbeitslos. Zahlung ab dem Tag der Meldung.
Möglichkeit der Erstausstattung erörtern. Ihr habt nichts und braucht Möbel usw.
In der Krankenkasse in der Du versichert warst erneute Versicherung beantragen. Brauchst Du für das JC.

3) Beim Jugendamt und der Ausländerbehörde aufschlagen und Dich informieren: Sprachkurse, Kindergartenplatz und was Du sonst noch wissen willst.

4) Ausreise der Frau???????? Dich bitte bei der Botschaft erkundigen, da habe ich keinen Plan. Tut mir leid!

Glaube mir, Du bist nicht der erste Mensch dem das Leben Striche durch die Zukunftsplanung gemacht hat.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“