Mit Partner auf hartz 4 zusammen leben als normal verdiener

Fragen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Moderator: Regelteam

Mpunktd
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.2018, 15:26
Bewertung: 0

Mit Partner auf hartz 4 zusammen leben als normal verdiener

Ungelesener Beitragvon Mpunktd » 22.05.2018, 15:44

Hallo Leute i, ch bin in eine Situation gekommen wo ich einen Rat bräuchte von jemandem der sich auskennt oder selbst in die Situation gekommen ist. Und zwar meine Partnerin bezieht hartz v ist außerdem etwas verschuldet und musste plötzlich aus ihrer Wohnung raus. Ich selbst 23 wohne noch bei meiner Mutter bin berufstätig und verdiene in etwa 1500 netto und meine Mutter ein bisschen mehr. Ich habe ihr gesagt sie könnte dann einfach zu uns ziehen für ein paar monate. Wir wollten sie als untermieterin von meiner Mutter eintragen damit das amt einen Teil der Miete übernimmt. Doch das amt bezweifelt das es sich um eine wg handelt und sagt es handelt sich um eine bedarfsgemeinschaft und würde in diesem Fall weder Miete noch Hartz v zahlen. Aber ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen das ich jetzt komplett aufkommen soll für sie nur weil wir wir zusammen ziehen die beziehung besteht auch grad mal seit 2,5 Monaten. Bin über jeden rat dankbar. Mfg

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2210
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Mit Partner auf hartz 4 zusammen leben als normal verdiener

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 22.05.2018, 18:33

Hallo,

wenn das JC den Verdacht einer BG hat muss es Dir doh gesagt haben warum das so ist. Hast Du die Vermutung schritlich oder nur mündlich und wenn das schrifftlich ist,, handelt es ich um einen widersprucgsfähigen Bescheid?

Frage nur, falls die Arguemente die lt. JC Euch zur BG machen nicht stimmen, könnte man Widerspruch einlegen.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1229
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 23
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Mit Partner auf hartz 4 zusammen leben als normal verdiener

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 23.05.2018, 06:03

Hallo Mpunktd,

Mpunktd hat geschrieben:Wir wollten sie als untermieterin von meiner Mutter eintragen damit das amt einen Teil der Miete übernimmt.

das grenzt für mich an einen Betrugsversuch, und natürlich erscheint es unglaubwürdig, wenn man selbst bei der Mutter lebt und die 'eigene' Freundin dann als Untermieterin der Mutter zu einem zieht ...

Natürlich wittert das JC da eine Bedarfsgemeinschaft, und ich persönlich frage mich, was Ihr in dieser Konstellation nun tatsächlich seid?

Man kann den Begriff der Bedarfsgemeinschaft auf Probe ins Spiel bringen ... wenn ein junges Paar erstmals zusammenzieht, muß der einkommenskräftigere Partner im ersten Jahr m.W.n. nicht für den einkommensschwächeren "aufkommen".

Falls Ihr beiden (Du und Deine Freundin) Tisch und Bett teilt und dauerhaft teilen wollt, dann seid Ihr vielleicht tatsächlich eine Bedarfsgemeinschaft auf Probe und solltet gegen die Entscheidung des JC Widerspruch einlegen.

Vielleicht empfiehlt sich auch eine Rechtsberatung vor Ort.

Anderer Tipp noch: wie wäre es, wenn Ihr beiden Euch eine eigene Wohnung nehmt? Dann könnte die Bedarfsgemeinschaft auf Probe leichter durchzusetzen sein. Allerdings gilt sie eben nur für 1 Jahr. Danach müßtest Du dann für Deine Freundin "aufkommen", sofern sich ihre Einkommensverhältnisse bis dahin nicht bessern.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1491
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Mit Partner auf hartz 4 zusammen leben als normal verdiener

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 25.05.2018, 16:24

Moin, Moin Mpunktd,

wenn die Räumlichkeiten das zulassen, würde ich es so machen. Beantragen kann man alles und abgelehnt werden kann es auch, wenn die Behörde die Anmietung kontrolliert, wozu ich sie einladen würde.

Die generelle Frage, ob Deine Mutter überhaupt vermieten darf, ist von Euch geklärt worden? Das Einverständnis des Vermieters liegt vor?

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Hartz IV“