Kapitalerträge und Wohngeld

Wohngeld, BAFÖG, Unterhalt, usw...

Moderator: Regelteam

€rich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 24
Registriert: 29.05.2015, 18:21
Bewertung: 0

Kapitalerträge und Wohngeld

Ungelesener Beitragvon €rich » 13.12.2016, 13:33

Bin aktuell Geringverdiener, aber meine Aktien sind aktuell im Plus. Überlege nun sie deshalb zu verkaufen und direkt wieder neu zu kaufen um dann aufgrund meines geringen Jahreseinkommens (deutlich unter 8000 leider) die gezahlten Kapitalertragssteuern wieder zu bekommen. (In ein paar Jahren verdiene ich hoffentlich, weshalb es nur jetzt klappt.)

Wie würde so ein einmaliger Gewinn von ca. 1000€ sich auf das Wohngeld auswirken?

Würde das aufs Jahr umgelegt werden oder nur auf den einen Monat, indem es anfällt?

Die Frau von der Wohngeldstelle hat sich leider geweigert mir das zu beantworten. Sie meinte nur maßgeblich seien für dieses Jahr die Kapitalertäge aus 2015 und im Jahr 2017 nimmt man dann an, dass man die gleichen Kapitalerträge hat wie in 2016. Auf meine Nachfrage, dass mein Gewinn durch Aktienverkauf ja einmalig sei, und ob ich dann wenn sich herausstellt, dass ich in 2017 keine 1000€ Kapitalerträge einfahren kann, das Wohngeld nachträglich erhöht kam nur die Antwort "Ich solle Tatsachen liefern und sie würde mich ganz bestimmt nicht beraten wie ich maximal Wohngeld bekommen kann."

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2597
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kapitalerträge und Wohngeld

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 13.12.2016, 16:04

Moin, Moin €rich,

da stellste dich mal ganz blöd und gibst die Daten in den Wohngeldrechner wein, wie wir es auch
tun müssten. Dann drückste auf ENTER und schaust dir das Ergebnis an.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9322
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 48
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kapitalerträge und Wohngeld

Ungelesener Beitragvon w12 » 13.12.2016, 16:41

Hallo €rich

Das Ereignis würde ja in der Zukunft anzusiedeln sein.

Wie andere Kapitalerträge handelt es sich um Beträge, die dem Jahreseinkommen zuzurechnen sind.

Da eine Änderung des Wohngeldes erst Auswirkungen hat, wenn 15 % Einkommenserhöhung vorliegt, wäre das zu prüfen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

€rich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 24
Registriert: 29.05.2015, 18:21
Bewertung: 0

Re: Kapitalerträge und Wohngeld

Ungelesener Beitragvon €rich » 13.12.2016, 20:58

Okay, es wird also auf das Jahr verteilt. Aber rückwirkend bekomme ich kein Wohngeld wieder abgezogen?

Sagen wir ich hätte durch Spekulation am Aktienmarkt einmalig 50000€ gewonnen. Dann würde ich im ganzen nächsten Jahr kein Wohngeld mehr kriegen weil die dann damit rechnen, dass ich wieder 50 000€ verdiene?

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1776
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kapitalerträge und Wohngeld

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 14.12.2016, 05:25

Hallo €rich,

vielleicht solltest Du nach dem Verkauf Deiner Aktien (vorerst) keinerlei neue mehr erwerben.

Damit ersparst Du Dir derartige Fragestellungen und kannst quasi in Ruhe Wohngeld beziehen ... ;)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9322
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 48
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kapitalerträge und Wohngeld

Ungelesener Beitragvon w12 » 14.12.2016, 11:35

Hallo €rich

Wohngeld ist nicht so mein Gebiet.
https://www.bundesrat.de/SharedDocs/dru ... onFile&v=1

Wohngeld wird in der Regel für 12 Monate gewährt.
Wenn die Erhöhung leistungsrechtlich relevant ist, dann verändern sich die Verhältnisse zum Zeitpunkt des Zuflusses.
Solltest du z.B. keine Mitteilung gemacht haben, wäre das Wohngeld auch nachträglich zurück zu fordern.

Bei 50000 entfällt der Anspruch auf Wohngeld, da es Mindest- und Höchstgrenzen gibt.
Ansonsten wäre bei leistungserheblicher Änderung der Bescheid aufzuheben und ein neuer zu erstellen, der auch in der Regel über 12 Monate läuft, zu erstellen.
Dieser berücksichtigt das neue Jahreseinkommen (12 Monatseinkommen).
Ein neuer Zeitraum würde diese “einmalige (jährliche)“ Einkommen nicht berücksichtigen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Fragen und Antworten zu anderen Themen, wie...“