Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

Reissalat
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2017, 18:10
Bewertung: 0

Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Ungelesener Beitragvon Reissalat » 12.11.2017, 18:32

Einen schönen Guten Abend

aktuell beziehen wir Wohngeld und ich (Oma) Krankengeld.
Leider ist mein Krankengeld sehr niedrig.

Nun würde ich gerne wissen ob meine Tochter und Enkelkind eine eigene Bedarfsgemeinschaft bilden in einer Optionskommune und ob es dafür ein Gesetz gibt.

Und wie der Bedarf momentan ausgerechnet werden würde (auch falls ich das Glück haben sollte nächstes Jahr gesundheitlich wieder arbeiten gehen zu können )

Danke

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 916
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 7
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 12.11.2017, 18:57

Dir auch einen schönen Abend,

so einfach ist das nicht zu beantworten. Bitte lies den Artikel:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenue ... c66312.php

Verstehe ich Dich richtig? Du bist in einem Angestelltenverhältnis und beziehst derzeit Krankengeld. Nimmst Du staatliche Leistungen in Anspruch?
Also Wohngeld, Aufstockung ALG II beispielsweise.

Wer hat die Wohnung gemietet und wie wird die Wohnung aufgeteilt. Wird die Küche gemeinsam genutzt oder kocht jeder für sich?

Woher bezieht die Tochter Ihr Einkommen und wie hoch ist es, Dein Enkelkind ist wie alt und hat welches Einkommen aus dem Kindesunterhalt und bekommt wie viel Kindergeld?

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Reissalat
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2017, 18:10
Bewertung: 0

Re: Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Ungelesener Beitragvon Reissalat » 12.11.2017, 19:26

Hallo CuttySark

erst einmal danke für die Antwort.
Ich bekomme kein Arbeitslisengeld mehr da Anspruch erschöpft.
Da ich jedoch da schon krank geschrieben war lief das Krankengeld weiter.

Ja wir bekommen Wohngeld zu dritt.
Wir leben zu dritt in einer Dreizimmerwohnung.
Sie mit dem Kind in ihrem damaligen Kinderzimmer

Meine Tochter bezieht kein Einkommen.
Folgendes Geld steht ihr zur Verfügung
Landeserziehungsgeld und Betreeungsgeld sind
300 Euro
Kindesunterhalt 264
Kindereld 192

Ich bekomme 530 Krankengeld.
Dazu kommt noch das Wohngeld

und ja wir kochrn gemeinsam.

Kind ist ein Jahr

Ich hoffe die Angaben helfen weiter.

Danke

Reissalat
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2017, 18:10
Bewertung: 0

Nachtrag : Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Ungelesener Beitragvon Reissalat » 12.11.2017, 19:29

Nachtrag: ich habe damals wohnung gemietet. Miete teilen wir genau zur halfte und überweisen dies auch getrennt.

DennisBln
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 42
Registriert: 25.01.2014, 19:12
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Berlin

Re: Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Ungelesener Beitragvon DennisBln » 12.11.2017, 20:58

Hallo, Reissalat!

§7 Abs. 3 SGB II hilft weiter. Demnach bildet Deine Tochter mit ihrem Kind eine eigene Bedarfsgemeinschaft und Du selbst eine eigene, bestehend aus einer Person, und ihr bildet dann zu dritt eine Haushaltsgemeinschaft. Diese Trennung führt dazu, daß Dein Einkommen nicht in die Bedarfsgemeinschaft Deiner Tochter übertragen werden darf, ihr stehen demzufolge mit ihrem Kind die regulären Regelsätze zu.
Wohngeld und ALG II schließen sich gegenseitig aus; steht ALG II zu, ist das für Wohngeld ein Ausschlußgrund. Wenn deine Tochter kein eigenes Einkommen besitzt bzw. dieses nicht reicht, um den Bedarf von ihr und ihrem Kind zu decken, sollte sie einen Antrag auf Leistungen nach SGB II stellen (ALG II). Unterhalt, sofern er gezahlt wird für ihr Kind wie auch Unterhaltsvorschuß, mindern den Bedarf entsprechend, wird also angerechnet.
Bei der Miete verhält es sich dann so, daß diese durch die Anzahl der Personen geteilt wird, also bei Euch gedrittelt. Demnach hättest Du ein Drittel zu tragen, die BG Deiner Tochter zweidrittel.
Besteht bei deiner Tochter kein ruhendes Arbeitsberhältnis, sollte sie auch aufpassen, daß nach dem Auslaufen des Landeserziehungsgelds der Krankenversicherungsschutz entfällt - schon aus diesem Grund wäre es sinnvoll, den Antrag auf ALG II zu stellen, zumal die Summen für mich so niedrig wirken, daß zumindest zu den Kosten der Unterkunft und Heizung (KdU) Leistungen zu gewähren sind.

Reissalat
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2017, 18:10
Bewertung: 0

Danke

Ungelesener Beitragvon Reissalat » 13.11.2017, 10:43

Danke auch an DennisBin

Das hilft mir sehr weiter.

Reissalat
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2017, 18:10
Bewertung: 0

Re: noch einmal eine frage dazu

Ungelesener Beitragvon Reissalat » 14.11.2017, 09:39

Wäre bzw. gibt es dann auch eine Möglichkeit das nur meine Tochter und ihr Kind Alg2 beantragen
(und ich Wohngeld ) oder ich dann auf die Leistung verzichte?

Nein ich habe nicht zuviel Geld. Wir hatten zweimal mit dem Amt zu tun und es hat mich mehr Nerven und Geld einmal gekostet. (Anwalt).
Der hat das zwar durchgesetzt nur der Nervenkrieg war für gerade einen Monat enorm.
Optionskommune.

Danke für Eure Mühe

Reissalat

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8767
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Benötige info zu Bedarfsgemeinschaft (drei Generationen )

Ungelesener Beitragvon w12 » 14.11.2017, 10:13

Hallo Reissalat

Das ist grundsätzlich möglich, wenn die Bedingungen für die Plausibilitätsprüfung (Mindesteinkommen) erfüllt sind.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“