Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 114
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 13.02.2018, 15:17

Hallo

Ich habe vor 2 Monaten mitte des Monates zwei Geldbeträge vom Jc erhalten, die ich aber nirgends zuordnen konnte. Ich erwartete keine Zahlung. Ich habe das Jc angeschrieben und um Erklärung gebeten. Ich war der Meinung das es zu einer Überzahlung kommt. Das Jc hat mir daraufhin geantwortet und dies mit verbliebenen Nachzahlungen von vorherigen Monaten begründet.
Info:
Mein Einkommen schwankt und deshalb wird die Leistung monatlich neu berechnet. Zwischendurch hat sich meine Ansprechpartnerin von der Leistungsstelle geändert.
Vor kurzem bekam ich Post. Es kam zu einer Überzahlung. Die überwiesenen Beträge soll ich zurück zahlen.

Ich habe das Jc extra aufmerksam gemacht (was nicht jeder tun würde) jetzt stehe ich als Dummer da. Das Geld habe ich ausgegeben. Das Jc ist „selber schuld“ oder..????

Und noch eine Sache:
Wird vom Einkommen unter 100€ nichts abgesetzt? Ich meine die 30 Euro.
Bsp: 80€ verdient. Wird alles angerechet oder nur 50€
Info: Bei mir anders angerechnet da ich Sozialgeld erhalte. Vom Lohn werden 30% abgezogen und dann nochmal die Pauschale 30€..

Liebe Grüße

Loewe

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1715
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 16
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 13.02.2018, 15:34

Hallo Loewe6868,

Zahlungen und Rückzahlungen haben nichts mit klug oder dumm, sondern ausschließlich mit berechtigt oder unberechtigt.
Du musst ja einen Rückzahlungsbescheid bekommen haben, der ich von selbst erklärt.

Wenn die Forderung berechtigt ist, dann triff mit dem Sozialamt eine Ratenvereinbarung.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9015
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 38
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon w12 » 13.02.2018, 16:08

Hallo Loewe6868

Über die endgültige Abrechnung muss ja ein Bescheid erstellt worden sein.
Wenn dieser nicht vorläufig war und du die Antwort des Amtes auf deine Anfrage hast, dann besteht Vertrauensschutz, also Widerspruch.

Für das ALG II:
Selbstverständlich ist auch von einem Einkommen unter 100 Euro die Versicherungspauschale und KFZ Versicherung abzusetzen.
Sollten die Ausgaben durch Fahrtkosten z.B. höher als 100 Euro liegen, dann können sie in tatsächlicher Höhe abgesetzt werden.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 114
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 13.02.2018, 20:23

Hallo
Kann mir jmd. sagen welche der Berechnung richtig ist?


1. Berechnung:

(115,68€ Einkommen Firma X)
80,98 (bereinigt mit 30%)
(192€ Kindergeld)
192 € (kein Abzug)
Gesamteinkommen 272,98€
Minus Absetzung 30€

Anrechenbares Einkommen 242,98




2. Berechnung:

(115,68€ Einkommen Firma X)
80,98 (bereinigt mit 30%)
(79,80€ (Einkommen Firma Y)
55,86 (bereinigt mit 30%)
(192€ Kindergeld)
192 € kein Abzug
Gesamteinkommen 328,84€
Minus Absetzung 30€

Anrechenbares Einkommen 298,84€

Berechnung 3:

(195,48€ Einkommen von Firma X+Yzusammengerechnet)
136,84€ (bereinigt mit 30%)
(192€ Kindergeld)
192 € (kein Abzug)
Gesamteinkommen 387,48
Minus Absetzung 30€

Anrechenbares Einkommen 357,48€

Liebe Grüße

Loewe
Zuletzt geändert von Loewe6868 am 13.02.2018, 20:40, insgesamt 2-mal geändert.

DennisBln
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 92
Registriert: 25.01.2014, 19:12
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Berlin

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon DennisBln » 13.02.2018, 20:49

Hallo, Löwe,

Rechnung 2 und 3 sind identisch, bei Rechnung 3 hast Du nur irgendwo einen Rechenfehler drin. Ob Du von X und Y getrennt 30 Prozent in Abzug bringst oder nach Addition, spielt keine Rolle: (X+Y)*7/10 = X*7/10 + Y*7/10.
Weshalb allerdings bei Rechnung 1 Firma Y fehlt, ist mir schleierhaft. Wenn 2 Einkommen zusammentreffen, sind auch Beide zu berücksichtigen - die Versicherungspauschale wird freilich nur einmal mit 30 EUR in Abzug gebracht.

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 114
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 13.02.2018, 21:59

Loewe6868 hat geschrieben:Hallo
Kann mir jmd. sagen welche der Berechnung richtig ist?


1. Berechnung:

(115,68€ Einkommen Firma X)
80,98 (bereinigt mit 30%)
(192€ Kindergeld)
192 € (kein Abzug)
Gesamteinkommen 272,98€
Minus Absetzung 30€

Anrechenbares Einkommen 242,98




2. Berechnung:

(115,68€ Einkommen Firma X)
80,98 (bereinigt mit 30%)
(79,80€ (Einkommen Firma Y)
55,86 (bereinigt mit 30%)
(192€ Kindergeld)
192 € kein Abzug
Gesamteinkommen 328,84€
Minus Absetzung 30€

Anrechenbares Einkommen 298,84€

Berechnung 3:

(195,48€ Einkommen von Firma X+Yzusammengerechnet)
136,84€ (bereinigt mit 30%)
(192€ Kindergeld)
192 € (kein Abzug)
Gesamteinkommen 328,84
Minus Absetzung 30€

Anrechenbares Einkommen 298,84€

Liebe Grüße

Loewe


Ich habe den Fehler gefunden :clap:
Zuletzt geändert von Loewe6868 am 13.02.2018, 22:03, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1337
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 31
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 14.02.2018, 05:34

Hallo Loewe6868,

Loewe6868 hat geschrieben:Das Jc hat mir daraufhin geantwortet und dies mit verbliebenen Nachzahlungen von vorherigen Monaten begründet.

wenn Du das schriftlich hast, insbesondere Bescheide, aus denen die Zahlungen hervorgehen, hast Du m.M.n. gute Karten.


Loewe6868 hat geschrieben:Ich habe das Jc extra aufmerksam gemacht (was nicht jeder tun würde)

Du solltest das nicht so darstellen als sei es etwas Besonderes. Ich gebe Dir zwar Recht darin, daß nicht jeder so handeln würde, halte diese Handlungsweise jedoch für absolut selbstverständlich, so daß man sie nicht gesondert erwähnen muß.


Loewe6868 hat geschrieben:Das Jc ist „selber schuld“ oder..????

Geht es hier um "Schuld"? Nein, es geht darum, daß man Kohle von Dir zurückfordert und Du nun prüfen (lassen) solltest ob begründet oder unbegründet. Falls unbegründet, mußt Du Dich dagegen wehren. Falls begründet, zurückzahlen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 114
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 14.02.2018, 08:53

DennisBln hat geschrieben:Hallo, Löwe,

Rechnung 2 und 3 sind identisch, bei Rechnung 3 hast Du nur irgendwo einen Rechenfehler drin. Ob Du von X und Y getrennt 30 Prozent in Abzug bringst oder nach Addition, spielt keine Rolle: (X+Y)*7/10 = X*7/10 + Y*7/10.
Weshalb allerdings bei Rechnung 1 Firma Y fehlt, ist mir schleierhaft. Wenn 2 Einkommen zusammentreffen, sind auch Beide zu berücksichtigen - die Versicherungspauschale wird freilich nur einmal mit 30 EUR in Abzug gebracht.


Firma Y fehlt, da das JC dieses Einkommen nicht berücksichtigt hat, obwohl ich es eingereicht habe. Ich hätte es nicht eingereicht. Herrlich!!! Auf dem selben Kontoauszug ist das Einkommen von X und Y zu sehen- untereinander. X wurde berücksichtigt, Y nicht.

DennisBln
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 92
Registriert: 25.01.2014, 19:12
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Berlin

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon DennisBln » 14.02.2018, 18:52

Könnte es sein, daß hier zwei verschiedene Punkte zusammentreffen? Liest sich für mich so, als hätte das JC erstens für einen vorherigen Zeitraum nachgezahlt, darüber muß es dann aber einen Änderungs- oder Festsetzungsbescheid geben (endgültige Bewilligung von Leistungen). Die Überzahlung selbst stammt dann wohl aus einem anderen Monat, in welchem Dein Einkommen nicht in korrekter Höhe berücksichtigt wurde. Daher erstmal die Frage: Gibt es nur einen Erstattungsbescheid, oder auch einen Änderungs- / Festsetzungsbescheid? Für sich allein kann der Erstattungsbescheid eigentlich nicht erlassen worden sein.

Loewe6868
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 114
Registriert: 17.09.2013, 12:45
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Überzahlung mitgeteilt-Amt behauptet zuerst Gegenteil

Ungelesener Beitragvon Loewe6868 » 28.02.2018, 16:58

Ich glaube das sich mehrere Mitarbeiter des Jobcenters meine Angelegenheit prüfen, dies aber nicht wissen. Fakt ist: es ist zu einer Überzahlung gekommen. Ich habe darauf hingewiesen. Aber es hieß das alles in Ordnung sei. Daraufhin habe ich das Geld ausgegeben. Jetzt heisst es es ist zu einer Überzahlung gekommen... ich soll für September, Oktober und Novemver einen Teil der Leistung zurück zahlen.

Liebe Grüße


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“