WfbM Mehrbedarf § 21 SGB II Bzw. § 30 SGB XII

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

rainbow83
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 14.04.2019, 16:26
Bewertung: 0

WfbM Mehrbedarf § 21 SGB II Bzw. § 30 SGB XII

Ungelesener Beitragvon rainbow83 » 14.04.2019, 16:44

Hallo zusammen,
Im Oktober 2018 habe ich einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenversicherung gestellt, um in einen Außenarbeitsplatz einer WfbM zu kommen. Endlich ist der Antrag durch und am Dienstag habe ich ein 2. Aufnahmegespräch und werde sehr wahrscheinlich am Mittwoch beginnen können.
Im Vorfeld habe ich mich schlau gemacht und so wie ich es Verstehe würde mir dann ein Mehbedarf nach § 21 SGB II zustehen. Leider ist die Sache etwas komplizierter, da mein Antrag von der Rentenversicherung auch als Antrag auf Erwerbsminderungsrente umgedeutet wurde. Über den Rentenantrag ist bisher noch nicht entschieden worden. Dem Jobcenter habe ich letzte Woche den vorraussichtlichen Aufnahmetermin mitgeteilt und einen Antrag auf Mehrbedarf nach SGB II gestellt. Ein Termin mit der Rehaabteilung des Jobcenters ist in 2 Wochen Terminiert, zwecks Überleitung ins SGB XII.
Ich bin nicht so wirklich fündig geworden, was den Anspruch des Mehrbedarf angeht.
Solange ich als erwerbsfähig gelte und das Jobcenter noch für mich zuständig ist denke ich das ich anspruch auf Mehbedarf nach §21 SGB II habe, nachdem die Überleitung zum SGB XII geschehen ist, sollte dann §30 SGB XII greifen. Dem Sozialarbeiter der WfbM, war der Anspruch auf Mehrbedarf leider unbekannt und er konnte mir nicht helfen.
Meine Frage ist nun ob meine Sichtweise richtig ist und ich Anspruch auf Mehrbedarf nach SGB II bzw. SGB XII habe.
Vielen Dank Für eure Mühen.

Liebe Grüße

Rainbow 83

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2243
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 21
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: WfbM Mehrbedarf § 21 SGB II Bzw. § 30 SGB XII

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.04.2019, 06:36

Moin rainbow83,

dann würde ich das JC und die Sozialhilfe von diesem Schritt unterrichten und logischerweise den Sozialarbeiter der Einrichtung, dessen Job es ist, dich zu unterrichten und deine Rechtsansprüche zu gewährleisten.

Ich würde in den SoVD oder VDK eintreten. Kosten 6 € im Monat, durch Anrechnung Zahlbetrag 0 €, Du hast eine Rechtsschutzversicherung durch die Mitgliedschaft und musst dir keine Gedanken darüber machen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

rainbow83
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 14.04.2019, 16:26
Bewertung: 0

Re: WfbM Mehrbedarf § 21 SGB II Bzw. § 30 SGB XII

Ungelesener Beitragvon rainbow83 » 15.04.2019, 15:15

Hallo Rolf,

von welchem Schritt soll ich das JC/Sozialamt unterrichten, habe doch schon Antrag auf Mehrbedarf gestellt?
Wie ich schrieb der Sozialarbeiter hat keine Ahnung von Mehrbedarf, wahrscheinlich wir da mal wieder nicht die Hand gebissen, die einen Füttert....
6€ im Monat habe ich bei Leibe nicht, mit Mehrbedarf sähe das vielleicht anders aus. Was für eine Anrechnung meinst du ?

Grüße Rainbow83

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2243
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 21
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: WfbM Mehrbedarf § 21 SGB II Bzw. § 30 SGB XII

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 15.04.2019, 15:35

Moin rainbow83,

Du hattest doch bislang keinen Anspruch aus Sozialhilfe. In meinem Fall wurde die Überleitung durch das JC veranlasst. Ich musste dort nur aufzuschlagen und alles war vorbereitet.

Damit hat der Sachbearbeiter nichts zu tun. Seine Aufgabe ist es Behinderte zu beraten. Für die kosten kommt auch nicht die Behinderteneinrichtung auf. Für die ist das kostenneutral. Genau wie für Dich SoVD und VDK. Du zahlst zwar die 6 € aber bekommst den Betrag in voller Höhe wieder erstattet. Also null Aufwand für Dich.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“