Entziehungsbescheid was soll ich machen

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

Antonia36
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2019, 21:15
Bewertung: 0

Entziehungsbescheid was soll ich machen

Ungelesener Beitragvon Antonia36 » 12.08.2019, 21:36

Hallo zusammen,
Ich brauche einen Rat ich bin fix und alle. Also es ist so ich leide seit meiner Kindheit unter der unheilbaren kh Morbus osler. Durch diese war es mir nicht möglich eine Ausbildung zu machen. Die Krankheit würde vom amtsarzt der Krankenkasse schon in den 90 Jahren anerkannt. Vor 11 Jahren schlitterte ich in harz4 und von Anfang an habe ich mit Offenen Karte gespielt. Sie kennen meine kh ,. Jetzt ist es so, vor 8 Jahren wurde meine kh schlimmer und das jc hat mich zu ihre amtsarzt geschickt ob ich überhaupt arbeiten kann. Die haben nach der Untersuchung fest gestellt das ich keine 2 Stunden arbeiten kann. Und so wurde das Gutachten alle halbes Jahr erneuert. Bis vor zwei Jahren da meinte Frau G das ich in die Grundsicherung soll und hat mich zur Rentenversicherung geschickt. Länger Rede kurzer Sinn. Bei dieser Untersuchung kam raus das ich arbeite kann. Ob wohl in den akten meiner Ärzte usw steht das es eben Mei ne kh nicht erlaubt. Seit dieser Zeit psychoterror vom feinsten. Die amtsärzte haben das Gutachten bestätigt und ich soll 6 Stunden arbeiten gehe . Aber mein Morbus osler lässt das nicht zu. Sobald ich mich aufrege. Stress habe mich anstränge bekomme ich nasenbluten das bis zu 1 Stunde dauern kann. Verödung und andere Sachen helfe nicht. Wie dem auch sei. Durch den Stress meiner Beraterin Frau G bekomme ich immer wieder nasen bluten so das ich nicht aus dem Haus kann. Und das ausgerechnet dann wenn ich ein Termin bei ihr habe. Sie kennt mich seit 10 Jahren sie kennt meine kh und weiß das ich sie nicht steuern kann. Jetzt könnte ich einige mal nicht zu den Terminen
Ich habe versucht bei meinem Arzt eine krank Meldung zu bekommen aber der meinte wegen nasenbluten nein.

Ja ich weiß den Arzt wechseln. Wir leben auf dem Land da geht es eben nicht so Schnell. Ich habe es nein Er Beraterin gesagt und sie hat mir dann erst eine Sanktion, dann eine zweite rein gesetzt. Ich habe versucht zu den Terminen zu gehen. Aber es ging nicht. Am 31.7 hätte ich einen Termin gehabt musste ich absagen 2 Tage später kein Geld und 100 %. Entziehungsbescheid. Was ich nicht wissen könnte das mein ehemaliger Arzt einen Dorf weiter ist. Also angerufen und Termine. Er hat mich dann sofort krank geschrieben. Und hat herausgefunden das ich unter einer sehr sehr schweren eisenmangelanänie leide und ich dringend wieder eine bluttransfusion brauche. Ich habe das dann dem jc mitgeteilt, doch keine Reaktion nichts. Ich hatte einen hb wert von 4.6.
Was soll ich den machen. Ich kann nicht mehr. Dazu kommt das ich Insulin brauche. Ich habe Angst.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2556
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 23
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Entziehungsbescheid was soll ich machen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 13.08.2019, 05:34

Moin, Moin Antonia,

ich würde folgenden Weg gehen, da die Sache sich vertrackt anhört. Bitte trete in SoVD oder VDK ein, Mitgliedsbeitrag 6 € und dort nimmt man sich Deiner Sache fachgerecht an. (Wo die Büros sind über das Internet ergooglen, Du wählst das Büro, was am leichtesten erreichbar für Dich ist)

Vorbereitung auf das Gespräch:

Alle wichtigen Arztberichte herauslegen (Internisten, Krankenhäuser, Labore

Bescheide und Korrespondenz mit dem Jobcenter

Bitte halte Kontakt zu uns und informiere uns, wie es bei Dir läuft.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1768
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Entziehungsbescheid was soll ich machen

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 13.08.2019, 06:01

Hallo "Antonia36",

entweder so handeln, wie von meinem "Vorschreiber" geraten, zu irgendeiner kostenlosen Beratungsstelle (z.B. Caritas und/oder Diakonie) oder ab zum Anwalt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Antonia36
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2019, 21:15
Bewertung: 0

Re: Entziehungsbescheid was soll ich machen

Ungelesener Beitragvon Antonia36 » 13.08.2019, 20:38

Ich habe heute mit dem oberboss sprechen können. Er hat mir geraten das ich beim Sozialgericht eine einzweilgeb Rechtsschutz beantragt. Dann bekomme ich vielleicht nein Geld zurück. Ich kann einfach nicht mehr den psychoterror was die machen. Ist so schlimm für mich.

Mein eisen ist noch nicht ganz oben mein Blut auch nicht und die macheb mich fertig.

Man sollte einfach nicht krank sein

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2556
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 23
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Entziehungsbescheid was soll ich machen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 13.08.2019, 20:49

Moin Antonia36,

die machen Dich nicht fertig, Du allein machst es. Du darfst die dinge nicht an Dich heranlassen.Du musst sie als das betrachten, was sie sind. Nichts weiter als eine Auseinandersetzung.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“