Fahrkostenerstattung

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

werner230953
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 27.06.2013, 08:31
Bewertung: 0

Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon werner230953 » 27.06.2013, 19:19

Ich hatte auf Grund einer Einladung durch die ARGE, Fahrkosten geltend gemacht und mein Ticket 2000 angegeben.

Ist es richtig das die ARGE nicht prozentual Zahlen muss, da ich Inhaber eines Ticket 2000 bin?
Mir wurde erklärt das die Ablehnung auf §309 Abs.4 Sozialgesetzbuch beruht.

MfG
werner230953

Hans Gram
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 223
Registriert: 30.09.2006, 13:32
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Hans Gram » 27.06.2013, 21:26

Hallo werner,

darf ich annehmen, dass Dein Ticket eine Monatskarte ist? Die Arge muss nur die Kosten übernehmen, die tatsächlich angefallen sind (günstigster Preis).

Grüße

Hans

Ralf1960
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3084
Registriert: 04.09.2008, 15:23
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Ralf1960 » 27.06.2013, 21:40

Hallo Werner,

der angegeben § bezieht sich ja nur auf deine Pflicht zu erscheinen sowie:

4) Die notwendigen Reisekosten, die dem Arbeitslosen und der erforderlichen Begleitperson aus Anlaß der Meldung entstehen, können auf Antrag übernommen werden, soweit sie nicht bereits nach anderen Vorschriften oder auf Grund anderer Vorschriften dieses Buches übernommen werden können.

Jetzt daraus den Ablehnungsgrund zu erkennen fällt mir schwer.

Es kann bestenfalls sein das die Sachbearbeitung hier argumentieren könnte das du sowieso im Besitz einer Monatskarte bist und dir daher gar keine zusätzlichen Aufwendungen für die Fahrt zum Amt entstanden sind....

Aber das sollte man dann schon in dem Ablehnungsbescheid verständlich ausdrücken. Normalerweise Einzelfahrschein in der günstigsten Klasse für Hin- und Rückfahrt... diese Kosten können nicht umgangen werden und müssen auch erstattet werden. Da wirst du beim nächsten Besuch schlauer sein.

Gruß
Ralf
Ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen mit Ämtern , ansonsten bin ich Laie und meine Beiträge und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar.

Harry
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3860
Registriert: 24.08.2007, 19:58
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Harry » 27.07.2013, 13:01

Hi,

Fahrtkosten werden übernommen, wenn man keine Möglichkeit hat kostenlos zu fahren. Als Besitzer des Ticket 2000 kannst du im Geltungsbereich kostenlos (das heißt ohne weitere Kosten) rum fahren.

P.S. Zwar kostet das Ticket 2000 auch Geld, allerdings hast du es ja schon, sodass keine weiteren Kosten anfallen.

Keine Kosten, keine Erstattung.

----------------------------------------------

Ralf1960
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3084
Registriert: 04.09.2008, 15:23
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Ralf1960 » 27.07.2013, 13:21

Hallo Harry :-)

Ich schrieb : " Normalerweise Einzelfahrschein in der günstigsten Klasse für Hin- und Rückfahrt... diese Kosten können nicht umgangen werden und müssen auch erstattet werden. Da wirst du beim nächsten Besuch schlauer sein. "

Diesen Wink mit dem Zaunpfahl sollte man verstehen, oder muss ich mit dem ganzen Gartentor werfen ? :-)

Bis denne
Ralf
Ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen mit Ämtern , ansonsten bin ich Laie und meine Beiträge und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2313
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 27.07.2013, 13:23

Hallo Harry,

diese Argumentatio kenne ich schon.

Jetzt wo ich meine Arbeit habe und jeden Monat meinen Freibetragf erhalte, verwehrt man mir die Fahrtkosten zum JC weil das darin enthalten ist. Ok, finde ich ja auch logisch.

Aber selbst als ich meine Arbeit noch nicht hatte wurde mir mitgeteilt das ich ja auch Kosten fürs Auto hätte wenn ich nicht zum Jc fahre. Also diese Argumetnation scheint wohl immer herhalten zu müssen, so das man beim JC eigentlich gar keine Fahrtkosten zu erstatten hat.

Tolle Argumentation

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Ralf1960
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3084
Registriert: 04.09.2008, 15:23
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Ralf1960 » 27.07.2013, 13:39

Hallo Angela,

" wurde mir mitgeteilt das ich ja auch Kosten fürs Auto hätte wenn ich nicht zum Jc fahre "

Was aber so völlig falsch ist... auf die Kilometerpauschale hättest du Anspruch gehabt ( oder Fahrschein wenn billiger ) - die Argumentation kann absolut nicht gelten weil das Auto beim fahren Sprit braucht und sonstigem Verschleiss auch noch unterliegt. Wenn du widersprochen hättest wäre dein SB eines Besseren belehrt worden. Es muss lediglich die preiswerteste Möglichkeit erstattet werden... ist die Kilometerpauschale rechnerisch dann höher wie ein Fahrschein... dann wird eben der Fahrschein bezahlt. Aber es wird wohl immer noch versucht die Leute zu belügen.

So viel ich weiss werden 20 cent auf den Kilometer gerechnet---- ist auch zuwenig...

Gruß
Ralf
Ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen mit Ämtern , ansonsten bin ich Laie und meine Beiträge und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2313
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 27.07.2013, 15:28

Hallo Ralf1960,

in unserem JC ignoriert man Schreiben der Leistugnsempfänger. Man beachtet erst die Schreiben wieder oder überhaupt wenn diese von Rechtsanwälten geschrieben werden.

Als man mir dmals meine Miete nicht mehr zahlen wollte und wo man von mir vom halben Jahr die Leistung wieder zurückgezahlt haben möcte, da lohnte sich für mich der Aufwand einen Rechtsanwalt einzuschalten. egal ob ich nun Beratungshilfe oder PKH bekomme oder nicht, Aber damos für jeweils 6 Euro war mir das irgdnwie zu hoch und nicht plausibel.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Ralf1960
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3084
Registriert: 04.09.2008, 15:23
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Ralf1960 » 27.07.2013, 16:38

Ja Angela...

in einigen Jobcentern geht es tatsächlich so zu.... gut das du es so deutlich ausgedrückt hast !
Die Härte die gegenüber Sachbearbeitern zeige... das ich manchmal mit Kanonen auf Spatzen schiesse.... ohne mich lange darüber aufzuhalten etwas zwischenmenschlich erfolgreich zu regeln - beruht grade auf diesem Wissen das es
Behörden gibt die erst reagieren wenn jemand Zivilcourage zeigt und Knöpfe drückt die bewirken das sich jemand rühren MUSS. Nur wird man meistens nicht grade schlau gemacht wo es weh tut :-)

Komischerweise bemerke ich in letzter Zeit ein wenig das grade Menschen die anderen helfen sich zu wehren... bei eigenen Problemen viel weniger Dursetzungsvermögen haben als diese anderen raten.

Gruß
Ralf
Ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen mit Ämtern , ansonsten bin ich Laie und meine Beiträge und Kommentare stellen keine Rechtsberatung dar.

Harry
Erfahrener Nutzer
Erfahrener Nutzer
Beiträge: 3860
Registriert: 24.08.2007, 19:58
Bewertung: 0

Re: Fahrkostenerstattung

Ungelesener Beitragvon Harry » 29.07.2013, 16:12

Hi,

Ralf1960 hat geschrieben:Ich schrieb : " Normalerweise Einzelfahrschein in der günstigsten Klasse für Hin- und Rückfahrt... diese Kosten können nicht umgangen werden und müssen auch erstattet werden.


Am Ende der "Einladung" steht (bei und in der Gemeinde) immer Kosten bis 5 € werden nicht erstattet. Somit umgehen sie die Fahrtkostenerstattung.

Wer muss zu Jobcenter alle ALG 2 innerhalb der Stadt. Innerhalb der gesamten Stadt kostet die einfache Fahrt 2,50 €, also kommt man nicht über 5 €, insofern bekommt man nichts.

Weil in den Regelbedarf ein Posten für den öffendlichen Verkehr enthalten ist.

:cry:

--------------------------------------------------------------------
Ralf1960 hat geschrieben:So viel ich weiss werden 20 cent auf den Kilometer gerechnet---- ist auch zuwenig...

Seit Jahren wurde nicht geändert, heute sollten es schon 35 Cent sein.
Und es wird nur die einfache Fahrt berechnet.

P.S. 15 Cent ist alleine der Sprit, rechnet man alles mit auch die Anschaffung (Neuwagen) ist man weit über 50 Cent (bei meinen kleinen Fiat Punto).


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“