Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

ReneNRW
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2018, 18:12
Bewertung: 0

Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon ReneNRW » 27.03.2018, 18:16

Hallo zusammen,
Ich hoffe jemand hat eine Idee bzw einen Lösungsvorschlag für mich.
Folgender Sachverhalt, ich brauche drigend einen Reha Aufentalt da er in DE öfters durch die Kasse bzw MDK abgelehnt wurde, haben wir diesesmal den Antrag in Österreich gestellt, man muss aber im Vorfeld wissen, Ich habe von ende 2001- anfang 2007 in Österreich gelebt und Gearbeitet, bekomme sowohl aus AT&DE Rentenbezüge, die aber denoch so gering sind das ich anspruch auf ergäzende Grundsicherung habe.. Da ich angeblich bei meiner Rückkehr zu wenig Versicherungszeiten in DE hatte sollte ich mich bei der AOK freiwillig Versichern, Die Deutsche Rentenversicherung sagte mir damals könnte mich auch in Österreich KV versichern was passiert ist!
So die Krankenkasse in Österreich hat dem Antrag zugestimmt.
Soweit so gut..
Jetzt kommt das problem, laut einen neuen gesetz darf ich mich nur noch 4 Wochen am stück im Ausland aufhalten sollte ich z.b 6 Wochen auf reha sein, würde ich die leistung für diese 2 Wochen eingestellt bekommen..
Leider ist meine Sachbearbeitung im Urlaub diese woche und nächste woche ist die stelle dicht weil die irgendeine Schulung haben!
Und meine alte Sachbearbeiertin sieht Schwarz!
Aber ich gehe doch nicht zum Spaß dahin.. und Urlaub ist es auch nicht so wirklich.
Und ich muss auch erstmal die Fahrkosten selbst tragen ob ich da einen Teil von der KK zumindest für die strecke in AT bekomme ist noch nicht klar!
damit kann ich leben aber nicht wenn das amt mir nun dann für 2 wochen die Leistung ab erkennt was evtl noch auffangbar wäre aber was mache ich wenn dann verlängert wird und ich 12 wochen da bleiben muss? Abbruch kann keine Alternative sein!

Gesetz ist dieses hier..

Im SGB XII § 41a „Vorübergehender Auslandsaufenthalt“ heißt es:
Leistungsberechtigte, die sich länger als vier Wochen ununterbrochen im Ausland aufhalten, erhalten nach Ablauf der vierten Woche bis zu ihrer nachgewiesenen Rückkehr ins Inland keine Leistungen.“

danke euch im vorraus

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1666
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.03.2018, 21:58

Hallo ReneNRW,

Du musst zur Sozialberatung um dir Klarheit zu verschaffen. Es steht zu viel auf dem Spiel.
Oder ran an die alte Sachbearbeiterin, wenn sie schon schwarz sieht, dann bringe ihr bei rot zu sehen.
Bei der Krankenkasse in Deutschland aufschlagen und nachfragen, wie es mit einem Wechsel ist und die Vorteile/Nachteile abwägen.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Colloredo
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 50
Registriert: 16.08.2017, 07:40
Bewertung: 3

Re: Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon Colloredo » 28.03.2018, 11:45

Hallo Rene,
ich muss mich was das Schwarzsehen angeht leider deiner alten SB anschließen. Nach der Formulierung im Gesetz besteht hier keinerlei Ermessen, nach dem besondere Gründe wie eine Reha o.ä. berücksichtigt werden könnte.
Grüße

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8998
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 34
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon w12 » 28.03.2018, 12:15

Hallo

Das ist natürlich eine sehr abweichende Konstellation.

Ich würde mal den § 24 SGB XII in Betracht ziehen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

ReneNRW
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2018, 18:12
Bewertung: 0

Re: Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon ReneNRW » 28.03.2018, 20:45

Danke für eure Antworten, Dann werde ich die Antwort abwarten müssen und dann überlegen welcher schritt in Falle einer Ablehnung sinnvoll ist, habe mir auch schon überlegt auf Wohngeld zu wechseln aber wäre dann um 20 euro schlechter gestellt!
Könnte höchstens mich dann noch ans amt in AT melden, allerdings sind die im Grunde nicht zuständig, schon gar nicht für 2 Wochen!

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8998
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 34
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon w12 » 29.03.2018, 19:24

Hallo

§ 24 SGB XII kann nicht greifen, da der gewöhnliche Aufenthalt nicht im Ausland liegt.

Vielleicht kann man schnell die BRD erreichen und sich im nächsten deutschen Ort melden.

Der Gesetzestext schreibt nicht vor, dass man sich beim jetzt zuständigen Sozialamt melden muss!

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 106
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 3

Re: Grundsicherung bei Reha Aufentalt in Österreich

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 29.03.2018, 20:15

Moin,

ich würde,wenn die Möglichkeit besteht,jeweils nach 3 Wochen von einem deutschen Ort einen Einschreibbrief ans Sozialamt senden.Darin teilst du mit das du wieder in die Bundesrepublik eingereist bist,aber sofort wieder ausreist. :-):
Gruß Pete123 :)


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“