Bedarfsgemeinschaft mit einer Zuwanderin (Eu - Bürger)

Fragen zu den Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 20 SGB II)

Moderator: Regelteam

Juergen
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 18.05.2018, 12:23
Bewertung: 0

Bedarfsgemeinschaft mit einer Zuwanderin (Eu - Bürger)

Ungelesener Beitragvon Juergen » 18.05.2018, 12:35

ich möchte eventuell eine Bedarfsgemeinschaft gründen mit einer Jungen Dame, die aus der Schweiz kommt, selbst Italienerin ist. Sie ist in der Schweiz geboren und lebt derzeit dort, 20 Jahre alt und besitzt die italienische Staatsangehörigkeit. Meine bisherigen Recherchen haben ergeben, dass sie als Zuwanderer nach Berlin, keinerlei Anspruch auf Sozialleistungen hat. Erst nach 5 Jahren stünden ihr in vollem Umfang Sozialleistungen zu. Sie möchte gerne zu mir nach Berlin und hier eine Arbeit suchen. Wie geht das Jobcenter damit um? Da sie über kein Einkommen am Anfang verfügen wird,  vermute ich mal, dass wir mit hohen Einbußen rechnen müssen. In wie weit veringert sich, unter diesen Umständen mein Anspruch auf Hartz 4 Leistungen. Über eine Information wäre ich sehr dankbar, da ich im Internet keine aussagekräftigen Informationen finden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7168
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Bedarfsgemeinschaft mit einer Zuwanderin (Eu - Bürger)

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 18.05.2018, 22:16

Hallo „Juergen“…

Deine Informationen sind nicht ganz richtig. Deine künftige Mitbewohnerin hat nach den Vorschriften des § 7 Abs. 1 SGB II Sozialgesetzbuch zweites Buch (ALG II/HARTZ IV) nur für die ersten drei Monate keine Leistungsberechtigung. Nach Ablauf der drei Monate kann Sie Leistungen nach dem SGB II Sozialgesetzbuch zweites Buch (ALG II/HARTZ IV) beantragen.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts“