Frage wegen abgezogenem "Einkommen".

Fragen zu Einkommen und Vermögen (§§ 11, 12 SGB II)

Moderator: Regelteam

Xac
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 23.01.2018, 14:44
Bewertung: 0

Frage wegen abgezogenem "Einkommen".

Ungelesener Beitragvon Xac » 23.01.2018, 14:57

Hallo,

ich beziehe derzeit Grundsicherung aufgrund einer Erkrankung und habe im Dezember wieder einen Antrag auf Weiterbewilligung gestellt.
Anfang Januar bekam ich dann ein Schreiben, in dem ich erklären sollte, wo ein Betrag von knapp 50 Euro herkommt, der auf mein Konto eingezahlt wurde. Es handelte sich dabei um Einkommen aus Ps Losen, die meinie Eltern für mich erworben hatten, auf ihrem Konto. Mir war das jedenfalls selbst nicht bewusst und ich war überrascht davon.

Jedenfalls soll ich die 50 Euro jetzt zurückzahlen bzw. sie werden mit der Zahlung der Grundsicherung im Februar "verrechhnet". Da diese Leistungen als Einkommen gewertet werden und dies eine "Überzahlung" sei.

Nun wollte ich fragen, ob das rechtens ist oder nicht. Diese ganzen Paragraphen sind für mich ehrlichgesagt schwer zu lesen, ich habe es getan und bin jetzt auch nicht schlau genug, diese Frage wirklich beantworten zu können. Aber soweit ich weiß hat man doch einen Freibetrag von ca 100 Euro, den man "dazuverdienen" darf. Oder gibt es einen Grund, diesen nicht zu haben ?
Ich habe davon ja selbst nichts gewusst.

Und wenn es rechtens ist, darf man dan nbei Grundsicherung generell überhaupt nichts dazuverdienen ?

Ps sorry wenn ich das vielleicht ins falsche Forum Unterforum gepostet habe
Zuletzt geändert von Xac am 23.01.2018, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1894
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 43
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Frage wegen abgezogenem "Einkommen".

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 23.01.2018, 15:13

Hallo Xac,

wenn Du ALG 2 beziehst (der Begriff "Grundsicherung" ist immer ein bißchen mißverständlich), dann hast Du den normalen Freibetrag auf Erwerbseinkommen i.H.v. 100 € mtl. + 20% des verbleibenden Restbetrags.

Ein einmaliger Spielgewinn dürfte jedoch nicht unter Erwerbseinkommen fallen, sondern als normales Einkommen behandelt werden. D.h. m.E.n. wird der Betrag auf das nächste ALG 2 angerechnet, bereinigt um die Versicherungspauschale von 30 €.

Ich habe übrigens gerade mal gegoogelt, was PC Lose überhaupt sind, da ich sie nicht kenne. Hat irgendwas mit Sparen und Gewinnen zu tun. Falls die Lose noch laufen, und besonders, wenn sie auf Dich laufen, mußt Du sie m.M.n. bei Jobcenter als Vermögen anmelden. Auch wenn's verrückt klingt.

Oder die Lose kündigen, wenn möglich. Auch wenn sie nicht auf Dich laufen, Deine Eltern Dich jedoch aus den Erlösen begünstigen, ist das ALG 2 - technisch m.M.n. nicht von Vorteil.

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 23.01.2018, 15:27, insgesamt 2-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Frage wegen abgezogenem "Einkommen".

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 23.01.2018, 15:35

Hallo Xac,

dumm gelaufen. Bist Du im Sozialhilfebezug, dann ist nur bares wahres. Bitte den Link durchlesen:

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxii/82.html

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Xac
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 23.01.2018, 14:44
Bewertung: 0

Re: Frage wegen abgezogenem "Einkommen".

Ungelesener Beitragvon Xac » 24.01.2018, 14:33

Ok ich wusste gar nicht, dass es einen Unterschied zwischen einmaligem und Erwerbseinkommen gibt.
Dann brauche ich keinen Widerspruch einzulegen. Wäre eh unangenehm gewesen.

Danke jedenfalls für die Antworten.


Zurück zu „Einkommen und Vermögen“