Privatkredit für eine Hausersteigerung Einkommen oder Vermögen?

Fragen zu Einkommen und Vermögen (§§ 11, 12 SGB II)

Moderator: Regelteam

Ksenja
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 03.03.2018, 22:23
Bewertung: 0

Privatkredit für eine Hausersteigerung Einkommen oder Vermögen?

Ungelesener Beitragvon Ksenja » 03.03.2018, 22:38

Hallo,

ich beziehe Grundsicherung wegen Erwerbsminderung und wohne zur Miete, die ich auch bezahlt bekomme.

Nun wird im Nachbarort ein Haus für 25000 Euro zwangsversteigert und mir würde ein Angehöriger das Geld für die Ersteigerung zur Verfügung stellen.

Würde das Geld dann als Einkommen angerechnet auch wenn der Kreditgeber das Geld direkt an das Zwangsversteigerungsgericht bezahlt?

Und wie würde das Haus bei Grundsicherung angerechnet, wenn ich dann als Besitzer im Grundbuch stehe?

Nicht das ich dann ein Haus und einen Kredit habe aber keine Grundsicherung mehr bekomme.

LG

Ksenja
Zuletzt geändert von Ksenja am 03.03.2018, 22:47, insgesamt 3-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1405
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Privatkredit für eine Hausersteigerung Einkommen oder Vermögen?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 04.03.2018, 06:31

Hallo Ksenja,

ich halte das für ein unrealistisches Unterfangen. Unter normalen Bedingungen bekommt ein Sozialleistungsbezieher sowieso kein Darlehen i.H.v. 25.000 €. Bei Dir ist das anders - aber wovon bzw wie willst Du 25.000 € zurückzahlen?

Das Darlehen wäre nach meiner Kenntnis kein Einkommen, sofern ein Darlehensvertrag mit realistischen Konditionen existiert.

Falls Du das tatsächlich durchziehst, dann wäre das Haus als Grundbesitz meiner Meinung nach Vermögen und vermutlich würdest Du kein ALG 2 mehr bekommen. Bestenfalls darlehensweise.

Warum willst Du das Haus überhaupt ersteigern? Willst Du selber darin wohnen?

Vielleicht wäre es geschickter, wenn Dein Bekannter das Haus für sich ersteigert und Dich ggf. darin wohnen läßt bzw. eine kleine Wohnung darin an Dich vermietet.

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 04.03.2018, 06:37, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Privatkredit für eine Hausersteigerung Einkommen oder Vermögen?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 04.03.2018, 06:53

Guten Morgen Ksenja,

welche Bank gibt Dir den Kredit und zu welchen Konditionen?
Hast Du diese Kardinalfrage beantwortet?

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

DennisBln
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 92
Registriert: 25.01.2014, 19:12
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Berlin

Re: Privatkredit für eine Hausersteigerung Einkommen oder Vermögen?

Ungelesener Beitragvon DennisBln » 06.03.2018, 10:23

Hallo, Ksenja, Hallo, Heinrich, da es ein Darlehensvertrag ist, dürfte es nicht als Einkommen gewertet werden. Vermögen ist es wiederum auch nicht, da ja die Rückzahlungsverpflichtung existiert - den Spaß gab es mal mit Handyverträgen, wo dann auch ein Bonus ausgezahlt wurde. SG (und ich glaube auch BSG) urteilten, daß es kein Einkommen und kein Vermögen ist, da es sich um eine Form eines Kredites handelten, die Schuld wurde mit der monatlichen Rechnung beglichen.
Anders als Heinrich sehe ich das Haus nicht grundsätzlich als Problem. Richtig ist, es wäre Vermögen, allerdings gelten hier einige Besonderheiten. Wird das Objekt selbst bewohnt und ist von der Größe her angemessen, muß es nicht veräußert werden. Bereite Mittel sind es auch nicht, insofern käme es hier auf den Einzelfall an.
Wichtig zu wissen wäre aber, daß das Amt die Raten für die Rückzahlung nicht übernimmt, sondern lediglich die Zinsen. Du müßtest das Darlehen also von Deiner Regelleistung abzahlen, was kaum realistisch wäre.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Privatkredit für eine Hausersteigerung Einkommen oder Vermögen?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 06.03.2018, 10:46

Moin, Moin DennisBln,

welche Bank Dennis lässt sich auf dieses Finanzierungsabenteuer ein? Ich kenne keine, es sei denn im Hintergrund ist Vermögen in der Familie und die bürgt.

Neben den Kosten für Erwerb von Haus und Grundstück müssen die Nebenkosten bezahlt werde, die je nach Bundesland unterschiedlich hoch sind. Dann ist die Frage, muss der Makler bezahlt werden? Ein Haus mit Grundstück zum Preis von 25.000 € hat Investitionsbedarf und wie sollte der gedeckt werden?

https://ratgeber.immowelt.de/a/nebenkos ... usbau.html

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Einkommen und Vermögen“