Erbe und Grundsicherung

Fragen zu Einkommen und Vermögen (§§ 11, 12 SGB II)

Moderator: Regelteam

ikarus32
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 6
Registriert: 30.09.2009, 01:54
Bewertung: 0

Erbe und Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon ikarus32 » 15.05.2018, 13:18

Hallo,

mein Thema: Ich bin schwerbehindert mit GdB 80 und daher Frührentner.
Ich habe also wenig einzahlen können in die Rentenkasse. Es reichte nur für eine Mini Rente. Aufstockend bekomme ich Grundsicherung.
Zu meinem Pech habe ich jetzt etwas Glück: Das Haus meiner Familie wird bald verkauft (ich wohne nicht darin sondern in ganz normaler Mietwohnung) und daher gibt es einen Geldsegen bald zu verzeichnen.
Hier wurde auch so ein ähnlicher Fall behandelt: Es wurde geraten, dass Finanzerbe zu verbrauchen, davon zu leben. Die Grundsicherung fiele also für diese Zeit weg. Danach könnte man wieder Antrag auf Grundsicherung stellen.

Wenn also die Grundsicherung wegfällt dann muss ich mich selbstständig krankenversichern wie ich das verstehe? Und auch pflegeversichern?

Der Freibetrag für Schwerbehinderte wie mich ist dann 6000 € wie ich das
lese?
Was heißt Freibetrag dann im Detail? Kann ich diese 6000 nach meinem Gusto verbrauchen?
Ich würde dann sinnvolles (neuer Kühlschrank) und aus Sicht des Sozialamtes evtl weniger sinnvolles (neuer PC) kaufen..
Hat da jemand Tipps für mich?

Vielen Dank !

DennisBln
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 91
Registriert: 25.01.2014, 19:12
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Berlin

Re: Erbe und Grundsicherung

Ungelesener Beitragvon DennisBln » 15.05.2018, 22:41

Wenn Du Rente beziehst, solltest Du ja krankenversichert sein, da Du ja darüber bereits die Beiträge bezahlst. Richtig ist aber, daß es ratsam ist, das Geld durchaus mit einem gesunden Verstand aufzubrauchen. Also nicht direkt verprassen, aber angenehm leben. Sobald man unter den Freibetrag kommt (5.000 EUR bei alleinstehender Person im SGB XII), den Antrag stellen. Entscheidend ist, in welchem Monat der Freibetrag unterschritten wird - hast Du also 5.500 EUR, zahlst 300 EUR Miete, unterschreitest Du damit den Freibetrag, da neben der Miete auch der Regelbedarf von knapp über 400 EUR ebenfalls das Vermögen reduziert. Bereits ab diesem Monat würdest Du wieder hilfebedürftig werden.


Zurück zu „Einkommen und Vermögen“