Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Fragen zu Einkommen und Vermögen (§§ 11, 12 SGB II)

Moderator: Regelteam

looser
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2018, 22:30
Bewertung: 0

Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon looser » 06.06.2018, 23:02

Hallo miteinander,
bin ganz neu hier...
Ich bin seit 3 Jahren Alg.II-Empfänger. Nun ist es jedoch seit neuestem so, daß der medizinische Dienst des Jobcenters aufgrund meines Antrags zum Schluß gekommen bin, daß ich dauerhaft nicht in der Lage sein dürfte, mehr als 3 Stunden täglich zu arbeiten.
Ich habe eine Depression und bin deswegen seit mindestens 10 Jahren in Behandlung. Nachdem ich einen neue Fallmanagerin habe, wollte die mir doch gleich beweisen, wie unheimlich toll sie ist. Wollte mich mal eben 3 Jahre lang zum Alg.-II-Satz in einem Sozialkrankenhaus arbeiten lassen. Ich habe ihr klipp und klar gesagt, was sich wohl sonst auch JEDER denken kann. Eine solche Arbeit in einem solchen Umfeld würde mich noch sehr viel kränker machen. Gut, diese Dame wollte eben doch das Fleißkärtchen vom Chef. Nachdem ich mich also geweigert habe, hat sie die Karte mit dem medizinischen Dienst gezogen. Derselben kam eben zu der o.g. Diagnose aufgrund von Attesten meiner Ärzte. Nachdem sich die begnadete Fallmangerin mit mir darauf geeinigt hatte, mich für 6 Monaten "aus dem Verkehr zu ziehen" habe ich mir, so scheint es mir, ein neues Problem eingehandel.
Nun soll ich also Grundsicherung beantragen. Dort soll ich auch für 3 Monate Kontoauszüge vorlegen. Da ich allerdings seit fast 2 Jahren gar kein Girokonto mehr habe, lasse ich seitdem die wenigen Zahlungen von mir über das Konto meiner Mutter laufen, bei der ich gleichzeitig Untermieter bin.
Das Girokonto wurde mir von der Hausbank gekündigt. Ich habe mich erst gar nicht um ein P-Konto gekündigt. Wie ist das ? Kann man meine Mutter zwingen ihre eigenen Kontoauszüge offenzulegen ? Soviel ich weiß bin ich mit schon deswegen keine Bedarfsgemeinschaft weil ich kein Jugendlicher mehr bin. Gibt es eine andere Möglichkeit, z.B. daß ich quasi doppelt und dreifach bestätige, keine anderen Einkommen zu haben, denn daraum geht es ja wohl . Kurz gefragt: Gilt auch für die Ämter der Datenschutz oder gilt das nur für Antragsteller?
Als ich vor 3 Jahr Alg.II-Antrag gestellt habe, war meine Mutter noch bereit ihre Auszüge vorzulegen. Habe nie geprüft ob man sie dazu auch hätte zwingen können. Nun jedoch sieht sie es nicht mehr ein, ihre Kontoauszüge preiszugeben.
Der Plan des Jobcenters ist nun, daß man mir die Grundsicherung zu 100 % wieder abnimmt und die dann weniger ausgeben müssen aus ihrem Budget. Das Geld kommt dann aus dem Budget des Landratsamts, exakt drei Büros weiter.
Der Sachbearbeiter meint, der Landkreis würde den Antrag sofort ablehnen, weil die damit die Rentenversicherung zwingen wollen, rasch eine Entscheidung zu treffen ob ich erwerbsunfähig bin. Kann man das denn auch vorübergehend sein ? Könnte ich die RV und/oder den medizinischen Dienst auffordern, die Diagnose von permanent auf vorübergehend nur zur täglichen Arbeit von 3 Stunden fähig abzuändern - natürlich nach zig Prüfungen und Untersuchungen und weiß der Himmel was !?! Fragen über Fragen. Bitte helft mir weiter ! DANKESEHR !

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1405
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 07.06.2018, 06:04

Hallo looser,

Dein Username ist sehr bezeichnend, den vermutlich meinst Du den "loser", den Verlierer ... siehst Du Dich selber so?


looser hat geschrieben:ob ich erwerbsunfähig bin. Kann man das denn auch vorübergehend sein ?

Ja, kann man. Es gibt befristete Erwerbsminderung (6 Monate oder länger) und dauerhafte.

Angesichts Deiner vielen Fragen würde ich Dir empfehlen, Dich mit einer Rechtsberatung vor Ort in Verbindung zu setzen, z.B. von Caritas, Diakonie, VdK* oder SoVD* (*jew. kostenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich). Das soll kein Abwimmeln sein aber in einer persönlichen Beratung kann man vermutlich besser auf Deine individuelle Situation eingehen.

Vorab: das Problem mit dem Konto läßt sich lösen. Heutzutage gibt's das Konto für jedermann/frau - warum richtest Du Dir nicht einfach eines bei einem anderen Geldinstitut ein? Ob als P-Konto oder nicht, bleibt Dir überlassen.

Und ich fürchte, daß das Amt die Kontoauszüge Deiner Mutter einsehen darf, wenn Dich betreffende Buchungen darüber laufen. Vermutlich ging bislang auch das ALG 2 für Dich auf das Konto Deiner Mutter.

Das mit dem Beteuern, daß Du keine anderen Einkommen hast, kannst Du vergessen ... :mrgreen:

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 07.06.2018, 17:40

Grüß Dich looser,

Dein Name ist scheinbar Programm. Dröseln wir die ganzen Dinge von vorne auf. Du bist seit 10 Jahren krank und seit 3 Jahren im ALG II Bezug.

Ergo muss es eine Absprache hinsichtlich der Kontoführung gegeben haben, denn während dieser Zeit wurden Überweisungen an Dich/Mutter ausgeführt und das wusste das Jobcenter.

Die neue Sachbearbeiterin hat überhaupt keine Veranlassung, Dir etwas beweisen zu müssen. Wir sind hier nicht in einer Comedy Veranstaltung. Es ist völlig logisch, dass diese Frau versucht Dich in Arbeit zu bekommen. Dein Recht ist es dem zu widersprechen, wenn Gründe vorliegen, was Du getan hast. Erklärt sich Deine Mutter damit einverstanden, dass Gelder von Dir auf Ihr Konto überwiesen werden, so ist es logisch, dass sie die Kontoauszüge vorlegen muss.

Die Bank hat Deine Kontoverbindung sicherlich nicht wegen guter Kontoführung gekündigt. Trotz allem kannst Du dort wieder ein sogenanntes P-Konto eröffnen auf das zukünftig Dein Einkommen überwiesen wird.

Da ich befürchte, dass Du nicht in der Lage sein wirst, den Wust von Papieren zu erledigen, würde ich mich an eine Beratungsstelle für ALG II wenden. Adressen für Deinen Ort bekommst Du aus dem Internet oder von Leidensgenossen.

Dann mach mal.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

looser
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2018, 22:30
Bewertung: 0

Re: Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon looser » 07.06.2018, 18:17

Lieber Rolf,
exakt, der Name ist Programm... DANKE für Deine Antwort ! Ja, das Amt wußte, daß das Geld auf das Konto meiner Mutter geht, und bisher hatte meine Mutter auch keine Problem damit, Ihre Auszüge regelmäßig dem Amt und sonstigem zu präsentieren. Dazu ist sie allerdings nicht mehr bereits nach unserem letzten, heftigen Streit. Nun befürchte ich, daß die Amtsbrüder mich sperren, weil sie in meiner Nicht-Fähigkeit, Auszüge vorlegen zu können, irgendeinen Betrugsversucht oder was auch immer vermuten (nachdem dem Motto JEDER ANTRAGSSTELLER ist ein potenzieller Feind zumindest verursacht er Aufwand...) !)!?! Das Konto wurde mir nach 20 Jahren (!) von heute auf morgen gekündigt, quasi 20 Minuten nach dem Schufa-Eintrag "Forderung uneinbringlich !" Gut, man sieht sich ja immer 2 x im Leben... Wobei es weit heftigere SCHUFA-Einträge gibt. Du hast recht, die Fallmanagerin sollte mich in Arbeit bringen. Nicht mehr und nicht weniger. Aber das geht es schon los: Sie wollte mich also in das Sozialkrankenhaus abschieben (das ist exakt der richtige Ausdruck) Ich komme mit vielem zurecht aber nicht damit, daß dutzende Menschen mit ähnlicher Problematik mit mir zusammenarbeiten. Das baut niemanden auf. Das hätte mich noch stark belastet, einer meiner Ärzte meinte, das sei wohl das Allerdümmste was man tun könnte, mich dorthin abzuschieben. Die Einrichtung wird auch bald geschlossen, soviel zur Expertise dieser Dame. Was ich jedoch wirklich haarsträubend fand war Ihre "Drohung" ich würde dort über Alg.II verdienen, wobei sie nach dem Vorstellungsgespräch nichts mehr davon hören wollte. Hat mich stark an ein Hütchenspiel erinnern. Schlußendlich hätte ich dort Alg.II bekommen und hätte dort selbst beim Auftauchen eines regulären sozialversicherungspflichtigen Job 1 Jahr lang nicht kündigen dürfen. Ihr seht also, daß ich bereits bei Aufzählung dieser wenigen facts massivst enttäuscht bin. Allerdings hatte ich auch rein gar nichts Positives erwartet, von daher, kann ich die Enttäuschung kompensieren. Viele Grüße und nochmals DANKE !

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 07.06.2018, 19:37

Hallo looser,

Dabei geht es nicht um Vermutungen, sondern um klare Gesetze und die hat jeder von uns zu befolgen. Das Konto wurde ja nicht von heute auf Morgen gekündigt, sondern jede Kündigung hat ihre Vorgeschichte. Letztendlich kannst Du dem Jobcenter keine Vorwürfe machen und sicherlich auch nicht der Bank. Außerdem würde das an den Gegebenheiten auch nichts ändern.

Da hilft Dir nur die Sozialberatung, weil Du die Kuh nicht alleine vom Eis bekommst. Wenn Deine Mutter nicht die Kontoauszüge vorliegt, so musst Du Dich bei Mama bedanken. Leider hat auch sie die Arschkarte, weil sie keine Miete bekommt.

Viel Vergnügen bei der Lösung des Sachverhaltes. Vielleicht lernst Du daraus, dass es immer sinnvoller ist unabhängig zu sein.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

looser
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2018, 22:30
Bewertung: 0

Re: Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon looser » 07.06.2018, 22:25

Meinst Du denn tatsächlich, daß ich gerne abhängig bin. Aus welchem "verwegenem" Grund sollte das so sein ? Und es handelt sich keinesweges um Vermutungen. Mag gar nicht wissen, welchen deal die Fallmanagerin mit dem Sozialkaufhaus hat. Ihre Quoten hat sie wohl damit erfüllt, daß sie dort in 1,5 Jahren mal eben 45 Leute untergebracht hat. Anders gesagt: Die komplette Belegschaft kommt von ihr. Das Konto wurde von heute auf morgen gekündigt, klarer kann ich mich nicht ausdrücken. Auch vor 3 Jahren schon sind Banken erstaunlich schnell geworden, wenn sich der Kunde nicht mehr als "cash cow" dargestellt hat.Deinen Sarkasmund und Deine Schadenfreude finde ich erstaunlich.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1821
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Kann keine Kontoauszüge vorlegen da kein eigenes Konto vorhanden...

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 08.06.2018, 06:38

Guten Morgen looser,

habe ich irgendwo geschrieben, dass Du gern abhängig bist? Ich habe lediglich festgestellt, dass Du es bist und das hast Du selber verursacht.

Die Fallmanagerin im Jobcenter erfüllt eine Aufgabe und fertig. Darüber habe ich nicht zu urteilen. Ich bin nicht Betroffener,

Ich habe bislang noch nicht von einer Bank gehört, die ein Konto ohne Grund kündigt. Dem gehen immer Unregelmäßigkeiten bei der Kontoführung voraus. Banken betreiben ein Geschäftsmodell und werden so lange Kundenverbindungen halten, so lange sie Ihnen Gewinn bringen.

Bleibe dabei. Weiterhin viel Freude bei der Lösung, der von Dir verursachten Probleme. Wie das gemacht werden kann, habe ich Dir geschrieben.

Viel Erfolg!
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Einkommen und Vermögen“