ALG 1 innerhalb Europas - Meldepflicht

Fragen zu Einkommen und Vermögen (§§ 11, 12 SGB II)

Moderator: Regelteam

drkucho
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 17.07.2009, 06:09
Bewertung: 0

ALG 1 innerhalb Europas - Meldepflicht

Ungelesener Beitragvon drkucho » 17.07.2009, 06:34

Hallo,

ich möchte mich während ich ALG 1 beziehe für 3 Monate in Spanien auf Jobsuche begeben und dabei mehrere Städte in Betracht ziehen.

Vom Arbeitsamt wurde mir die Fortzahlung meiner Leistungen für 90 Tage zugesichert.

Wie verhält es sich allerdings mit der Meldepflicht / Garantier der Verfügbarkeit (für Gespräche und Termine bei der entsprechenden lokalen Behörde)?

Ist dies ähnlich wie in Deutschland, dass man ca. alle 4 Wochen zu einem Gespräch mit einem Arbeitsvermittler gebeten wird?

Dies wäre in meinem Fall etwas schwierig zu gestalten, da ich wie gesagt nicht permanent an einem Ort bleiben würde.

Vielen herzlichen Dank vorab für eine Information.

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7189
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: ALG 1 innerhalb Europas - Meldepflicht

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 17.07.2009, 07:14

Hallo "drkucho"...

Dies ist alles unter der Anordnung des Verwaltungsrates der Bundesanstalt für Arbeit zur Pflicht des Arbeitslosen, Vorschlägen des Arbeitsamtes zur beruflichen Eingliederung zeit- und ortsnah Folge leisten zu können (Erreichbarkeits-Anordnung EAO ) vom 23. Oktober 1997 in der Fassung der Änderungsanordnung vom 16.11.2001 nachzulesen.

Den entsprechenden Download findest du

hier => Erreichbarkeits-Anordnung EAO

Gruß
Uwe Kruppa

Moderation: Deinen Beitrag habe ich aus organisatorischen Gründen verschoben.
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Einkommen und Vermögen“