Geschichten gesucht...

Unterforum für Anfragen von Medien und Institutionen an die Besucher und Mitglieder des Forum Sozialhilfe

Moderator: Regelteam

wizard76
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 09.05.2018, 11:08
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon wizard76 » 09.05.2018, 11:12

Moin,

ich habe selbst vor nicht allzu langer Zeit Leistung notgedrungen beziehen müssen. Ich möchte nun ein Buch schreiben, in dem ich vor allem über die negativen Seiten berichten will, bzw. es soll aus den Geschichten jener Menschen, die betroffen sind, bestehen. Entweder anonym, nur Nennung des Vornamens oder Nachnamens oder vollen Namen, wie gewünscht.

Ich würde mich freuen, wenn jemand Interesse haben sollte, mir seine Geschichte zur Verfügung stellen würde.

Sollte das Buch genügend Geschichten zusammenbekommen und es zu einer Veröffentlichung kommen, erhält der- oder diejenige als Dankeschön ein kostenloses digitales Exemplar davon.

Danke für eure Zeit!

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1311
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 09.05.2018, 14:05

Hallo wizard76,

falls Du seriös bist:

wow - die Beitragenden bekommen tatsächlich ein kostenloses digitales Exemplar? Das ist ja mehr als großzügig ... :clap1:

Wie wäre es stattdessen mit einer Gewinnbeteiligung, die - im Erfolgsfall - den Beiragenden aus dem Leistungsbezug rausbringt (sofern er noch drin ist)?

Abgesehen davon jedoch kannst Du so ein Projekt m.M.n. vergessen: diejenigen, die selber Sozialleistungen beziehen, wollen i.d.R. die Leidensgeschichten anderer nicht hören. Die haben genug mit sich selbst zu tun. Und diejenigen, die keine Sozialleistungen beziehen, interessiert das Thema meist eh nicht. Die haben auch genug mit sich selbst zu tun :)

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

wizard76
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 09.05.2018, 11:08
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon wizard76 » 09.05.2018, 14:27

Heinrich hat geschrieben:Hallo wizard76,

falls Du seriös bist:

wow - die Beitragenden bekommen tatsächlich ein kostenloses digitales Exemplar? Das ist ja mehr als großzügig ... :clap1:

Wie wäre es stattdessen mit einer Gewinnbeteiligung, die - im Erfolgsfall - den Beiragenden aus dem Leistungsbezug rausbringt (sofern er noch drin ist)?

Abgesehen davon jedoch kannst Du so ein Projekt m.M.n. vergessen: diejenigen, die selber Sozialleistungen beziehen, wollen i.d.R. die Leidensgeschichten anderer nicht hören. Die haben genug mit sich selbst zu tun. Und diejenigen, die keine Sozialleistungen beziehen, interessiert das Thema meist eh nicht. Die haben auch genug mit sich selbst zu tun :)

H.


Danke für dein Feedback. Ziemlich negativ, aber interessant.
Zudem warum glaubst du, dass ein Gewinn gleich so hoch ausfällt? Gewinn ergibt sich nach Vorkosten und Steuern, die ich alleine im Voraus tragen muss. Ich bin nicht (Hohl)-Bohlen, der damit nur ein Buch verkauft, weil sein Name darauf steht.
Es ist ein persönliches Projekt, um den Menschen, die sich dafür interessieren mal zu zeigen, wie man als Mensch herabgewürdigt wird, wenn man Leistung beziehen muss. D.h., dass es sich hier um einen kleinen Anteil von Lesern handeln wird, der sich dafür interessiern wird, realistisch betrachtet, und nicht Hollywood, auch wenn's sicher schön wäre. Das Bedeutet, ich kann nicht einmal bei Erfolg einen Gewinn garantieren.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2292
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 10.05.2018, 00:00

Hallo Heinrich,

ich konnte immer nicht verstehen das Du gegen meine Beiträge warst. Ich dachte immer das daran das gute Verhältnis zwischen dem User CuttySark und mir ist.

Aber dieser User ist neu und konnte sich noch nicht unbeliebt machen durch etwas.

Also ist dagegen sein gegen einen User offenbar Dein Programm

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2292
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 10.05.2018, 00:16

Hallo Wizard,

nimm es Heinrich nicht krumm der muss gegen alles und alle sein. Nur Rechtsanwälte unterstützt er gerne und rät zu ihnen.

Aber auch ich bin verwundert über Deine Anfrage hier. Wenn Du im Forum gelesen hast gibt es eine ähnliche Anfrage von der Userin "Kreis aus Glas". Nur sie ist Studentin und möchte eine Art Referenzarbeit machen und das Leben mit ALG II kennenlernen, weil sie jung ist und Glück hatte damit noch nie damit in Berührung zu kommen.

Ich selbst bin seit 1990, also der pol. Wende immer wieder mit Sozialleistungen in Berührung gekommen, egal wie wie hiessen ob Arbeitslosengeld oder Hilfe bzw. dann ALG II. Ixh bin so reich an Erfahrungen das ich aus diesen selbst ein dickes Buxh schreiben könnte wenn ich wollte.

Daher wundert mich Dein Ansinnen, da Du selbst schon Erfahrung damit hast. Da frage ixch mich, warum benötigst Du andere Erfagrungen um Dein Buch voll zu bekommen

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

wizard76
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 09.05.2018, 11:08
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon wizard76 » 10.05.2018, 15:06

Angela1968 hat geschrieben:Hallo Wizard,

nimm es Heinrich nicht krumm der muss gegen alles und alle sein. Nur Rechtsanwälte unterstützt er gerne und rät zu ihnen.

Aber auch ich bin verwundert über Deine Anfrage hier. Wenn Du im Forum gelesen hast gibt es eine ähnliche Anfrage von der Userin "Kreis aus Glas". Nur sie ist Studentin und möchte eine Art Referenzarbeit machen und das Leben mit ALG II kennenlernen, weil sie jung ist und Glück hatte damit noch nie damit in Berührung zu kommen.

Ich selbst bin seit 1990, also der pol. Wende immer wieder mit Sozialleistungen in Berührung gekommen, egal wie wie hiessen ob Arbeitslosengeld oder Hilfe bzw. dann ALG II. Ixh bin so reich an Erfahrungen das ich aus diesen selbst ein dickes Buxh schreiben könnte wenn ich wollte.

Daher wundert mich Dein Ansinnen, da Du selbst schon Erfahrung damit hast. Da frage ixch mich, warum benötigst Du andere Erfagrungen um Dein Buch voll zu bekommen

Angela


Hallo Angela,

natürlich könnte ich das, aber um es mit einem Vergleich zu verdeutlichen; triffst du dich gerne mit jemandem, der nur von sich redet? So ist es mit Berichten/Geschichten auch, zumindest für mich. Es wäre zudem ziemlich einseitig und wird am ehesten abgewertet, abgestritten und/oder als Einzelfall abgetan. Anders sieht es dabei schon aus, wenn es Geschichten vieler sind, weil es vor allen Dingen zeigt, dass es sich um keinen Einzelfall handelt.

Alex

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2292
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 10.05.2018, 16:48

Hallo Wizard,

warum meinst Du das die Geschichte Deines Lebens nicht ankommen sollte? Bei uns im Ort haben einige Leute Autobiografien geschrieben die gut angekommen sind.

Könnte es sein das Du mit Deinem Leben Probleme hsast und nicht dazu stehen möchtest, aber trotzdem drüber schreiben möchtest und "beweise" für Dein Leben benötigst. Dann lass es lieber sein.

Eine Art Autobiografie mit anderen "Lebenslaufen" vernischen , ich weis es nicht ob das dann so interessantz ist. Du musst Dein Leben niemanden beweisen. Es ist Deins und wer Dir nicht glaubt hat Pech gehabt.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

wizard76
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 4
Registriert: 09.05.2018, 11:08
Bewertung: 0
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon wizard76 » 10.05.2018, 17:52

Angela1968 hat geschrieben:Hallo Wizard,

warum meinst Du das die Geschichte Deines Lebens nicht ankommen sollte? Bei uns im Ort haben einige Leute Autobiografien geschrieben die gut angekommen sind.

Könnte es sein das Du mit Deinem Leben Probleme hsast und nicht dazu stehen möchtest, aber trotzdem drüber schreiben möchtest und "beweise" für Dein Leben benötigst. Dann lass es lieber sein.

Eine Art Autobiografie mit anderen "Lebenslaufen" vernischen , ich weis es nicht ob das dann so interessantz ist. Du musst Dein Leben niemanden beweisen. Es ist Deins und wer Dir nicht glaubt hat Pech gehabt.

Angela


Hallo Angela,

das ist ein Mißverständnis; ich will keine Autobiographie schreiben, ich möchte eine Sammlung von Geschichten von Menschen erstellen, mit dem Thema Sozialleistung, bzw. Negative Erfahrungen mit dem Sozialamt/Jobcenter/Arbeitsamt diesbezüglich (ist nicht der Titel). Das wäre damit eine vollkommen andere Basis, somit keine zusammenhängende Geschichte, sondern lauter Einzelgeschichten, dessen Strukturierung ich noch am Überlegen bin, vielleicht nach Jahren, um es wie eine Chronologie aufzubauen. Ich suche somit auch nicht nach Lebensgeschichten, sondern nach einzelnen Geschichten, die sich genau auf das Thema beziehen und für sie/ihn besonders nennenswert ist.

Wiz...

Kreis aus Glas
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 7
Registriert: 22.03.2018, 00:22
Bewertung: 0

Re: Geschichten gesucht...

Ungelesener Beitragvon Kreis aus Glas » 03.06.2018, 09:54

Hallo Wizard,

dein Projekt klingt gut! Ich arbeite gerade, wie Angela1968 bereits geschrieben hat, an einem dokumentarischen Porträt über zwei Leistungsbezieher. Aus meiner Erfahrung würde ich dir raten, dich an Beratungsstellen zu richten und zu fragen, ob diese Personen im Kopf haben, die an einem solchen Austausch interessiert sind. Das lief für mich viel unkomplizierter als über Online Foren. Viele der Stellen (zB Diakonieprojekte, Arbeitslosenzentren oder Arbeitslosenstammtische), mit denen ich im Kontakt waren, haben sich über die Initiative gefreut und haben mich unterstützt. Versuchs mal damit!

Viel Erfolg weiterhin.


Zurück zu „Anfragen von Medien und Institutionen“