Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Unterforum für Anfragen von Medien und Institutionen an die Besucher und Mitglieder des Forum Sozialhilfe

Moderator: Regelteam

Frerk Blome
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 07.10.2016, 11:58
Bewertung: 0

Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Ungelesener Beitragvon Frerk Blome » 07.10.2016, 12:05

Guten Tag,

Für eine Studie der Universität Essen-Duisburg suchen wir TeilnehmerInnen.

Mehr-Generationen-Familien für Studie gesucht:

Für die Studie "Von Generation zu Generation? Armutserfahrungen aus familiengeschichtlicher Perspektive" sucht die Universität Duisburg-Essen Familien, in denen sowohl die Eltern als auch ihre heute erwachsenen Kinder dauerhaft als Haupteinkommen Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Sozialgeld beziehen oder bezogen haben (keine „Aufstocker“).
Armut in Familien, die mehrere Generationen betrifft, wird in der Sozialforschung oft thematisiert. Bisher ist aber nur wenig darüber bekannt, wie Familien selbst ihre eigene Geschichte sehen. Deshalb möchten wir Sie und Ihre Eltern (bzw. Sie und Ihre erwachsenen Kinder) bitten, sich mit uns in einem Zwei-Generationen-Gespräch über Ihre Armutserfahrungen zu unterhalten. Wichtig ist, dass die Kinder überwiegend im Haushalt der Eltern (auch Allein-erziehende) aufgewachsen und heute erwachsen sind. Es muss sich nicht um ein leibliches Verwandtschaftsverhältnis handeln; mindestens ein Elternteil sollte in Deutschland aufgewachsen sein.
Als Dank für die Teilnahme erhält jede/r Teilnehmer/in aus der Familie 50 € und ein kleines Sachgeschenk.

Ich würde mich freuen, wenn sich InteressentInnen finden lassen.
Bei Interesse können Sie mich gerne direkt über das Forum, per PN kontaktieren. Oder Sie wenden sich telefonisch direkt an meine KollegInnen.

Daniela Schiek, ' 021 183 2659
Carsten Ullrich, ' 0201 183 4441


Liebe Grüße,
Frerk Blome

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2248
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 07.10.2016, 13:49

Hallo lieber Frerk Blume,

mir ist bei Eurer Bitte aufgefallen das Ihr jedem Teilnehmer 50 Euro für die Teilnahme versprecht und ein Sachgeschenk.

Bitte weist Eure Teilnehmer aber auch drauf hin das die 50 Euro sowie das Sachgeschenk beim ALG II Empfang der Behörde anzugeben sind. Da Ihr ja ausschliesslich nur ALG II Empfänger ohne Aufstockung sucht, wären zwar 30 Euro frei, aber 20 Euro werden dann angerechnet, weil das ja kein Erwerbseinkommen ist. Wie das beim Sachgeschenk ist mit der Anrechnung weis ich leider nicht.

So fair müsst ihr Euren Teilnehmern gegenüber schon sein. Manch einer weis das nicht, und es muss ja nicht sein das Eure Teilnehmer hinterher noch Ärger bekommen bzw. sich wundern wenn Ihnen von den 50 Euro nur 30 bleiben.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Frerk Blome
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 07.10.2016, 11:58
Bewertung: 0

Re: Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Ungelesener Beitragvon Frerk Blome » 07.10.2016, 20:09

Liebe Angela,

haben Sie vielen Dank für den Hinweis! Daran haben wir leider nicht gedacht. Scheinbar ist unser Anliegen aber auch unpräzise formuliert. Die Eltern der heute erwachsenen Kinder müssen aktuell nicht unbedingt als Haupteinkommen Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Sozialgeld beziehen. Es geht vornehmlich darum, dass als die Kinder aufgewachsen sind, über einen längeren Zeitraum Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Sozialgeld als Haupteinkommen bezogen wurde.
Wir werden uns Ihren Beitrag aber zu Herzen nehmen und beide Aspekte berücksichtigen!

Herzliche Grüße,
Frerk
Zuletzt geändert von Frerk Blome am 07.10.2016, 20:13, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1253
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 24
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 08.10.2016, 06:43

Hallo,

Angela1968 hat geschrieben:Da Ihr ja ausschliesslich nur ALG II Empfänger ohne Aufstockung sucht, wären zwar 30 Euro frei, aber 20 Euro werden dann angerechnet, weil das ja kein Erwerbseinkommen ist.


meines Wissens nach gibt es im ALG 2 - Bezug einen Freibetrag von 100 € mtl. hinsichtlich Einkommen. Somit müßten die 50 € anrechnungsfrei sein.

Anders sieht's im Sozialhilfebezug aus. Hier werden von den 50 € 70 v.H. angerechnet nach meinem Kenntnisstand.

Im Übrigens gibt es evtl. Möglichkeiten, das Honorar anrechnunsgfrei auszuzahlen. Bspw. als Aufwandsentschädigung, die nach meinem Wissen in dieser Betragshöhe anrechnungsfrei ist.

Näheres wissen entsprechende Fachleute.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1253
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 24
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 08.10.2016, 06:51

Hallo,

Angela1968 hat geschrieben:Wie das beim Sachgeschenk ist mit der Anrechnung weis ich leider nicht.

nennt man einen "geldwerten Vorteil".

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2248
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Armutserfahrung: Familien für Studie gesucht.

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 08.10.2016, 14:28

Hallo Heinrich,

Du bist wieder mal sehr klug oder möchtest es herauskehren.

Ich las hier nur das für die Teilnahme 50 Euro und ein Sachgeschenk gezahlt werden. Es stand nicht da als was die 50 Euro deklariert werden, als Geschenk, als Lohn für die Teilnahme oder als Aufwandsentschädigung. Also bin ich erst mal vom Geschenk, also sonstigem Einkommen ausgegangen.

Und um beim Sachgeschenk zu bleiben, wurde von mir eigentlich nur indirekt gesagt das ich nicht weis WIE es angerechnet wird. Also es wurde nicht gefragt als was ein Sachgschenk gewertet wird.Man sollte lesen und verstehen lernen.

Wenn Du schon so genau weist das es ein geldwerter Vorteil gesehn wird vom JC, warum hast Du uns nicht noch erhellt mit der Mitteilung wie dieser geldwerte Vorteil nun angerechnet wird? Nein, Dir war es anschinend nur wichtig mich vorzuführen, obwohl ich ja selbst schon zugegeben habe das ich mich mit der Materie Sachgeschenk gar nicht auskenne.

Es wäre schön wenn Du Dich in Zukunft mit Deinen Provokationen zurückhalten würdest und wenn Du wirklich etwas mehr oder besser weist als andere das nur kommentarlos ergänzt. Das wär echt super von Dir.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe


Zurück zu „Anfragen von Medien und Institutionen“