Schonvermögen, Heimkosten

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

eva schu

Schonvermögen, Heimkosten

Ungelesener Beitragvon eva schu » 14.12.2004, 20:09

Hallo,

ich habe eine etwas komplexe Fragenkonstellation, aber vielleicht weiss auch jemand zu Teilen der Sachlage einige Tipps.

Also, im März diesen Jahres ist das Haus meiner Eltern durch einen TV Kurzschluss ausgebrannt, mein Vater (69 J.) erlitt eine schwere Rauchvergiftung und musste reanimiert werden, nach Intensievstation und Transplantationen liegt er in einem Pflegeheim für Wachkomamenschen (189,86 Tagessatz). Hat jetzt 100%ige Schwerbehinderung und Pflegestufe 3. Meine Mutter (78 J.) war zur zeit des Unglücks ausser Haus und wohnt seitdem als Zwischenlösung bei uns (mir, meiner 16 Mon. alten Tochter und meinem Lebensgefährten). Meine Eltern sind freiberufliche Lehrer und freischaffende Künstler, leider ist auch ein grosser Teil des Lebenswerkes beider verbrannt. Das Haus (gehört beiden je zur Hälfte) ist ein Bungalow ohne Keller aus den 50ern auf Erbaugrund (nach 30 Jahren seit 2 J. abgezahlt), Haus ca.95qm, Garten ca. ähnlich. Wegen der Heimkosten läuft ein Antrag beim Sozialamt, wir haben aber noch kein Ergebnis. Nun steht ein persönlicher Termin dort an und ich hätte gern noch konkreteres Vorwissen. Wir sind mit einem Anwalt in Kontakt, der ist aber kein Sozialrechtler...
Nach dem Wiederaufbau mit dem Geld der Wohngebäudeversicherung (im Erbaurechtvertrag war glücklicherweise eine Klausel daß das Haus wieder aufgebaut werden muss) will meine Mutter wieder in das Haus ziehen. Die Hausratversicherung war leider sehr gering, hier ist die Frage ob das Sozialamt sagen kann der Mann wohnt ja nicht mehr da, also muss von der Versicherungssumme ein Teil in die Heimkosten gesteckt werden?
Des weiteren: Ist es möglich daß das Haus meiner Mutter als Besitz erhalten bleibt, als Schonvermögen ? Und wie sieht es mit dem Wohnrecht aus?
Meine Mutter ist die Betreuerin meines Vaters, ich ihre Vertretung.
Mein Vater hat eine Minirente und eine Minizusatzrente, zusammen 144,- EUR/Mon., meine Mutter hat gar keine Rente, arbeitet noch 1 Tag die Woche als Kunstlehrerin. Es gibt noch weitere Komlpexitäten aber bis hier her erstmal.
Meine Schwester und ich sind teilweise dem Nervenzusammenbruch nahe aber irgendwie muss es ja weiter gehen. (sorry für die Emotionalitäten)

Vielen dank im Vorraus für Konstruktive Ideen.
Eva

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7168
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Schonvermögen, Heimkosten

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 20.09.2012, 03:10

Hallo liebe Forenmitglieder

Da auf dieser Beitrag im „Archiv“ unbeantwortet blieb, dient diese Mitteilung dazu, ihn aus der Hauptzeile “unbeantwortete Fragen“ zu entfernen.

Selbstverständlich kann jederzeit eine neue Diskussion gestartet werden.

Herzlichen Dank für euer Verständnis.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit (4. Kapitel SGB XII)“