Sozialleistungen/Wohnungsgröße/behindert

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

motte52

Sozialleistungen/Wohnungsgröße/behindert

Ungelesener Beitragvon motte52 » 16.05.2006, 09:11

Guten Morgen,
schon öfter habe ich hier kompetenten Rat erhalten.
Mein heutiges Problem: Zur Zeit lebe ich allein in 45 qm, beziehe Grundsicherung für Erwerbsunfähige, habe GdB 100, Merkz. G, H, und B. Ich brauche jedoch keinerlei Hilfsmittel, wie z.B. Rollstuhl o.ä.

Wir wollen nächstes Jahr heiraten und natürlich auch zusammen ziehen. Welche Wohnugnsgröße steht uns zu? Habe ich aufgrund meiner Merkz. "Anspruch" auf größere Wohnung? Stehen uns Umzugsbeihilfen vom Amt zu?

Vielen Dank für die Antworten!!


Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7193
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Sozialleistungen/Wohnungsgröße/behindert

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 17.05.2006, 15:11

Hallo “motte52“...
Generell stände dir aufgrund deiner Eintragungen im Schwerbehindertenausweis ein zusätzlicher Wohnraummehrbedarf von 15 qm zu. Wenn Ihr zusammenzieht sollte die Wohnung nicht größer als 75 qm sein.
Der Zusammenzug sollte sozialhilferechtlich Gerechtfertigt und somit Beihilfefähig sein.
Du kannst dich auch hier im „INFO – BEREICH“ Rubrik Basiswissen
URL: http://www.forum-sozialhilfe.de/infos/i ... ml?nr=187&
über die Voraussetzungen bei „Wohnen mit Hartz IV / Sozialhilfe“ informieren.
Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Andy2

Re: Sozialleistungen/Wohnungsgröße/behindert

Ungelesener Beitragvon Andy2 » 28.08.2006, 16:33

Hallo Uwe !
Nur auf Grund der Merkmale steht einem Behinderten Menschen 15m² mehr Wohnraum zu ? Ich hab schon mal unter dem Link geschaut aber nichts gefunden was deiner Aussage gerecht wird ! Bei Rollstuhlfahrern mag das der Fall sein aber ist das auch bei geistig Behinderten der Fall ? Ich hab einen Sohn mit 100% geistiger Behinderung Merkzeichen B,H,G ! Kannst du mal den Gesetzestext hier verlinken wo das so drinnsteht ? Hab auch einen Fachanwalt für Behindertenrecht befragt und der war sich auch nicht sicher ! Danke schon mal für die Mühen

Mfg Andy2

roxanne7

Re: Sozialleistungen/Wohnungsgröße/behindert

Ungelesener Beitragvon roxanne7 » 29.08.2006, 15:22

den link bezüglich Wohngröße wüsste ich auch gerne.
Bei mir meinte das Amt, dass es da keine Pauschalen (bei 70 % und g und b) gäbe. Da müsste erst eine Sozialarbeiterin einen Hausbesuch machen, um zu besprechen, welche Anforderungen, denn eine andere Wohnung für mich haben müsste. Evtl. müsste mich dnn auch noch mal der Amtsarzt untersuchen. Erst dann könnte man sagen, ob überhaupt und wenn ja wieviel auch von den Kosten sein dürfen.

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7193
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Sozialleistungen/Wohnungsgröße/behindert

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 29.08.2006, 17:50

Hallo „Andy2“...

Der einzige konkrete Gesetzeshinweis findet sich im § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II. Dort heißt es (Sinngemäß) „Die Aufwendungen für Wohnkosten werden erbracht, soweit diese angemessen sind.“ Bei >>angemessen<< handelt es sich um einen unbestimmten Rechtsbegriff. Da die Aufwendungen für Wohnkosten von den Einzelgemeinden erbracht werden, hat jede Gemeinde diesen Rechtsbegriff gesondert spezifiziert.

Die 15 m² Mehrbedarf für Behinderte nach der Definition des § 2 SGB IX ist das Ergebnis aus den Einzelanweisungen der Gemeinden zu § 22 SGB II und sog. Richterrecht. Hat sich demnach aus der gängigen Rechtsprechung entwickelt. Du solltest nach solchen Urteilen in den gängigen Suchmaschinen im Internet suchen.

Gruß
Uwe Kruppa

(Aufgrund akuten Zeitmangels kann ich zur Zeit auf Anfragen nur vereinzelt und in verkürzter Form antworten. Ich bitte hierfür um Verständnis)
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit (4. Kapitel SGB XII)“