Grundsicherung nach dem SGB2 neu beantragen?

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

Elle

Grundsicherung nach dem SGB2 neu beantragen?

Ungelesener Beitragvon Elle » 05.07.2006, 22:56

Guten Tage Leute,
ich weiß nicht ob dies shco zu genüge thematisiert wurde aber dennoch wollte ich es in meinem Fall ansprechen.
Ich habe heute en Schreiben erhalten in dem folgendes steht.

Wie sie vielelicht über die MEdien erfharen habeb, tritt zum 01.07 eube gesetzesänderung ndes SGB2 in KRaft.
Unter andeem wurder absatz 3 SGB2 neu erfasst. Die neue Regelung sieht vor, dass eltern, die mit Kindern unter 50 Jahren im Haushalt leben, eine zukünftige bedarfsgemeinschaft bilden...
Für Sie tritt diese Relgelung mit Ablauf der bewilligungszeit, also ab dem 1.8.2006 in kraft.
IDe nach bisher gültigem Recht an Sie gewährte Leistungen enden zum 31.07

Dies beudetet, dass Sie am dem 01.08 nur noch einen gemeinsamen anspruch auf SGB 2-Leistungen mit ihren im Haushelt lebenden Eltern geltend machen können.
Hierzu ist gemäß ein ANtrag erforderlich.Sofern sie gemeinsam mit ihren eltern SGb 2 Leistungen beanspruchen wollen, möchte ich sie bitten einen termin mit der antragsaufnahme zu machen...

ich finde diese aussagen konträr....muss ich jetzt einenn euen antrag machen oder gilt dies für mich ab dem 01.08????


Ich bitte um RaT

Mit freundlichen Grüßen

Elle-18J.-

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7143
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Grundsicherung nach dem SGB2 neu beantragen?

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 06.07.2006, 03:18

Hallo „Elle“...

Es ist richtig das sich ab dem 01.07.2006 die Rechtsgrundlagen, insbesondere für noch zuhause lebende Erwachsene unter 25 Jahre, geändert haben.

Für dich bedeutet das konkret, noch vor dem Ablauf deines letzten Bewilligungsbescheides (31.07.2006) mußt du zusammen mit deinen Eltern einen neuen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II stellen. Da sich die Zusammensetzung der Bedarfsgemeinschaft (gesetzesbedingt) ändert.

Mach also einen Termin mit der ARGE aus und stellt für den Zeitraum ab dem 01.08.2006 einen neuen Antrag. Da die Bearbeitungszeit etwas dauern kann würde ich mit dem Termin nicht allzulange warten.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Bild

Elle

Re: Grundsicherung nach dem SGB2 neu beantragen?

Ungelesener Beitragvon Elle » 06.07.2006, 13:20

Aso okay, danke IHnene.
Dann werd ich heute noch einen Termin vereinbaren.

Stimmt es, dass die Summe nicht an uns sondern an die ELtern überwiesen wird?? Wenn ja, dann kann ich es gleich sein lassen, da meine Mutter verschuldet ist und ich das Geld niewieder sehen werden

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7143
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Grundsicherung nach dem SGB2 neu beantragen?

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 07.07.2006, 18:08

Hallo „Elle“...

Es ist richtig, daß die Leistungen aus dem SGB II auf das Konto des „Haushaltsvorstandes“ (deine Mutter) überwiesen wird.
Ich würde aber auf jeden Fall die Leistungen beantragen, denn sonst gehen euch die Gelder (deine Hzl und KdU – Anteil) verloren. Wenn deine Mutter die Gelder zweckentfremdet verwendet, dann sprich mit dem Mitarbeiter der ARGE , vielleicht kann er dir Alternativlösungen vorschlagen.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Bild


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit (4. Kapitel SGB XII)“