Kindergeld rückwirkend? unter welchen Umständen

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

Florianus

Kindergeld rückwirkend? unter welchen Umständen

Ungelesener Beitragvon Florianus » 11.07.2006, 09:38

Hallo liebe Forumteilnehmer, Also ich habe hier den Fall, Januar 2003 wurde Kindergeld beantragt wurde - Ausbildung wurde wieder aufgenommen, Juni 2003 Antrag wird abgelehnt wegen fehlender Mitwirkung - die Frage wann das letzte Mal Kindergeld beantragt wurde konnte von seiten der Antragstellerin (der Mutter) nicht beantwortet werden.
Jan, 2005 erneuter antrag (Juni 2006 Unterlagen sind fast vollständig, letzte Mal Kindergelbezug - ist trotz Antwort der Mutter noch nicht nachvollziehbar-)

!Angenommen Antrag wird angenommen- müsste dann nicht auch rückwirkend vor Januar 2005 gezahlt werden!
Würde mich über Antwort freuen

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7168
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Kindergeld rückwirkend? unter welchen Umständen

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 13.07.2006, 01:49

Hallo „Florianus“...

Grundsätzlich gilt, dass wenn die Anspruchsvoraussetzungen für die Gewährung von Kindergeld vorgelegen haben, der Anspruch nach vier Jahren verjährt.

Sollte der (erneute) Antrag auf Kindergeld gewährt werden ist eine Rückzahlung ab Ablehnung des Antrages aus dem Jahr 06/2003 aber vor 2005 möglich. Nähere Informationen hierzu erteilt dir die Kindergeldkasse.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit (4. Kapitel SGB XII)“