Erwerbsunfähigkeit auch später feststellen?

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

Jörg01

Erwerbsunfähigkeit auch später feststellen?

Ungelesener Beitragvon Jörg01 » 20.07.2006, 09:56

Guten Morgen Uwe und Andere,

jemand war gestern beim amtsärztlichen Dienst vorstellig geworden, welcher der festen Überzeugung ist, dass sich ein seit Kindeszeiten vorliegendes Asthma Bronchiale durch eine Ausbildung zum Bäcker von 1997-1990 verschlimmert haben muß (ich bestätigte dies) und demnach nun als Berufskrankheit anerkannt werden müßte; ich solle daher einen Rentenantrag stellen.

Ob der Rentenversicherungsträger 16 Jahre (!) nach Ausbildungsende jedoch noch jene Atemwegsbeschwerden als Berufskrankheitheit anerkennen wird?

Da nach Ausbildungsende aufgrund anderer Krankheiten nie mehr, bis auf wenige kaum nennenswerte Monate über einen mehrjährigen Zeitraum hinweg gearbeitet werden konnte, wie sähe es sodann für die Rentenvoraussetzungen aus? Eine fünfjährige Wartezeit wäre zumindest erfüllt, auch wurde, wenn der Zeitraum zwischen 1997-1990 zugrundegelegt würde, 36 Monate eingezahlt worden sein.

Nur, und das wäre fast schon die Frage der Fragen: Herauskommen könnte doch ohnehin kaum etwas, oder? In den drei Jahren Ausbildung wurde doch kaum etwas eingezahlt.

Angenommen es würde fortan Grundsicherungsrente gewährt, würde dann erneut jedes Jahr eine amtsärztliche Untersuchung erforderlich? Oder hätte das dann ein Ende?

Vielen Dank für die etwaige Beantwortung; ich weiß, fast schon unverschämt viele Fragen *peinlich*..


Herzliche Grüße
Jörg

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7144
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Erwerbsunfähigkeit auch später feststellen?

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 21.07.2006, 02:57

Hallo „Jörg01“...

Zunächst ist es richtig, daß zuerst ein Antrag auf Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit gestellt werden muß. Wann genau die berufsbezoge Erwerbsminderung und der damit verbundenen Anspruchsberechtigung, eingesetzt hat läßt sich nur anhand von ärztlichen Unterlagen und Gutachten feststellen.

Anhand dieser ärztlichen Unterlagen und Gutachten wird festgelegt wann die Berufsunfähigkeit eingesetzt hat, auch wäre noch zu prüfen ob die sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen vorhanden sind (Wartezeit, u. a.) und das Rentenrecht vor 2000 noch anzuwenden ist.

Ich rate dazu, unter Zuhilfenahme eines sog. Versicherungsältesten oder Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund, zuerst einen Antrag auf Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit zu stellen und die ganzen Unterlagen dem Antrag beizufügen. Die Deutsche Rentenversicherung Bund wird dann alle weiteren Schritte einleiten.

Adressen von Beratungsstellen und Versicherungsältesten sind unter der URL: http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de zu finden.

Die Frage nach der ärztlichen Überprüfung im Falle einer Gewährung ist zwar der 10te Schritt vor dem ersten, trotzdem will ich sie gerne beantworten. Der Versicherungsträger ist gesetzlich verpflichtet mindestens alle zwei Jahre zu prüfen ob die (gesundheitlichen) Voraussetzungen für die Weitergewährung noch vorliegen. Das kann in Form eines Fragebogens oder einer ärztlichen Untersuchung sein.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Bild

Jörg01

Re: Erwerbsunfähigkeit auch später feststellen?

Ungelesener Beitragvon Jörg01 » 21.07.2006, 10:00

Guten Morgen Uwe,

vielen, vielen Dank für deine - wie immer - ausführliche Antwort. :-)


Herzliche Grüße

Jörg


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit (4. Kapitel SGB XII)“