Kompletter Wegfall aller Leistungen trotz schwerer Krankheit

Archiv der Beiträge von 1999 bis 30.09.2006. Nur Leseberechtigung

Moderator: Regelteam

Sanny70

Kompletter Wegfall aller Leistungen trotz schwerer Krankheit

Ungelesener Beitragvon Sanny70 » 03.09.2006, 11:32

ich habe vor einiger Zeit einen Antrag auf Grundsicherung gestellt da ich bisher Arbeitslosengeld 2 bezogen habe und durch eine schwere chronische Erkrankung nicht in der Lage bin mindestens 3 Stunden täglich zu arbeiten, ich schaffe es trotz leistungssteigernder Medikamente etc. manchmal noch nicht einmal meinen Alltag, Haushalt, Arzttermine, soz. Kontakte etc. so zu bewältigen und zu pflegen wie ich es mir wünsche. Die Lebensqualität ist erheblich eingeschränkt!
Es wurde eine Amtsärztin vom Gesundheitsamt beauftragt meine Arbeitsfähigkeit zu prüfen. Offensichtlich hatte sie von der Erkrankung, die auch wirklich sehr, sehr selten ist überhaupt noch keine Ahnung, bzw. medizinisches Fachwissen. Diese Tatsache kann man ihr nicht verübeln, da es in Deutschland wohl nur ca. 30 Fachärzte gibt die sich damit auskennen - wohl aber die Tatsache daß sie weder meine schlechten Laborwerte, EKGs mit belegten Herzrythmusstörungen, schwere Verletzungen und Narben die aus Stürzen nach Kreislaufkollaps etc. entstande sind usw. interessierten. Statt dessen schob sie die vielschichtige Symptomatik auf die psychosomatische Ebene und schickte mich trotz Atteste und Gutachten meiner behandelten Ärze zu einer Psychologin/Psychaterin des Gesundheitsamtes die mich für voll arbeitsfähig einstufte
UNGLAUBLICH ABER WAHR!
Nachdem für mich jeder Tag ein harter Kampf und viel Qual bedeutet und ich unter dieser Krankheit die die Hypophyse des Gehirns betrift sehr leide bin ich nun entschlossen das Widersprchsverfahren wieder aufzunehmen, ich habe bereits einen Anwalt und bin Mitglied im VdK.
Auch bin ich bestrebt mich im ganz geringfügigen Rahmen bei freier Zeiteinteilung von zu Hause aus selbstständig zu machen, weiß aber daß es völlig unrealistisch ist daß ich tägl. 3 Stunden arbeiten könnte. Ich würde dabei Herzinfarkt, Gehirnschlag, epilept. Anfälle usw. riskieren und noch mehr Medikamente nehmen müssen um meine Leber endgültig hinzurichten. Dieser Preis ist mir zu hoch!!!!!!!!!!!!!
Ich habe der Arge mitgeteilt daß ich bereit bin so viel wie es möglich ist zu meinem Lebensunterhalt beizutragen, aber es gibt auch Wochen wo ich nur im Bett liegen kann...darum brauche ich eine Absicherung für Miete, Krankenkasse, Lebensunterhalt.
Nun nach langem Text meine Frage:

Könnten, (theoretisch) falls auch der Rentenversicherungsträger der als nächstes prüft und ggfls. die gleiche Ignoranz beweist und mich für arbeitsfähig einstuft , alle Leistungen incl. Krankenversicherungsbeiträge, Miete usw. gestrichen weden? Oder müßte ich "nur" eine Kürzung von 30% oder mehr in Kauf nehmen, falls ich keinen Anspruch auf Grundsicherung zugesagt bekomme?

Ich weiß es klingt unglaublich, ich verachte dieses System daß sich ermächtigt durch arrogante Ignoranten und Machtbesessene über das Schicksal einzelner, benachteiligter zu verfügen, inzwischen auch zu tiefst...

PS: ich muß auch seit einem Jahr mehrere Hundert Euro im Jahr für Medikamente selbst bezahlen, da dies Importmedikamente sind die nicht in der BRD produziert werden, auch dafür erhalte ich keinen Zuschuß da dies ja angeblich im "Regelsatz" enthalten ist.Ohne Krankenversicherung könnte ich mir gleich schon mal ne Grabstelle aussuchen..

soooooooooooo.. ich wollte aber niemandem das WE vermiesen, bin nur sehr wütend, und voller Fragen...danke schon mal im vorraus für Antworten und tipss!

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7138
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Kompletter Wegfall aller Leistungen trotz schwerer Krank

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 03.09.2006, 18:50

Hallo „Sanny70“...

Sollte der/die Gutachter/in des Rentenversicherungsträgers zu einer gleichen oder ähnlichen Beurteilung zu deiner Arbeitsfähigkeit kommen wie bei der amtsärztlichen Untersuchung, wirst du daraufhin tatsächlich Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) erhalten.

Die zu erwartenden Sanktionen orientieren sich nach § 31 SGB II in den unterschiedlichsten Formen. Wie genau diese Sanktionen aussehen und wann diese einsetzen, kannst du in den internen Durchführungshinweisen zu § 31 SGB II der Arbeitsagentur unter der URL: http://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktu ... e/hw31.pdf nachlesen.

Gruß
Uwe Kruppa

(Aufgrund akuten Zeitmangels kann ich zur Zeit auf Anfragen nur vereinzelt und in verkürzter Form antworten. Ich bitte hierfür um Verständnis)
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.


Zurück zu „Archivierte Fragen und Antworten zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit (4. Kapitel SGB XII)“