Zusammenzug mit Freundin

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

ScHaTTeNLiLiE
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 24.09.2016, 11:26
Bewertung: 0

Zusammenzug mit Freundin

Ungelesener Beitragvon ScHaTTeNLiLiE » 24.09.2016, 11:45

Hallo liebe Community,

ich würde gerne mit meiner Freundin zusammen ziehen. Ich bekomme derzeit Grundsicherung und Arbeite in einer WfBM und Wohne noch bei meiner Mutter. Meine Freundin und ich würde gerne in eine eigene Wohnung ziehen wollen. Sie arbeitet zwar auch in der WfBM bekommt aber keine unterstüzung mehr in Form von Grundsicherung da ihr Einkommen zuhoch ist (Unterhalt ihres Vaters, Gehalt, Kindergeld, Halbwaisenrente).

Nun haben wir eine schöne Wohnung gefunden und würden die gerne anmieten.
Jedoch ist die Wohnung etwas teuer als sie sein darf. in diesem Fall darf sie Maximal 344 € kosten sie liegt aber bei 355 €.
Nun ist meine Frage spielt dies überhaupt eine rolle weil meine Freundin kein Geld vom Amt bekommt ? Oder muss die Wohnung trotzdem im Rahmen bleiben ? Meine Sachbearbeiten wollte oder konnte mir das nicht am Telefon beantworten. Können wir die 11€ Rest selbst zahlen ? Denn diese Wohnung wär unser Traum.

Mit freundlichen Gruß

Tim
Zuletzt geändert von ScHaTTeNLiLiE am 24.09.2016, 11:46, insgesamt 1-mal geändert.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1881
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 18
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusammenzug mit Freundin

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 24.09.2016, 13:43

Moin, Moin liebe ScHaTTeNLiLiE ,

dann stell den Antrag und zwar schnell. Schildere den Sachverhalt, so wie er ist.
Würdest Du eine Wohnung alleine anmieten wären die Kosten für das Amt er-
heblich höher.

LG Rolf
Zuletzt geändert von CuttySark am 24.09.2016, 13:44, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1453
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Zusammenzug mit Freundin

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 25.09.2016, 06:42

Hallo ScHaTTeNLiLiE,

355 € warm oder kalt? Der Betrag klingt sehr günstig für 2 Personen?

Das Amt wird in Deinem Fall voraussichtlich die Hälfte der Miete zahlen. Über die 11 € würde ich mir da keine Gedanken machen. Im Zweifelsfall zahlst Du die Differenz halt aus eigener Tasche.

Allerdings solltest Du vor einem Umzug die Genehmigung der Behörde einholen. Insbesondere, wenn Deine gegenwärtige Miete geringer sein sollte als der künftige Mietanteil.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1453
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 35
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Zusammenzug mit Freundin

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 25.09.2016, 08:27

Hallo ScHaTTeNLiLiE,

NACHTRAG: Du solltest mit dem Amt auch VOR dem Zusammenziehen abklären, ob bzw. inwieweit die Einnahmen Deiner Freundin angerechnet werden, da Ihr meiner Einschätzung nach ggf. als Bedarfsgemeinschaft eingestuft werdet!

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Angela1968
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2326
Registriert: 18.04.2010, 21:31
Bewertung: 3
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Hennickendorf
Kontaktdaten:

Re: Zusammenzug mit Freundin

Ungelesener Beitragvon Angela1968 » 25.09.2016, 10:48

Hallo Heinrich,

etwas musste ich ja lächeln als Du sinngemäß schriebst das er das Amt fragen soll wie die Einnahmen seiner Freundin angerechent werden. Diese Frage kann so beantwotet werden wenn beide wirklich ein Paar werden wollen mit allem drum und dran und fianziell füreinander einstehen mit dem Zusammenzug..

Wollen ie beiden nicht als Paar zusammenwohnen, sondern mehr oder weniger als WG, würde ich folgende Vorgehensweise empfehelen. Da nur der Freund Sozialleistungsempfänger ist, fragt er nur das Amt für sich und informiert das Amt über seinen Teil der Miete. Was seine Mitbewohnerin betrifft weis er eben nichts und hat das Amt nicht zu interessieren.

Wie Du an diesem Fal siehst, sind manche Fragen nicht eindeutg zu beantworten, wenn man nicht gut genug durch den Fragenden informeirt wurde, und man sollte mehrere Möglichkeiten empfehlen. Erstens könnte es sein das man die Lage des Fragenden falsch einschätzt und ihm dadurch eine nachteilige Antwrt gibt. Die zweite Möglichkeit ist, das man womöglich auf die Schiene gerät Sozialleistungsbetrug zu unterstützen.

Gut in Deinem Falle hättest Du möglicherweise nur eine zum nachteil gereichene Antwort gegeben, wenn es hier sich nict um ein Paar handelt. Denn es obliegt nicht dem Amt beide als Paar einzustufen, sondern den beiden selbst durch entsprechende Nacweise.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“