Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9375
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 50
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon w12 » 27.12.2017, 13:12

Hallo CuttySark

Eingedrungen sind ehrenhafte deutsche Bürger in Flüchtlingsheime.

Dass Flüchtlinge in Deutschland eingedrungen sind, das ist mir nicht bekannt.

“Its a long way to Tipperary“
Die Entfernung stimmt nicht ganz, aber es kann schon sein, dass die deutschen Soldaten in Mali dieses Lied anstimmen.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.12.2017, 15:03

Hallo w12,

<Eingedrungen sind ehrenhafte deutsche Bürger in Flüchtlingsheime.> Stimmt und das müssen deutsche Justizorgane anklagen.

<Dass Flüchtlinge in Deutschland eingedrungen sind, das ist mir nicht bekannt.> Ach w12, dann lies doch einfach:

https://www.anerkennung-in-deutschland. ... taaten.php Nur Angehörige aus bestimmten Drittstaaten können nach

Deutschland einreisen

https://www.anerkennung-in-deutschland. ... taaten.php

Als Staatsangehöriger eines anderen Staates müssen Sie vor der Einreise nach Deutschland ein Visum bei einer deutschen Auslandsvertretung (Visastellen der Botschaften und Generalkonsulate) in Ihrem Heimatland beantragen. Informationen zu den Visabestimmungen und Antragsformulare finden Sie im Portal des Auswärtigen Amtes.

Die Entfernungen Hamburg - Beirut stimmen exakt.

Its al long way to Tipperary wurde 1912 durch Jack Judge geschrieben und hat nichts mit Mali zu tun. E war das Lied der irischen Auswanderer, die von ihrer Heimat träumten. Tipparary ist ein 25.000 Seelen Nest in einer kleinen verschlafenen Stadt, die ich bei meiner Irland Rundreise besucht habe. Der Ort liegt rund 200 km von Dublin entfernt.


LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9375
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 50
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon w12 » 27.12.2017, 16:59

Hallo CuttySark

Ich bin davon überzeugt, dass du “Eindringen“ bewusst gebraucht hast, um einen gewaltsamen Vorgang zu suggerieren.

Als eines der Lieblingslieder der britischen Soldaten wurde es im Ersten Weltkrieg weltweit bekannt und gehört heute zum Standardrepertoire vieler Militärkapellen.

https://de.wikipedia.org/wiki/It%E2%80% ... _Tipperary

Da ich den Status der Flüchtlinge kaum als “Gastarbeiter“ bezeichnen würde, es auch um Afrika ging und nicht um Asien, konnte die Lösung nur in den Afrikaeinsätzen der Bundeswehr liegen und dem Heimweh, der dort eingesetzten Soldaten.

Noch zum Libanon, das im Übrigen nicht die Heimat, sondern “dein“ Nachbarland ist:

Libanon: "Mein Land kann das nicht mehr bewältigen"
Etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge leben im Libanon. Nun fordert der Präsident Hilfe von anderen Ländern. Man müsse die Menschen in weitere sichere Gebiete bringen.
Im Libanon leben inzwischen 1,5 Millionen Flüchtlinge. Damit machen sie ein Viertel der Bevölkerung aus.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... ichel-aoun

Der Vergleich (man möge die deutsche Übersetzung des Liedes lesen) ist in meinen Augen mehr als zynisch.

Die Abschiebungen sind zu Weihnachten ausgesetzt worden, aus humanitären Gründen und damit das Abschiebepersonal Weihnachten feiern kann.
Das ist wahre christliche Nächstenliebe und wir bieten auch noch etwas abendländische Kultur, das Weihnachtsfestritual.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2761
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 28
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.12.2017, 18:39

Hallo w12,

ich habe den Begriff Eindringen natürlich bewusst gebraucht. Wenn ich ins Ausland reise, dann habe ich meine Papiere, Geld und Visa in der Tasche, wo sie benötigt werden. Ich hätte beispielsweise in Russland nicht einreisen können, wenn ich kein Visum in der Tasche gehabt hätte. Wäre ich den illegalen Weg der Einreise gegangen, so hätte ich mich der Grenzverletzung schuldig gemacht und wäre eingebunkert worden. Scooter und seine Mannen drohen wegen illegaler Einreise acht Jahre Haft.

https://www.promiflash.de/news/2017/08/ ... -haft.html

Nachbarland? Nööööö, Nachbarländer sind für mich Holland, Belgien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Polen, Tschechien beispielsweise.

Ich möchte keinen dieser Menschen hier haben. Seit den 60er Jahren wurde uns erklärt, dass Deutschland kein Einwanderungsland sei. Dem musste ich mich anschließen. Bringt die Menschen entsprechend der Menschenrechtsvereinbarungen in UN geführten Lagern in Afrika unter.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“