Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 94
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 2

Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 24.12.2017, 16:55

Beim surfen im Netz wegen meinem Heizkostenproblem bin ich auf o.g. Bericht gestossen.Ist zwar harte Kost,aber sehr informativ (und mit 379 Seiten umfangreich) und vielleicht doch für den Einen oder Anderen interessant.

http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads ... onFile&v=4
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1487
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 25.12.2017, 07:49

Gute Morgen Pete123,

danke für den eingestellten Bericht, den ich in meiner Ablage einhefte. Pete, die können uns mit Informationen, Statistiken und sonstigen Druckerzeugnissen bombardieren nur bringt uns das als Leistungsbezieher überhaupt nichts. Lesestoff und gutes Anmachpapier für den offenen Kamin aber ansonsten ohne Nutzen.

Wenn die Ausgangssituationen schon politisch manipuliert werden, wie die Ermittlungen der Einkommen, der Lebensführung, der Mieten können alle Folgeberechnungen nur falsch sein.

Da das politische Interesse der unteren Bevölkerungsschichten gering ist, sind sie auch nirgendwo politisch vertreten. Wie viele Friseusen, Floristinnen glaubst Du, sind in einer Gewerkschaft. Ihre Belohnung sind Niedriglöhne. VWs Belegschaft ist zu 98 % organisiert mit der Folge hohe Löhne und Gewinnbeteiligung.

Ich sitze hier nur noch und lächele still in mich herein und kümmere mich um die Frage, wie kann ich am meisten abgreifen, natürlich unter Beachtung von gesetzlichen Regelungen. Nichts anderes machen Firmen auch und beschäftigen ein Heer von Fachleuten.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8923
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon w12 » 25.12.2017, 12:58

Hallo CuttySark

Nicht ablegen, sondern durcharbeiten und für uns die wesentlichen Punkte herausarbeiten! :mrgreen:

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1487
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 25.12.2017, 16:34

Einen tollen 1. Weihnachtsfeiertag für Dich w12,

vielleicht bin ich ja auch nur tierisch schlecht gelaunt, denn ich liege seit 2 Tagen mit Magen- und Darmproblemen völlig flach und lebe von Pfefferminztee. Weihnachten ist für mich komplett ins Wasser gefallen.

Ich friste derzeit mein Leben mit dem Fernsehprogramm und habe Heilig Abend den Michel aus Lönneberga rauf und runter begleitet und am Abend Heinz Rühmann "Die Feuerzangenbowle", heute Rapunzel und Schneewittchen.

Dir/Euch noch schöne Weihnachtstage.
Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 94
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 2

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 25.12.2017, 21:53

Gute Besserung Rolf,

ob der Forschungsbericht möglicherweise zu Veränderungen führt oder doch in Ablage P verschwindet,das steht in den Sternen.Angesichts der bisherigen Erfahrungen tendiere ich eher zu Letzteren.
Trotzdem ist es gut mal eine Übersicht und neue Fakten zu erhalten,wer weiss wozu man sie mal brauchen kann.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1487
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.12.2017, 06:09

Guten Morgen Pete123,

die Lage entspannt sich langsam aber sicher bei mir. Ich habe vor heute Morgen Zwieback zu mir zu nehmen. Shit happens ab und an. Danke für Deine Genesungswünsche.

Pete natürlich wird der Bericht zu Veränderungen führen. Zumindest wird den Menschen, die den Bericht erstellt haben eine größere Geldsumme für die geleistete Arbeit überwiesen werden, dann geht es auf direktem Weg in die Ablage P. Vorher wurde der Bericht für die Ewigkeit digitalisiert.

Ich bin sicher, dass wir über unsere Zukunft Nachdenken müssen, wenn wir eine haben wollen. Nimm als Beispiel die Schweiz. Direkte Volksentscheidungen, hohe Löhne, Renten und eine gute Rundum Absicherung und das Volk ist wesentlich kleiner von der Bevölkerungszahl her, wie Deutschland es ist. Uns fehlen grundlegende Dinge, wie beispielsweise ein gerechtes Steuersystem, ein zukunftsweisendes Bildungssystem losgelöst von Religionen in Ganztagsschulen geführt, mit Essen für die Kinder und Hausaufgabenbetreuung vom Kindergarten bis zum Abitur mit den Möglichkeiten der Spezialisierung wie Nachhilfe, Sonderschulformen und individuell geförderten Kindern Musik, Tanz, Mathematik, Deutsch, Natur- und Geisteswissenschaften.

Wir diskutieren seit Jahrzehnten über die Vergreisung der Gesellschaft, die ich als weniger gefährlich betrachte als die Zuwanderung aus Afrika. Ich war schon immer für eine geordnete Einwanderungspolitik und empfinde die Verpflichtung unserer Gesellschaft, Menschen in Not zu unterstützen aber das vor Ort in benachbarten Lebensräumen unter dem Schutz der UNO.

Noch ein frohes Weihnachtsfest Pete123
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8923
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon w12 » 26.12.2017, 11:55

Hallo

Soweit ich informiert bin, werden in Afrika ältere Menschen sehr respektiert, aber es soll auch einen Stamm geben, dessen Stammesmitglieder ab einem bestimmten Alter in den Wald gehen, um dort, ohne Sterbehilfe, den Tod zu suchen.

Also kann die Angst nur daher rühren, dass man nicht weiß, welche Afrikaner einwandern.

Steter Tropfen höhlt den Stein.

Wir wissen jetzt, Zuwanderung aus Afrika ist grundsätzlich gefährlich.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1487
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.12.2017, 15:18

Hallo w12,

??????? mir ist nicht klar, was Du mit diesem Beitrag sagen willst. Nenne mir ein einziges Land auf der Welt in der Multikulti nicht problematisch ist? In den Vereinigten Staaten kann man weder von einer Integration der schwarzen noch der roten Bevölkerung ausgehen, wie die Medien Tag für Tag berichten.

In Deutschland erklärt Frau Merkel Multikulti am 16.10.2010 für gescheitert: http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 23532.html

Jüdische Kinder werden in Berlin von arabischen Kindern gemobbt. Focus 06.04.2017: https://www.focus.de/familie/schule/psy ... 04703.html

Konflikt zwischen der Republik Türkei und der PKK seit 1978: https://www.youtube.com/watch?v=ZWdA4p9sFro
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... rden-kampf
https://www.sibilla-egen-schule.de/konf ... uerkei.htm

Dann erinnern wir uns gern an den Serbienkrieg: https://www.focus.de/politik/ausland/eu ... 39403.html
https://www.frieden-fragen.de/fragen/frage/199.html

Multikulti / Vielvölkerstaaten sind potenzielle Gefahrenherde und Afrika explodiert derzeit: https://www.focus.de/politik/videos/ter ... 56681.html

W12, ich finde es diesmal nicht lustig, was Du zu Papier gebracht hast. Ich mache mich auch sehr gern über manche Dinge lustig, aber Deutschlands derzeitiges handeln ist mir unverständlich. Interessant ist dieser Link:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 30879.html

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 8923
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 30
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon w12 » 26.12.2017, 16:06

Hallo CuttySark

Das war auch nicht lustig gemeint!

Es ging um die vom BMAS veröffentlichte Studie.

Wenn man jetzt, was durchaus gerechtfertigt ist, bemerkt, dass die jetzige Situation wesentlich angespannter geworden ist, da eine große Anzahl Flüchtlinge untergebracht werden muss, dann ist das nicht zu beanstanden.
Jetzt sollte aber klar gestellt werden, dass die Regierung auch vorher kein Interesse daran hatte, die Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum zu versorgen.

Auch dein Anliegen, die Not der Menschen vor Ort zu lindern, ohne zu erwähnen, dass das Abendland kräftig dazu beigetragen hat, ist in meinen Augen scheinheilig.

Ich habe auch vor kurzem Kleidung zur Kleiderkammer gegeben, da ich mir zu viel angefressen habe und mich in an meiner Großzügigkeit gelabt.

Es ist scheinheilig etwas zu fordern, von dem ich genau weiß, dass z.B. unsere Regierung es nicht konsequent und in erforderlicher Höhe umsetzen wird.

Zu Focus.online und Spiegel/Bild, erspare ich mir Kommentare.

Der Zusammenhang mit der Vergreisung und der Zuwanderung, sogar speziell aus Afrika, erschließt sich mir nicht.
Aber vielleicht wird der eine oder andere Leser sofort an Köln denken.

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1487
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Forschungsbericht 478 Ermittlung der existenzsichernden Bedarfe für die Kosten der Unterkunft und Heizung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.12.2017, 12:04

Guten Morgen w12,

Fakten über das soziale Wohnungsbauprogramm kann jeder Interessierte nachlesen. Also worüber sollten wir/ich mich wundern? Die Regierung stellte doch selbst 2006 klar, dass die sozialen Wohnungsbauprogramme überflüssig waren.

http://www.bpb.de/apuz/183442/wohnungsp ... 1945?p=all

https://de.statista.com/statistik/daten ... ropa-2010/

Die Menschen, die hier bei uns eindrangen konnten ja nicht von der Voraussetzung ausgehen, dass Ihnen Wohnungen für 1,5 Millionen Menschen zur Verfügung gestellt werden.

Slowakei 18 Flüchtlinge pro 1 Million Einwanderer und Deutschland 8.789 Flüchtlinge. Eine wirklich sehr gerechte Art der Verteilung. Geradezu bewundernswert.

Ich bin mir der Schandtaten der Kolonialmächte bewusst und natürlich auch der Amerikaner, die Menschenraub in Afrika betrieben.

Also muss weltweit darüber nachgedacht werden, wie die Probleme gelöst werden. Nun aber ab in die Heimat. Its a long way to Tipperary. In töfftem Deutsch sind es 2.966 km per Flieger und 3.921 km auf der Straße.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“