Grundsicherung und Umzug in teurere Wohnung bzw. Stadt INNERHALB der Mietgrenzen

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

paragraph
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 15.07.2015, 13:57
Bewertung: 0

Grundsicherung und Umzug in teurere Wohnung bzw. Stadt INNERHALB der Mietgrenzen

Ungelesener Beitragvon paragraph » 12.01.2018, 13:02

Hallo,

ich beziehe Grundsicherung nach dem SGB XII, 4. Kapitel und bezahle aktuell 350€ Warmmiete.
Die Mietobergrenze des Sozialamtes liegt in meinem Landkreis bei 500€ Warmmiete.

Leider ist meine aktuelle Wohnsituation unerträglich, da ich mit dem Vermieter (wohnt im selben Haus) großen Ärger habe und das meine Erkrankung verschlimmert. Deshalb suche ich aktuell nach einer Wohnung in näherer Umgebung und in den benachbarten Landkreisen.
Da der Mietmarkt in der Umgebung sehr angespannt ist, ist es sehr unwahrscheinlich, wieder eine Wohnung für 350,- warm zu finden. In den Nachbarlandkreisen ist es teilweise noch teurer, wobei hier auch die Mietobergrenzen höher liegen.

Meine Fragen hierzu im Vorfeld:

Angenommen, ich finde eine Wohnung IM SELBEN Landkreis, die teurer ist als die aktuelle aber INNERHALB DER MIETOBERGRENZE liegt - Muss ich dann begründen/Rechenschaft ablegen/besondere Unterlagen oder Atteste beibringen, warum ich die Wohnung wechsle?

Kann das Sozialamt dem Umzug bzw. die höheren Kosten ablehnen?
Wenn ja, was wäre hier die geltende Rechtsgrundlage?

Angenommen, ich finde eine Wohnung IN EINEM ANDEREN Landkreis, die teurer ist als die aktuelle aber auch INNERHALB DER MIETOBERGRENZE liegt - Kann das neue Sozialamt ablehnen, dass ich in den teureren Landkreis zuziehe oder hierfür besondere Begründungen verlangen?

Meine Frage betrifft rein die laufenden Mietkosten. Umzugs- und Maklerkosten fallen für das Amt nicht an und Kaution bekomme ich wenn nötig als privates, zweckgebundenes Darlehen von meinen Eltern.

Danke schon einmal
Zuletzt geändert von paragraph am 12.01.2018, 13:29, insgesamt 1-mal geändert.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1625
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 13
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Grundsicherung und Umzug in teurere Wohnung bzw. Stadt INNERHALB der Mietgrenzen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 12.01.2018, 13:32

Moin, Moin paragraph,

dann rede mit Deinem Sachbearbeiter über die Problematik und schildere sie so, wie Du sie empfindest. Problemlos kann die Wohnung nur gekündigt werden, wenn die Miete auf gleicher Höhe ist. Trotz allem würdest Du auf den Umzugskosten sitzen bleiben. Deshalb wäre es ratsamer sich auf das Gespräch vorzubereiten. Der Dich behandelnde Arzt stellt eine ärztliche Bescheinigung aus und empfiehlt Dir einen Wohnortswechsel aus den........ Gründen, da die derzeitige Situation Dir gesundheitlich abkömmlich ist.

Wenn Du das gemacht hast und noch fragen bestehen meldest Du Dich wieder.

Gruß
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“