Unangemessene Wohnung

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Sonnenblume1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 10
Registriert: 17.06.2018, 08:40
Bewertung: 0

Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Sonnenblume1 » 25.06.2018, 09:16

Hallo.

Ich habe da mal eine Frage.

Ich bin zur Zeit noch Hartz4, lebe in einer unangemessenen Wohnung.
Sie ist zu groß, die Grundmiete ist zu hoch, die Nebenkosten sind zu hoch und die Heizkosten (incl. Warmwasser) sind auch zu teuer.
Das Jobcenter hat nie Fragen gestellt wie ich das von unter 900 Euro Hartz4 schaffe.
Zwar kam da mal eine Aufforderung die Kosten zu senken, aber ich bin nicht ausgezogen.
Sie haben dann einfach den angemessenenen Betrag für Wohnung und Heizkosten bezahlt.
Wie ich klar komme, ist denen egal.
Habe keine Schulden, bin denen nie auf den Keks gegangen oder negativ aufgefallen.

Aufgrund von langjähriger Krankheit ( bin krank geschrieben, kann nicht arbeiten) soll ich jetzt zum Sozialamt.


1. Wie gehen die beim Erstantrag mit meiner Wohnungssituation um?

2. Machen die das dann (später) auch so, dass sie nur die angemessenen Kosten übernehmen, oder gibts gleich Ärger?

Wie sind da eure Erfahrungen?

Liebe Grüsse Sonnenblume

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7159
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 29
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 25.06.2018, 10:48

Hallo "Sonnenblume1"...

Zu 1.)
Der Erstantrag wird ganz normal geprüft werden. Dabei wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die "unangemessene" Wohnung auffallen. Hierzu wird es dann zu Nachfragen kommen. Da die Leistungen und Leistungsgewährung nach dem SGB II (HARTZ IV) und SGB XII (Sozialhilfe) annähernd gleich sind.

Zu 2.)
Das kann Dir hier niemand serös beantworten. Den die Entscheidung ob so wie bisher weiter verfahren werden kann, liegt im -pflichtgemäßen- Ermessen der Behörde.

Ich würde an deiner Stelle gleich bei der Antragsabgabe auf die Besonderheit der Wohnsituation hinweisen, ebenfalls auf die bisherige Reglung mit der SGB II - Behörde.

Dann bleibt Dir nur noch die Entscheidung durch die SGB XII - Behörde abzuwarten und entsprechend zu reagieren.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 100
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 2

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 26.06.2018, 01:12

Hallo Uwe,ist es nicht besser erst mal abzuwarten was das Sozialamt zur Wohnungsgröße/Miethöhe meint,bevor man denen eine Lösung präsentiert?Könnte bares Geld bedeuten wenn das Sozialamt zumindest eine zeitlang die Miete in voller Höhe bezahlt,schließlich muss ja erst mal nach ner günstigeren Wohnung gesucht werden,eventuell sind noch besondere Gründe zu berücksichtigen (Schwerbehinderung o.ä.).
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1580
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 26.06.2018, 03:27

Guten Morgen Sonnenblume,

so richtig verstehe ich Deinen Beitrag nicht. Die Wohnung ist zu groß und zu teuer und kostet beispielsweise 550 €, man zahlt Dir aber den Höchstbetrag von beispielsweise 400 €. Die nicht gezahlte Differenz zahlst Du aus eigener Tasche. Habe ich den Sachverhalt richtig verstanden?

Wenn ja, warum tust Du Dir das an? Von 416 € Regelsatz könnte ich nicht leben. Vegetieren ja, aber wenn dann noch 150 € abgezogen würden, so schaute ich mich nach einem Platz an der Decke um, wo ich einen Deckenhaken befestigen würde. Ich habe einen Regelsatz von 416 € plus 70,72 € Alterszuschlag plus MEB Zuschlag 81,80 € = Gesamtzahlung 568,52 €, muss aber jeden Monat 240 € erwirtschaften, die nicht angerechnet werden können, bedingt durch die Art, wie ich diese "erwirtschafte," um meine Mindestbedürfnisse zu befriedigen.

In Deinem Fall ist es völlig egal, wie das Sozialamt entscheidet, zumindest in meinen Augen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Sonnenblume1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 10
Registriert: 17.06.2018, 08:40
Bewertung: 0

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Sonnenblume1 » 26.06.2018, 22:09

Hallo Rolf.
Ich habe nur gefragt, ob das Sozialamt etwas dagegen hat, wenn ich meine zu teure Wohnung behalten kann, und ich die Differenz vom Regelsatz zahlen kann.
Es geht mir mir nur darum zu wissen wie die darauf reagieren, also Erfahrungen von Betroffenen.
Gibt bestimmt einige hier.
Job Center hat jedenfalls nie dumme Fragen gestellt.

Ich denke den Haken an der Decke brauche ich nur um meine Lampe daran aufzuhängen.
Hoffe du auch.

Würde ja auch gerne mit einem netten Sozialhilfeempfänger zusammen ziehen.
Aber ich finde keinen, wie sage man das jetzt, vernünftigen.
Es wäre einfach jammerschade die tolle Wohnung aufzugeben.


Liebe Grüße
Bäumchen

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1253
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 24
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 27.06.2018, 06:26

Hallo Sonnenblume1,

um "etwas dagegen haben" geht es nicht, sondern wohl hauptsächlich darum, wieviel zu teuer die aktuelle Wohnung ist.

Wenn es bspw. um 20 € geht, wird das Sozialamt vielleicht genau so reagieren wie das Jobcenter. Wenn es jedoch um bspw. 200 € geht, sieht die Sache schon anders aus, da kaum einer 200 € aus dem Regelsatz draufzahlen kann.


Sonnenblume1 hat geschrieben:Das Jobcenter hat nie Fragen gestellt wie ich das von unter 900 Euro Hartz4 schaffe.

Das Sozialamt könnte - und wird vermutlich - solche Fragen stellen.

Ansonsten verweise ich auf Uwe Kruppa:

Uwe Kruppa hat geschrieben:Dann bleibt Dir nur noch die Entscheidung durch die SGB XII - Behörde abzuwarten und entsprechend zu reagieren.


H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

Sonnenblume1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 10
Registriert: 17.06.2018, 08:40
Bewertung: 0

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Sonnenblume1 » 27.06.2018, 08:30

Hallo.

Aber ich könnte mit mit einem Sozialhilfeempfänger zusammen ziehen?
Zwei davon auf 63 qm wird die ja wohl nicht stören, oder?

lg

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1580
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 12
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 27.06.2018, 08:35

Moin, Moin liebes Bäumchen,

das kann ich sehr gut nachvollziehen. Eine ordentliche Wohnung zu haben ist natürlich sehr, sehr wichtig. Nur dürfen sie Mietkosten einen Menschen nicht strangulieren, weil es für mich andere wichtige Dinge im Leben gibt, vermutlich auch für Dich.

Bislang brauchte ich Deckenhaken auch nur für meine Lampen oder Blumenampeln und bin auch nicht gewillt daran etwas zu ändern.

Würde ja auch gerne mit einem netten Sozialhilfeempfänger zusammen ziehen. Ich nicht. Träume schon von anderen Dingen, wie beispielsweise Melania Trump oder Stana Katic. Aber ich träume von keiner Mitbewohnerin, weil ich sehr gern allein lebe und damit klarkomme.Auch meine Wohnung ist super. 58 qm - 184,80 € Kaltmiete - 410 € Warmmiete. Trotz allem suche ich nach einer neuen Wohnung in einer anderen Umgebung. Mehr an der dänischen Grenze, egal ob Nord- oder Ostsee.

Drücke Dir ganz fest die Daumen, dass alles gut läuft.

Liebe Grüße
Rolf

Ps: Aber ich könnte mit mit einem Sozialhilfeempfänger zusammen ziehen?
Zwei davon auf 63 qm wird die ja wohl nicht stören, oder?
Nöööööööööö es können auch 70 qm sein, wenn der Preis stimmt.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Sonnenblume1
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 10
Registriert: 17.06.2018, 08:40
Bewertung: 0

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Sonnenblume1 » 27.06.2018, 09:30

Moinsen.

Ich lebe auch lieber alleine.
Sonst hätte ich wohl längst jemanden hier.

Finde ich aber nett, dass man sich solche Gedabken macht wie ich klar komme.

Meine Frage war aber nicht die Einschätzung wie ich klar komme, sondern wie das Sozialamt auf so einen Fall bei Anstragstellung reagiert.

Liebe Grüsse Bäumchen

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1253
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 24
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Unangemessene Wohnung

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 27.06.2018, 09:56

Hallo Sonnenblume1,

Sonnenblume1 hat geschrieben:Meine Frage war aber ... wie das Sozialamt auf so einen Fall bei Anstragstellung reagiert.

wie bereits mehrfach angeführt, läßt sich Deine Frage nicht 'zielsicher' beantworten. Keiner hier oder in anderen Foren kann Dir eine Garantie darauf geben, daß alles glatt geht bzw. eine Garantie darauf, daß Du Probleme mit dem Sozialamt kriegst.

Stell' den Antrag und warte dann ab was passiert bzw. was nicht passiert. Anders wird's nicht gehen :(

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 27.06.2018, 09:57, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“