Zusammen wirtschaften?

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Granger
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 16.12.2018, 15:08
Bewertung: 0

Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon Granger » 16.12.2018, 15:18

Ich würde gerne mit meinem Freund zusammenziehen. Ich Hilfe zum Lebensunterhalt, er Grundsicherung. Was wären wir danach? Eine Bedarfsgemeinschaft? Oder gibt es da einen anderen Begriff, denn ich las, bei Bedarfsgemeinschaft muss mind. einer erwerbsfähig sein ... Weiß aber nicht, ob das eine gute Quelle war.

Ich hatte von meiner Beraterin gehört, dass wir unser Geld dann auf EIN Konto bekommen. Ein bisschen was würde auch abgezogen, da wir dann zusammen leben, so 30 Euro? Für beide zusammen? Für jeden? Wisst ihr mehr?

Meine Hauptfrage ist aber, was es bedeuten soll, dass wir es dann auf ein Konto bekämen. Auf dem Konto meines Freundes ist alles super. Nur ich bin etwas chaotisch. Ich zahle alte Schulden ab und habe hohe laufende Kosten. Ich gebe sehr wenig Geld für Lebensmittel aus. Kann das Amt da mal sagen, hey, wovon kaufen Sie sich eigentlich die Lebensmittel? Oder ist nur wichtig, ob es auf dem Konto Einzahlungen gibt? Die gibt es nicht.

Worauf ich hinaus will, möchte vor allem nicht, dass mein Freund Einschneidungen erfährt, weil ich nicht gut haushalte. Ich selbst will natürlich auch keine Einschneidungen, aber es ist immer etwas anderes, wenn noch jemand beteiligt ist ...

Danke.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2570
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 16.12.2018, 16:20

Moin, Moin Granger,

das könnt ihr ja auch planen aber. Mietet 2 Wohnungen in einem Haus an. So habt Ihr rund 40 qm mehr Wohnfläche mehr und eventuell, bei cleverer Auswahl noch 2 Balkone. Ihr braucht nicht 10 % vom Regelsatz einzubüßen. Habt 2 Küchen, 2 Bäder und lebt wesentlich großzügiger. was insbesondere wichtig ist, sind die Rückzugsmöglichkeiten.

LG Rolf

Ob das Dein Freund auf Dauer mitmacht kann ich Dir nicht sagen. Ich hätte darauf keinen Bock.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Granger
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 16.12.2018, 15:08
Bewertung: 0

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon Granger » 16.12.2018, 16:41

Daran hatten wir auch schon gedacht, CuttySark, nur nehme ich an, dass es nicht erlaubt ist. Wollen wir eigentlich auch nicht. Sind eher bescheiden und wollen zusammen leben halt. Liebe Grüße, Granger
Zuletzt geändert von Granger am 16.12.2018, 16:42, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1770
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 16.12.2018, 19:40

Hallo Granger,

Grundsicherung = ALG 2 oder = dauerhafte Sozialhilfe?

Wenn einer von Euch beiden erwerbsfähig ist, seid Ihr in jedem Fall eine Bedarfsgemeinschaft und m.M.n. eine sog. Mischgemeinschaft (Sozialhilfe + ALG 2).

Kohlemäßig sollte es zunächst die 416 €* + anteilige KdU für jeden geben. Nach dem sog. Probejahr dann nur noch 374 €* pro Person.

*Beträge steigen geringfügig zum 01.01.2019.

Granger hat geschrieben:Kann das Amt da mal sagen, hey, wovon kaufen Sie sich eigentlich die Lebensmittel?
Ja, kann es.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2570
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 17.12.2018, 00:21

Moin, Moin Cranger,

das hat nur nichts mit Bescheidenheit zu tun sondern mit der prinzipiellen Frage: WIE WILL ICH MEIN LEBEN GESTALTEN?
Ein Sachbearbeiter kann vieles Fragen. Kontrolliert werden können aber nur Ausgaben, die über ein Konto laufen und damit nachvollziehbar sind. Barausgaben sind nicht kontrollierbar.

LG Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

Granger
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 3
Registriert: 16.12.2018, 15:08
Bewertung: 0

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon Granger » 18.12.2018, 08:52

Die Barausgaben erhöhe ich zum neuen Jahr drastisch. Und ich werde davon sogar Lebensmittel kaufen, hurra! ABER. Es steht eine neue Verlängerung der Hilfe an und aktuell sind die Ausgaben nachvollziehbar, fließen aber nicht im ausreichenden Maße in Lebensmittel. Mein letzter Berater hatte das schon mal durchgewunken. Aber es gibt einen neuen nun ...

Wir sind beide nicht erwerbsfähig. Ich bekomme Rente wegen voller Erwerbsminderung, aber zu wenig, so dass es noch Hilfe zum Lebensunterhalt drauf gibt. Mein Partner ist zum 18. Lebensjahr erkrankt und konnte nie arbeiten, bekommt daher eine Grundsicherung.

Wie würden wir dann benannt werden?

Und kann er mir meinen Anteil einfach auf mein Konto dann, wenn wir zusammen leben, überweisen und ich haushalte damit allein? Alles andere wäre auch unübersichtlich. Nur, wenn ich dann einen Fehler mache, haften wir beide? Das sind so die Fragen.

Danke schonmal!
Zuletzt geändert von Granger am 18.12.2018, 08:53, insgesamt 1-mal geändert.

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1770
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 40
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 18.12.2018, 10:41

Hallo Granger,

Granger hat geschrieben:Wie würden wir dann benannt werden?

was meinst Du damit?


Granger hat geschrieben:Und kann er mir meinen Anteil einfach auf mein Konto dann, wenn wir zusammen leben, überweisen und ich haushalte damit allein?
Ich bin kein Profi i.S. Sozialhilfe, da ich selber ALG 2 beziehe, würde Deine Frage aber mal mit Ja beantworten. Als Einschätzung.


Granger hat geschrieben:Nur, wenn ich dann einen Fehler mache, haften wir beide?

Was meinst Du mit "Fehler machen" und "haften"?

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2570
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Zusammen wirtschaften?

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 18.12.2018, 11:15

Moin Cranger,

ich freue mich über Deine Offenheit und danke Dir herzlich. Mein Weg für Dich wäre folgender:

Gemeinschaftskonto einrichten
Kostenlos beispielsweise bei der Commerzbank einrichten. Das Konto wird kostenlos geführt. Prämie für Euch 100 € Begrüßungsgeld.
Auf dieses Konto gehen die Leistungen des Sozialamtes für Euch Beiden ein.
Von diesem Konto werden folgende Leistungen bezahlt:
Miete (Warmmiete), Strom, Versicherungen (Ihr braucht nur Privathaftpflicht und Hausratversicherung), Telefon, Zeitungen und sonstige festen Kosten.
Darüber hinaus ein Betrag, der für Euch monatlich zur Haushaltsführung eingeplant wird.

Das freie Geld wird durch 2 geteilt und auf Eure bisherigen Konten verteilt.

So kann jeder von Euch "frei" im Rahmen seiner Möglichkeiten wirtschaften.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“