wie soll ich mich verhalten

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

HENNES
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 31.03.2019, 10:05
Bewertung: 0

wie soll ich mich verhalten

Ungelesener Beitragvon HENNES » 31.03.2019, 10:58

ich beziehe eine EU Rente und zusätzlich Grundsicherungsleistungen . Bonuszahlungen von Stromanbietern habe ich nicht sofort angegeben sind aber mitlerweile verrechnet worden . nun vermutet der Sachbearbeiter wohl weitere Einnahmen die ich nicht angegeben habe und fordert Kontoauszüge der letzten 8 Jahre an . NOCH habe ich diese nicht eingereicht . er wird dann wohl erkennen das ich die Miete in den ersten 1,5 Jahren meines Leistungsbezuges nicht über mein Konto weitergereicht habe . der Vermieter wollte das Geld in Bar gegen Quittung . da dies schon 8 Jahre zurück liegt habe ich dummerweise die Quittungen zum Belegen der Mietzahlungen mitlerweile vernichtet . der Vermieter kann mir die zahlungen auch nicht mehr bestätigen da er mitlerweile verstorben ist . ich befürchte nun der Sachbearbeiter wird Mietzahlungen von über 4000,-euro zurückfordern . ich weis nicht wie ich mich nun verhalten soll . wie gesagt , noch habe ich Ihm die Kontoauszüge nicht gegeben
über einen Ratschlag von euch würde ich mich sehr freuen

i

Benutzeravatar
Uwe Kruppa
Administrator
Administrator
Beiträge: 7233
Registriert: 11.07.1999, 21:48
Bewertung: 1
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Im Forum
Kontaktdaten:

Re: wie soll ich mich verhalten

Ungelesener Beitragvon Uwe Kruppa » 31.03.2019, 11:45

Hallo "HENNES"...

Da es für die Aufbewahrung von Kontoauszügen für Privatpersonen keine gesetzliche Pflicht gibt (bei Selbstständigen 10 Jahre), ist die Forderung der Behörde unangemessen.

Sag / schreib einfach, dass Dir diese Kontoauszüge nicht mehr vorliegen und die Beschaffung eine unangemessene Härte bedeuten würde. Sollte der Sachbearbeiter trotzdem darauf bestehen, bitte um / fordere einen rechtsmittelfähigen Bescheid und lege gegen Diesen Widerspruch ein.

Gruß
Uwe Kruppa
Die von mir gemachten Äußerungen, Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche. Ich beantworte Fragen nur auf Grundlage der gemachten Angaben. Das hinzufügen oder weglassen von Angaben können zu einer völlig anderen rechtlichen Einschätzung und Bewertung führen.

Bild
Frauen-Weltmeisterschaft 2019

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1693
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 38
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: wie soll ich mich verhalten

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 31.03.2019, 12:58

Hallo HENNES,

ob die Forderung der Behörde unagemessen ist, kann ich nicht beurteilen.

Aber Du kannst ja alle noch vorhandenen Kontoauszüge einreichen und über die nicht mehr nachweisbaren Barzahlungen eine eidesstattliche Erklärung abgeben. Das sollte m.M.n. reichen. Sollten Kontoauszüge fehlen - Du kannst Kopien davon bei Deinem Geldinstitut anfordern (i.d.R. gegen Gebühr).

Falls Dich eine Rückforderung erreicht, laß' diese von einem Juristen prüfen und wehr' Dich ggf. dagegen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.

HENNES
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2
Registriert: 31.03.2019, 10:05
Bewertung: 0

Re: wie soll ich mich verhalten

Ungelesener Beitragvon HENNES » 31.03.2019, 13:45

Uwe Kruppa hat geschrieben:Hallo "HENNES"...

Da es für die Aufbewahrung von Kontoauszügen für Privatpersonen keine gesetzliche Pflicht gibt (bei Selbstständigen 10 Jahre), ist die Forderung der Behörde unangemessen.

Sag / schreib einfach, dass Dir diese Kontoauszüge nicht mehr vorliegen und die Beschaffung eine unangemessene Härte bedeuten würde. Sollte der Sachbearbeiter trotzdem darauf bestehen, bitte um / fordere einen rechtsmittelfähigen Bescheid und lege gegen Diesen Widerspruch ein.

Gruß
Uwe Kruppa

vielen Dank Herr Kruppa für Ihre information . ich werde in diesem Sinne ein schreiben verfassen . Danke

Pete123
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 245
Registriert: 12.12.2016, 12:21
Bewertung: 5

Re: wie soll ich mich verhalten

Ungelesener Beitragvon Pete123 » 31.03.2019, 15:11

Moin,
ich würde erstmal nur die Kontoauszüge vorlegen und abwarten was passiert.Falls Nachfragen kommen kannst du dich dazu dann immer noch äußern.
HINWEIS: Wer ein anrechenbares Einkommen (EU-Rente o.ä.) hat und Sozialhilfe oder Grundsicherung bezieht,der kann die Beiträge zum VdK oder SoVD in voller Höhe als Werbungskosten absetzen.Somit kostet die Mitgliedschaft keinen Cent.
Gruß Pete123 :)

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2389
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 21
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: wie soll ich mich verhalten

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 31.03.2019, 16:45

Moin Hennes,

der Sachbearbeiter ist auf dem Holzweg. Bonusauszahlungen von Stromanbietern, wenn es Dein eigener ist, musst Du nicht angeben, da diese Bonusauszahlungen nichts anderes sind als Preisnachlässe, die aus dem Regelsatz bezahlt werden. Beispiel: Erdbeeren kosten normalerweise 500 g - 2 €, in dieser Woche sind sie im Penny für 500 g -1 € im Angebot, dann meldest Du ja auch nicht 1 € Einnahme an Deinen Sachbearbeiter.

Ich bekomme im Jahr immer 150 € bis 200 € Bonus von meinen Stromlieferanten. Davon flossen in 2019 70 € im Februar (durch den Anbieter Restzahlung aus dem Wirtschaftsjahr 2018) und im März flossen 165 € von dem Anbieter 2019 = Gesamteinnahme 235 €. Entweder nimmst Du nun diese 8 Jahre und präsentierst denen die Abrechnungen, die sie schlucken müssen, wenn Du gleichzeitig sagst:

Ich bin Privatmann und nicht buchhaltungspflichtig. Ergo bewahre ich keine Kontoauszüge auf oder nur für 3 Jahre. Siehe link der Sparkasse:

https://www.sparkasse.de/geld-leichter- ... ahren.html

Liebe Grüße
Rolf

Interessant wird, wie Du aus der Mietsache rauskommen wirst, denn da hast Du sachlich nicht klug gehandelt. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie Du die Mieten hast bar ohne Quittung entrichtet hast. *Kopf schüttel*
Zuletzt geändert von CuttySark am 31.03.2019, 16:49, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“