behindertenwerkstatt / arbeitstherapie

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

123abc
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 14.05.2019, 10:08
Bewertung: 0

behindertenwerkstatt / arbeitstherapie

Ungelesener Beitragvon 123abc » 14.05.2019, 10:17

hallo, ich wohne in einem heim für behinderte und es gibt die möglichkeit zu einer "niederschwelligen werkstatt" zu gehen, wo man dann arbeitstherapie hat (sowas ist einem ja vielleicht bekannt).

die heimleitung wünscht von mir dass ich da hingehe, aber viele andere bewohner hier im heim müssen das nicht (obwohl diese geistig/körperlich durchaus dazu in der lage wären). ich hab jetzt mit den anderen therapien die ich unter der woche machen muss schon soviel um die ohren dass mir die arbeitstherapie jetzt zuviel wäre :snooty: die wollen das aber trotzdem von mir dass ich da hingehe... wie komme ich da jetzt raus? wie gesagt, die anderen bewohner müssen das auch nicht, das ist doch nicht gerecht. was passiert wenn man im behindertenheim die arbeitstherapie verweigert..?

freue mich auf eure antworten :)

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1824
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 41
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: behindertenwerkstatt / arbeitstherapie

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 14.05.2019, 10:38

Hallo "123abc",

ich habe von dieser Thematik im Prinzip überhaupt keine Ahnung. Dennoch würde ich Dir den Rat geben, Dich an eine Vertrauensperson zu wenden.

Grundsätzlich nur ein Tipp - quasi als Lebenshilfe: wenn andere etwas von Dir wollen, ist das noch lange kein Grund, das Gewollte auch zu tun.

Deine Begründung, warum Du diese Therapie nicht machen willst, klingt für mich schlüssig. Eine Vertrauensperson vor Ort sollte Dir weiterhelfen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“