Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Hilfen zu Unterkunft und Heizung (§ 29 SGB XII)

Moderator: Regelteam

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9342
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 48
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Ungelesener Beitragvon w12 » 21.06.2019, 11:53

Hallo

Zunächst, wer hat was gesagt?

Das alte Jobcenter oder hat das neu zuständige Jobcenter nach der Genehmigung gefragt?

Hat das neue Jobcenter die Mietübernahme abgelehnt?

Grundsätzlich ist die Meinung von Ghostwriter richtig.
Eine Genehmigung ist nicht erforderlich.
Selbst bei U25 hat durch das Wohnen im Studentenheim bereits ein Erstauszug stattgefunden.

Gruß
w12
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

gotoxy1986
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 20.06.2019, 23:15
Bewertung: 0

Re: Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Ungelesener Beitragvon gotoxy1986 » 21.06.2019, 12:02

Entschuldigung. Es ging mit mir durch. Ich werde natürlich so schnell es geht einen Job finden. Aber wenn das so leicht wäre, dann gäbe es sowas wie Hartz 4 erst gar nicht.

War soeben da und habe mit einem SachbearbeiterA geredet. Sie meinte, dass das JobcenterB zu entscheiden hätte. Der Aufhebungsbescheid ist ja schon bei B und der Antrag auch. Aber ich vertrau den braten nicht. Ich glaube, ich rufe bei B an und frage dort noch einmal nach. Abwarten kann ich nicht, die ganze Geschichte ist für mich zu belastend.

Das neue JC (städtisch) (mit Index B) hat bisher alles genehmigt und erscheint mir bisher sehr kulant. Das alte JC (Index A) sagt ständig was anderes, es kommt völlig darauf an, wer dein Gesprächspartner war. Aber auch hier gab es bisher keine Ablehnungen, sondern nur Fehler, Ärger und unnötige Ehrenrunden.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2701
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 21.06.2019, 15:31

Moin w12,
Moin Ghostwriter,

In meinen Augen ging es um die drohende Obdachlosigkeit, weil gotoxy1986 keinen Anspruch mehr hat auf Unterkunft im Studentenwohnheim. Deshalb war er gezwungen eine Wohnung mit Sozialmietkonditionen anzumieten, wenn er Leistungen nach dem SGB II haben möchte. Was sollte man ihm zu Last legen? Außerdem war er bereits aus seinem Elternhaus ausgezogen, Beleg die Wohnung im Studentenwohnheim,

Wollte er Kosten für den Umzug und die Renovierung haben, so hätte er dieses vorher beantragen müssen. So bleibt dem JC nichts anderes über als zu bezahlen.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

w12
Administrator
Administrator
Beiträge: 9342
Registriert: 08.09.2004, 16:08
Bewertung: 48
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Ungelesener Beitragvon w12 » 21.06.2019, 15:33

Hallo gotoxy1986

Der Gesetzgeber hat – auf Grund der Zuständigkeitsprobleme – diese im § 22 SGB ii geregelt.

Das neue Jobcenter ist für die Mietkaution und die normalen Leistungen incl. Miete zuständig.
Lediglich für Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten wäre die Zusage des alten Amtes notwendig.
Hier wäre für einen Mehraufwand, bedingt durch die andere Stadt, natürlich ein entsprechender Grund notwendig.

Ich denke deine Wohnungseinrichtung wird in den Kofferraum eines PKW passen. :mrgreen:

Wichtig, vor Anschaffung, ein Antrag auf Erstausstattung beim neuen Amt stellen.

Unabhängig davon besteht für den Umzug ein notwendiger Grund (Verlust der bisherigen Unterkunft).

Gruß
w12
Ich bin Laie.

Die von mir gemachten Äusserungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine pers. Meinung wieder und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.

gotoxy1986
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 5
Registriert: 20.06.2019, 23:15
Bewertung: 0

Re: Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Ungelesener Beitragvon gotoxy1986 » 21.06.2019, 21:56

Vielen Dank, für die Information und den aufbauenden Worten.

Ich würde Euch informieren, wie es dann bei mir ausgegangen ist.

Ich kann mich noch erinnern, als ich die angemessenen Unterkunftskosten habe bestätigen lassen, dass JC B gesagt hat, dass es sowas wie eine Genehmigung zum Umzug in Stadt B nicht gäbe und dass ich nur dieses Formular von dem Vermieter ausfüllen lassen muss und wieder beim JC abgeben muss. Hier weiß ich aber ganz genau welche Frau das sagte.

CuttySark
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 2701
Registriert: 25.05.2016, 19:16
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja
Wohnort: Brunsbüttel

Re: Genehmigung für den Umzug um der Obdachlosigkeit zu entkommen

Ungelesener Beitragvon CuttySark » 22.06.2019, 04:12

Moin gotoxy1986,

etwas genau zu wissen beringt Dir überhaupt nichts. Du müsstest es beweisen. Letztendlich ist es völlig egal, was die Frau sagte. Du hast gehandelt und das zu angemessenen Bedingungen. Um mehr geht es nicht.

Lernen solltest Du nur, dass man sich nicht auf mündliche Zusagen verlassen sollte.

Liebe Grüße
Rolf
Ich bin Laie.
Die von mir gemachten Äußerungen und Kommentare sowie eigene Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider und stellen auch keine Rechtsberatung dar oder ersetzen eine solche.


Zurück zu „Wohnen mit Sozialhilfe“