Kein Nachfolgeantrag und benötige Bescheinigung

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Turboblack
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1
Registriert: 26.06.2017, 00:38
Bewertung: 0

Kein Nachfolgeantrag und benötige Bescheinigung

Ungelesener Beitragvon Turboblack » 26.06.2017, 17:46

Hallo, ich arbeite in einer WfbM und erhalte Grundsicherung (SGB12). Die lief im Mai aus, mein Sachbearbeiter hat mir bis heute keinen Antrag zur Verlängerung geschickt, normalerweise, senden die das immer einen Monat vorher. Als ich Ende April da anrief, sagte man mir, dass sie unterbesetzt sind und sie solche Sachen zur Zeit nun mal nicht machen. Ich muss dazu sagen, letztes Jahr war ich noch bbei einer anderen Zweigstelle des Amtes, das hat sich jetzt geändert, weil ich seit August 2016 ambulant betreutes Wohnen mache hat nicts mit gesetzlicher Betreuung zu tun), BeWo Klienten haben praktisch all ein anderes Grundsicherungsamt. So, weiter,als ich im Mai immer noch keinen Antrag zur Verlängerung bekam, meldete ich mich erneut beim Amt, der Sachbearbeiter war bis Anfang Juni beurlaubt (warum auch immer) und ich musste mit dem Teamleiter sprechen, der sagte mir, dass Her X, mein Sachbearbeiter, mir Anfang Juni, wenn er wieder da ist, einen Folgeantrag sendet. Das ist bis heute nicht passiert. Meine Betreuerin von dem ambulant betreuten wohnen, kennt sich mit SGB 12 Sachen nicht aus, weil sievorher in einen ganz anderen Bereich gearbeitet hat (Jugendamt). Aber ich muss jetzt mit ihr einen Hilfeplan machen, weil die ambulante Betreuung im Augusr abläuft, dazu verlangt der Kostenträger Nachweise über Einkommen. Die Aufforderung wird auch demnächst kommen, aber ich habe keinen Bescheinigung über die Grundsicherung, weil dieser Fritze mir einfach keinen Folgeantrag senden will, das heißt ich werde in arge Bedrängnis kommen, denn kann ich keine Bescheinigung, die für 12 Monate gilt, nachweisen, muss ich die Kosten selbst zahlen. Meine Bewo Betreuerin hat, wie gesagt keine Ahnung von Sozialgeld ...wovon soll ich das denn zahlen? Soll ich jeden Monat ne Bank ausrauben, denn die Kosten belaufen sich auf mehrere hundert Euros im Monat, teils bis über 1000 oder mehr Euro. Ich kann auch keinen Anwalt einschalten, da auch da Nachweise die Aktuell sind, über das Einkommen, verlangt. Zur Zeit läuft es so, dass der Sachbearbeiter beim Grundsichwrungsamt immer nur für nen Monat verlängert, ohne Bescheide....das heißt für mich nebenbei, dass ich bald auch einen Brief der Gebühreneinzugszenrale erhalten werde, wo ich dann zur Zahlung aufgefordert werde. denn die Befreiung gibt es ja auch nur auf Nachweis vom Amt, dass ich ja nicht habe....ich weiß von anderen Kollegen in der Werkstatt, die auch ambulant betreutes wohnen machen, dass herade dieser Sachbeabeiter sehr krass sein muss, da käme man ohne Anwalt und Gerichtsprozesse nicht weiter, weil er nur Mist baut.
Ach ja, meine jetzige BeWo Betreuerin habe ich seit Januar, davor hatte ich eine andere, die aber im Dezember aufgehört hat, da sie nur einen 1 Jahresvetrag hatte...

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 886
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 19
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: Kein Nachfolgeantrag und benötige Bescheinigung

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 27.06.2017, 06:00

Hallo Turboblack,

Turboblack hat geschrieben: Ich kann auch keinen Anwalt einschalten, da auch da Nachweise die Aktuell sind, über das Einkommen, verlangt.

dann nimm' den letzten Bewilligungsbescheid, der Dir vorliegt und/oder die letzten Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, daß Du Sozialleistungen beziehst.

Meiner Meinung nach sollte das reichen.

H.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“