ALG 2 und Insolvenzgeld

Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarf, Inhalt der Regelsätze (§§ 27, 28 SGB XII)

Moderator: Regelteam

Heinrich
Aktiver Nutzer
Aktiver Nutzer
Beiträge: 1314
Registriert: 26.10.2014, 06:46
Bewertung: 25
Bist du mit den Regeln des Forums einverstanden?: Ja

Re: ALG 2 und Insolvenzgeld

Ungelesener Beitragvon Heinrich » 18.02.2018, 09:54

Hallo Sushimaus,

Sushimaus hat geschrieben:bleibt mir jetzt nur noch der Gang zum Anwalt??? Ich habe Angst, dass sich alles dadurch noch mehr in die Länge zieht...

was ist denn am Gang zum Anwalt daran so schlimm? Gerade, da Du finanziell unter Zeitdruck zu stehen scheinst, bietet der sich möglicherweise an. Noch mehr in die Länge ziehen sollte sich dadurch nichts. Der Anwalt sollte - das wäre meine Hoffnung oder Erwartung - die Sache für Dich beschleunigen, wenn er kann. Außerdem mußt Du ihm ja nicht unbedingt ein Mandat erteilen (Dich von ihm vertreten lassen), sondern kannst Dich zunächst mal nur beraten lassen. Ob er Dich ggf. vertreten soll, kannst Du selbst entscheiden.

Falls es bei Euch eine Arbeitslosen- oder Sozialberatungsstelle vor Ort gibt, wäre das ggf. zunächst eine Alternative zum Anwalt.

Ansonsten eben tatsächlich beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Beratungshilfe stellen.

Oder noch abwarten, bis Du einen Leistungsbescheid bekommst und weiß, wieviel Geld kommt bzw. nicht kommt, falls Du es finanziell noch aushältst.

Das mußt Du selbst entscheiden.

H.
Zuletzt geändert von Heinrich am 18.02.2018, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin La-la-laie, und meine Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung und/oder Einschätzung zur jeweiligen Situation dar, bzw. schildere ich, was ich selbst in der jeweiligen Situation tun würde.


Zurück zu „Hilfe zum Lebensunterhalt“